07. Februar 2021 / 15:03 Uhr

Bovender SV verlängert mit Trainer Nils Reutter bis 2024

Bovender SV verlängert mit Trainer Nils Reutter bis 2024

Eduard Warda
Göttinger Tageblatt
Nils Reutter
Nils Reutter © Bovender SV
Anzeige

Man könnte schon fast von einem Rentenvertrag sprechen: Fußball-Bezirksligist Bovender SV und sein Trainer Nils Reutter haben sich auf eine Fortführung der Zusammenarbeit bis 2024 geeinigt.

Fußball-Bezirksligist Bovender SV verlängert den Vertrag mit seinem Trainer Nils Reutter vorzeitig bis 2024. Beide Seiten betonen, dass mit der langfristigen Vereinbarung eine kontinuierliche Weiterentwicklung der Mannschaft erreicht werden soll.

Anzeige

„Einen derart langen Vertrag, der inklusive der aktuellen Spielzeit vier Jahre umfasst, hat meines Wissens nach kein anderer Verein der Region geschlossen“, unterstreicht Fußball-Abteilungsleiter Daniel Vollbrecht. „Für uns ist dies aber kein Risiko, sondern ein Zeichen in mehrere Richtungen: Gegenüber Nils, dass er hier absolutes Vertrauen genießt und wir mit ihm langfristig etwas weiterentwickeln wollen, gegenüber der Mannschaft, dass wir deren Engagement für den BSV und ihren Coach belohnen möchten, und auch gegenüber den jungen, nachrückenden Spielern, dass wir ihnen Konstanz und langfristige Perspektive unter einem fachlich qualifizierten Top-Trainer bieten.“ „Gewiss sind wir auf diesem langen Weg nicht vor Rückschlägen gefeit, aber Nils wird mögliche Hindernisse mit einem starken Rückhalt aus dem gesamten Vereins inklusive des Vorstands überwinden.“

Reutter fühlt sich „in Bovenden angekommen“

Reutter selbst freut sich auf die Fortführung des Projekts: „Es war mein Wunsch, über den Zeitraum des laufenden Vertrages hinaus beim BSV zu bleiben. Ich bin in Bovenden angekommen, fühle mich vom Umfeld, dem Verein und der Mannschaft angenommen und möchte mit diesem Schritt ein wichtiges Zeichen setzen“, sagt der BSV-Trainer.

Die Umsetzung seines Konzepts benötige Zeit, verdeutlicht Reutter. „Diese möchte ich mir nehmen, um in knapp vier Jahren gemeinsam mit diesem tollen Team auf eine erfolgreiche Ära zurückblicken zu dürfen.“ Ausschlaggebend für den Entschluss sei nicht nur die sehr gute Zusammenarbeit mit Vollbrecht, Torwarttrainer Nima Eslami, Assistent Basti Jetschowski und den Betreuern gewesen, „sondern vor allem der Auftritt der Mannschaft im letzten Spiel vor der Lockdown-Pause gegen Sparta Göttingen: Nach zwei Niederlagen gegen Rotenberg und Groß Schneen wurden Zweifel geschürt, doch die Reaktion jedes Einzelnen, das Feuer auf dem Platz, der unbändige Siegeswille und die Glückwünsche nach Abpfiff waren für mich der gelebte Beweis für den Schulterschluss zwischen der Mannschaft und mir.“

Anzeige
Mehr aktuelle Themen in Göttingen

Vollbrecht sieht noch Handlungsbedarf in puncto Assistent: „Einen richtigen Co-Trainer haben wir aktuell nicht. das wäre bei Bedarf ein Thema ab Sommer.“ Dafür verstärkt sich der BSV bereits zur Rückrunde mit Stürmer Mladen Drazic, der früher für 05 und Hainberg die Schuhe geschnürt hat.

[Anzeige] Kein Bundesliga-Spiel verpassen: Checke hier die aktuellen Streaming-Angebote von WOW/Sky und DAZN.