04. März 2020 / 17:56 Uhr

Brandenburg-Cup der Läufer startet in 30. Saison

Brandenburg-Cup der Läufer startet in 30. Saison

Peter Stein
Märkische Allgemeine Zeitung
Der Frauenseelauf bildet wieder den Auftakt für den Brandenburg-Cup.
Der Frauenseelauf bildet wieder den Auftakt für den Brandenburg-Cup. © Privat
Anzeige

Leichtathletik: 14 Wertungsläufe stehen in diesem Jahr auf dem Programm des Brandenburg-Cups. Los geht es am Sonntag mit dem 12. Frauenseelauf in Gräbendorf.

Anzeige

Angesichts des milden Winters sind die Laufschuhe längst gut eingelaufen. „Alle warten schon ungeduldig darauf, dass es endlich losgeht“, sagt Thomas Lenk. Der Vizepräsident Laufen im Leichtathletikverband Brandenburg (LVB) spielt damit auf den Brandenburg-Cup 2020 an, der in diesem Jahr seine 30. Austragung erlebt.

Von März bis Oktober stehen 14 Wertungsläufe auf dem Programm. Nummer 15, der Hohen Neuendorfer Herbstlauf im November, der traditionell den Abschluss der Serie bildete, hat für die Cup-Wertung kurzfristig zurückgezogen. Der Lauf findet aber statt. „Das bedauern wir zwar“, sagt Lenk, der keinen Nachfolger finden konnte, um wieder auf die etablierte Zahl 15 zu kommen. Maximal sieben Läufe kommen für die einzelnen Sportler von den Schülern bis zu den Senioren in den jeweiligen Altersklassen ohnehin nur in die Wertung. Den Auftakt bildet am Sonntag der 12. Frauenseelauf in Gräbendorf (Dahme-Spreewald).

Der Laufkalender des Brandenburg-Cups 2020.
Der Laufkalender des Brandenburg-Cups 2020. © SPORTBUZZER-Montage

Neben etablierten Events wie dem 39. Lychener Seenlauf, dem 40. Wittstocker Below-Gedenk- und Heidelauf oder dem 27. Luckenwalder Turmfestlauf ist diesmal auch der Töplitzer Insellauf in dem Ortsteil von Werder mit im Programm. Denn auch die Töplitzer feiern auf ihrer schönen Naturrunde über 15,6 Kilometer 30. Jubiläum.

„Der Töplitzer Insellauf war früher schon mal Bestandteil der Serie, zum Jubiläum haben wir ihn wieder aufgenommen und dafür den Cottbuser City-Lauf zum gleichen Termin aus dem Programm genommen“, erklärt Lenk, der nach dem Ausstieg der Mineralquellen Bad Liebenwerda noch immer keinen neuen Hauptsponsor gefunden hat. „Aber unser Brandenburg-Cup lebt“, versichert er und rechnet wieder mit durchschnittlich 500 Teilnehmern pro Lauf.

Aktuelles aus der Region

Die Laufsportfreunde des OSC Potsdam sind schon heiß auf die 2020er Austragung. Schließlich konnten die Athleten des Olympischen Sportclubs aus der Landeshauptstadt im vergangenen Jahr erstmals die Vereinswertung für sich entscheiden. „Das war sicher ein Highlight für unsere Leichtathletik-Abteilung“, sagt Sven Balmer. Der Leichtathletikchef des OSC will am Sonntag mit mindestens 20 Sportlern beim Frauenseelauf dabei sein. „Vielleicht schaffen wir es ja, alle acht Wertungsklassen für die Vereinswertung zu besetzen. Auf jeden Fall ist es unser Ziel, den Pokal zu verteidigen“, hat Balmer bereits das ehrgeizige Vorhaben klar formuliert. „Die Laufserie hat schon ihren Reiz und nachdem wir früher vor allem mit vielen Schülern und Jugendlichen dabei waren, sind nun bereits einige Eltern und weitere Seniorensportler dabei. Wir sind wirklich breit aufgestellt.“

Doch die Kampfansage des entthronten Seriensiegers SV Stahl Hennigsdorf lässt nicht lange auf sich warten. „Sicher werden wir wieder angreifen und versuchen, den Vereinspokal zurückzuholen“, sagt Hans Ziehe. Stahls 84-jähriger Laufnestor kann allerdings zum Start am Sonntag nur eine kleinere Laufgruppe entsenden. Denn justament am Samstag startet der EMB-Cup in Oberhavel mit dem Hennigsdorfer Frühjahrscross. Und da sind Ziehe und seine Mitstreiter voll in die Organisation eingebunden.