10. November 2020 / 08:26 Uhr

Berichte: Deschamps wollte Bayern-Profi Sarr erstmals für Frankreich nominieren – Klub legte Veto ein

Berichte: Deschamps wollte Bayern-Profi Sarr erstmals für Frankreich nominieren – Klub legte Veto ein

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Bouna Sarr durfte offenbar nicht zur französischen Nationalmannschaft reisen.
Bouna Sarr durfte offenbar nicht zur französischen Nationalmannschaft reisen. © Getty Images/imago images/PanoramiC (Montage)
Anzeige

Nationaltrainer Didier Deschamps wollte Rechtsverteidiger Bouna Sarr vom FC Bayern offenbar erstmals für die französische Nationalmannschaft nominieren. Übereinstimmenden Medienberichten zufolge soll der FCB aber ein Veto gegen die Abstellung eingelegt haben. 

Anzeige

Mit 28 Jahren ist Sommer-Neuzugang Bouna Sarr vom FC Bayern noch ohne Länderspiel für Weltmeister Frankreich. Und wie Medien aus dem deutschen Nachbarland übereinstimmend berichten, hätte sich das nun fast geändert. Demnach wollte Frankreichs Nationaltrainer Didier Deschamps Sarr erstmals in seine Auswahl berufen. Die "Equipe Tricolore" trifft am Mittwoch im Testspiel auf Finnland, danach in der Nations League auf Portugal und Schweden. Doch offenbar legte der FC Bayern ein Veto gegen die Berufung von Sarr ein.

Anzeige

Der deutsche Rekordmeister soll demnach abgelehnt haben, dass Sarr die Länderspielreise mit seinem Heimatland antritt. Der Klub habe Bedenken gehabt, weil Sarr sich beim Sieg im Bundesliga-Topspiel bei Borussia Dortmund am vergangenen Samstag (3:2) eine leichte Verletzung zugezogen hat. Statt Sarr berief Deschamps daher dann Ruben Aguilar von der AS Monaco, für den es ebenfalls die erste Nominierung war. Die Nominierung eines neuen Rechtsverteidigers war notwendig geworden, weil Sarrs Bayern-Kollege Benjamin Pavard wegen einer Prellung ebenfalls nicht zur Verfügung steht.

Mehr vom SPORTBUZZER

Sarr reagiert auf Instagram: "In guten Händen"

sportbuz L'Equipe zufolge soll Sarr durchaus enttäuscht von der Entscheidung des FC Bayern gewesen sein. Davon ließ er sich allerdings nichts anmerken: In seiner Instagram-Story postete er ein Bild im Bayern-Trikot und schrieb dazu: "In guten Händen..", "Mia san Mia" und "Es ist Gott, der entscheidet". Außerdem schrieb er "#TeamNeverGiveUp" – wohl ein Zeichen seiner Hoffnung, dass es in Zukunft doch noch mit dem Nationalmannschaftsdebüt klappen könnte.

Sarr war am Deadline-Day der vergangenen Transfer-Phase von Olympique Marseille zum Triple-Sieger aus München gewechselt. Er unterschrieb einen Vertrag bis 2024 und kostete den FCB 8 Millionen Euro Ablöse. Und im Team von Trainer Hansi Flick wurde er am vergangenen Wochenende direkt wertvoll. Da sein französischer Kollege Benjamin Pavard kurzfristig ausfiel, stand Sarr beim Gastspiel in Dortmund über 90 Minuten auf dem Platz und verrichtete die Aufgabe zufriedenstellend (SPORTBUZZER-Note 3).