27. September 2021 / 15:07 Uhr

Boxen: Nach Bier, Khasaev und Ekko drei weitere Verbandsmeister für BC Gifhorn

Boxen: Nach Bier, Khasaev und Ekko drei weitere Verbandsmeister für BC Gifhorn

Henning Kampen
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Verbandsmeister: Arjan Shala vom BC Gifhorn (l.) freut sich nach seinem Finalsieg gegen Rüstem Leon Kalashiani über den Titelgewinn.
Verbandsmeister: Arjan Shala vom BC Gifhorn (l.) freut sich nach seinem Finalsieg gegen Rüstem Leon Kalashiani über den Titelgewinn. © Foto: Lea Behrens
Anzeige

Nach Nick Bier, Rasul Khasaev und Mohamad Ekko krönten sich am Samstag drei weitere Boxer des BC Gifhorn zu Verbandsmeistern. Trainer Vitali Boot freute sich über die Umsetzung seiner Vorgabe.

Ziel mehr als erreicht! Box-Trainer Vitali Boot hatte für die Verbandsmeisterschaften fünf Titelgewinne seines BC Gifhorn ausgerufen, es wurden sogar sechs. Nick Bier (Gewichtsklasse bis 71 kg) und Rasul Khasaev (bis 42 kg) hatten bereits vor zwei Wochen ihre Finalkämpfe gewonnen. Am Samstag kamen mit Remi Bojani (bis 60 kg), Paul Werner (bis 63 kg) und Arjan Shala (bis bis 81 kg) drei weitere Meister des Boxverbands Hannover-Braunschweig-Lüneburg (HBL) hinzu. Nach seinem erfolgreichen Halbfinalkampf vor zwei Wochen stand auch Mohamad Ekko (bis 91 kg) schon als Sieger fest, da er im Finalkampf gegen seinen Teamkollegen Gian-Luca Miceli hätte boxen müssen, der Verein zog den Kampf zurück.

Anzeige

Wie Ekko wurde auch Bojani ohne Finalkampf Verbandsmeister, da sein Gegner Mohamed Ali Baycuman (BSA Hannover) den Kampf absagte. „Wir wollten fünf Verbandsmeister, jetzt haben wir sechs. Ich bin absolut zufrieden“, sagte Trainer Boot nach den Finalkämpfen am Samstag in der Gifhorner Johann-Trollmann-Halle. „Die Halle war voll und die Stimmung super.“

Boxen: Verbandsmeisterschaften Boxverband Hannover-Braunschweig-Lüneburg

Boxen: Verbandsmeisterschaften Boxverband Hannover-Braunschweig-Lüneburg Zur Galerie
Boxen: Verbandsmeisterschaften Boxverband Hannover-Braunschweig-Lüneburg © Lea Behrens

Begeistert zeigte sich Boot von der Leistung Shalas, der in der ersten Runde gegen Rüstem Leon Kalashiani (BC-62 Peine) nicht zu halten war. „Ich habe ihn danach etwas gebremst“, sagt Boot und lacht. Nach der zweiten Runde stand Shala als Sieger fest, „technisch war es ein perfekter Kampf“, so Boot.

Werner hatte rund eineinhalb Jahre nicht mehr geboxt, sein Gegner Amr Al-Khwlani (Peine) stand laut Boot dagegen „voll im Saft“. Nach seinem Punktsieg ist Werner auch ein Kandidat für die deutsche U22-Meisterschaft (2. bis 6. November) im bayerischen Weißenburg, wenn er bei den anstehenden Niedersachsenmeisterschaften (2. Oktober in Norden, 9. Oktober in Hannover und 16. Oktober in Papenburg) überzeugen kann.