29. Oktober 2019 / 07:43 Uhr

Böse Klatschen für den TuS Bargstedt und den PSV Neumünster II

Böse Klatschen für den TuS Bargstedt und den PSV Neumünster II

Andrè Haase
Kieler Nachrichten
Der Tus Nortorf konnte das Gastspiel beim TSV Heiligenstedten für sich entscheiden.
Der Tus Nortorf konnte das Gastspiel beim TSV Heiligenstedten für sich entscheiden. © Andre Haase
Anzeige

In der Fußball-Verbandsliga West kassierte der TuS Bargstedt beim SV Todesfelde II eine 1:6-Rutsche, während der TuS Nortorf mit dem 2:1-Sieg beim TSV Heiligenstedten den dritten Tabellenplatz sicherte. Die SG Padenstedt steckt nach der 0:3-Heimniederlage gegen den VfR Horst weiterhin in akuter Abstiegsnot. Der PSV Neumünster II erlebte beim SV GW Todenbüttel ein 1:10-Waterloo.

Anzeige

SV Todesfelde II – TuS Bargstedt 6:1

Bis zum Halbzeitpfiff von Schiedsrichter Justin Fedde stand es nach Toren von Florian Meyer (32.) und TuS-Akteur Björn Delfs leistungsgerecht 1:1. Mit Beginn der zweiten Halbzeit drehten die Gastgeber auf und überrollten die überforderten Bargstedter mit Toren von Kevin Benner (53., 75.), Janick Loose (55.) sowie Arne Christopher (81., 82.). Kurioses gelang dem Doppeltorschützen Arne Christopher, der in der 79. Minute eingewechselt wurde und mit seinen ersten beiden Ballberührungen traf. „Ein hochverdienter Sieg für uns“, so SVT-Coach Stefan Komm.

SG Padenstedt – VfR Horst 0:3

„Das Ergebnis spiegelt überhaupt nicht den Spielverlauf wider“, sagte SGP-Coach Christoph Beck. Die Gäste gingen nach einem Sonntagsschuss von Florian Sommer (7.) und einem Alleingang von Alezio Peters mit 2:0 in Führung, doch Sven Siegfried (50., 66.) und Mirco Breiholz (55., 74.) hätten die Partie drehen können, scheiterten jedoch am überragenden VfR-Keeper Patrick Welack. „Das waren glasklare Chancen, die wir machen müssen. Ich glaube aber, die Köpfe meiner Spieler sind nicht frei“, so Beck, der noch das 0:3 durch Dominik Bubat (86.) sah.

TSV Heiligenstedten – TuS Nortorf 1:2

Nach tollem Pass von Fynn Jürgensen belohnte Alexander Gerst die Nortorfer für ihre starke Anfangsphase mit dem 1:0 (15.). Danach vergaben die Blau-Weißen zwei Möglichkeiten. Alex Gottselig (35.) bestrafte diese Nachlässigkeit mit dem 1:1. „Der Ausgleich hat bei uns den Stecker gezogen. Wir kamen nicht mehr ins Spiel“, sagte TuS-Coach Fabian Doege. In den zweiten 45 Minuten übernahm die Doege-Elf wieder die Kontrolle. Fabian Jacobs (84.) traf mit einem Foulelfmeter zum Sieg.

SV GW Todenbüttel – PSV Neumünster II 10:1

Der Negativtrend des PSV setzt sich fort. SV-Torjäger Bennit Struve (3., 5.) eröffnete das Schützenfest mit einem Doppelpack. Jannes Backenhaus (15.) und Jonathan Lehmpfuhl (27.) erhöhten auf 4:0, ehe Marinko Ruzic (33.) verkürzte. Der überragende Struve legte nun einen Hattrick (52., 63., 67.) nach. In der Schlussphase trafen noch Thorge Cordes (74.), Jonas Lüdeke (85.) und Christian Sievers (87.). „Das war eine tolle Mannschaftsleistung mit einem überragenden Bennet Struve, der an allen Toren beteiligt war“, freute sich SV-Coach Adrian Königsmann nach dem Schlusspfiff.

Wie gut kennst du dich im schleswig-holsteinischen Fußball aus? Mach den Test!

Mehr Fußball aus der Region

Diese Spieler haben Holstein Kiel in der Vergangenheit geprägt:

Nach den Stationen Bayer Leverkusen II, Rot-Weiß Erfurt, SpVgg Greuther Fürth und VfR Aalen verschlug es Dominick Drexler 2016 zum Drittligisten Holstein Kiel. Bei den Störchen bestritt er in den folgenden zwei Spielzeiten 71 Partien und erzielte dabei 21 Tore. Nach dem verpassten Aufstieg in die Fußball-Bundesliga unterschrieb er zunächst einen Vertrag beim dänischen Meister FC Midtjylland, schloss sich aber bereits drei Wochen später dem 1. FC Köln an. Zur Galerie
Nach den Stationen Bayer Leverkusen II, Rot-Weiß Erfurt, SpVgg Greuther Fürth und VfR Aalen verschlug es Dominick Drexler 2016 zum Drittligisten Holstein Kiel. Bei den Störchen bestritt er in den folgenden zwei Spielzeiten 71 Partien und erzielte dabei 21 Tore. Nach dem verpassten Aufstieg in die Fußball-Bundesliga unterschrieb er zunächst einen Vertrag beim dänischen Meister FC Midtjylland, schloss sich aber bereits drei Wochen später dem 1. FC Köln an. ©

Mehr anzeigen