12. Februar 2019 / 11:20 Uhr

Brandenburger Regionalligisten nicht von Star Movement angesprochen

Brandenburger Regionalligisten nicht von Star Movement angesprochen

Ronny Müller
Märkische Allgemeine Zeitung
Halberstadts Denis Jäpel (r.) wird von Babelsbergs Valentin Rode am Abschluss gehindert.
Halberstadts Denis Jäpel (r.) wird von Babelsbergs Valentin Rode am Abschluss gehindert. © Jan Kuppert
Anzeige

Regionalliga Nordost: Im möglichen Manipulationsskandal in der Regionalliga Nordost wurden der SV Babelsberg 03, Optik Rathenow und Union Fürstenwalde nicht vom chinesischen Sportvermarkter Star Movement angesprochen.

Anzeige
Anzeige

Das Hotel Alt Wernigeröder Hof liegt nur 500 Meter vom berühmten Rathaus Wernigerode entfernt. In der Parrstraße 50a, mit Blick auf das Schloss, hat der chinesische Sportvermarkter Star Movement seinen Deutschland-Sitz. Die Dame an der Rezeption ist am Telefon freundlich, kann aber nicht helfen. Ein Ansprechpartner von Star Movement sei nicht im Haus. Der Chef weile im Ausland und sei erst in zwei Wochen wieder zurück, sagt sie. Die Firma hat ihren Hauptsitz in Qingdao in der ostchinesischen Provinz Shandong.

Star Movement richtet hochklassiges Jugendturnier aus

Star Movement soll versucht haben, Spiele der Fußball-Regionalliga zu manipulieren. Die Magdeburger Volksstimme hatte zuerst darüber berichtet. Ende 2018 gab es Gespräche mit dem Chemnitzer FC, der jedoch die Staatsanwaltschaft einschaltete und den Nordostdeutschen Fußball-Verband informierte. Star Movement kooperiert mit dem Regionalligisten VfB Germania Halberstadt, richtet etwa im Sommer ein hochklassig besetztes U10-Turnier in Halberstadt aus. Ob nach den Veröffentlichungen aber tatsächlich Vereine wie Bayern München, Borussia Dortmund, Hannover 96 und RB Leipzig teilnehmen, bleibt abzuwarten.

Halberstadts Sportdirektor Andreas Petersen hatte vor dem Spiel bei Babelsberg 03 am 30. November 2018 zwei Babelsberger Spieler angerufen. Im Raum steht der Versuch einer Manipulation. Babelsberg gewann mit 3:1. Am 1. Februar 2019 hat das Sportgericht des Nordostdeutschen Fußball-Verbandes zu diesem Fall getagt. Dabei wurden umfangreiche Beweise aufgenommen. Die Verhandlungen sollen fortgesetzt werden, ein Termin steht aber noch nicht fest.

In Bildern: SV Babelsberg 03 gewinnt am 18. Spieltag der Regionalliga Nordost mit 3:1 gegen Germania Halberstadt.

Ahmet Sagat im Duell mit Halberstadts Philipp Blume (r.). Zur Galerie
Ahmet Sagat im Duell mit Halberstadts Philipp Blume (r.). © Jan Kuppert
Anzeige
LESENSWERT

Laut Volksstimme sind noch weitere Vereine von Star Movement angesprochen worden. Hinweise auf einen tatsächlichen Wettbetrug gibt es bisher laut NOFV aber nicht. Laut Bild-Zeitung wurde auch Union Fürstenwalde angesprochen. Das verneint Sport-Geschäftsführer Sven Baethge auf MAZ-Anfrage. „Es gab keinen Kontakt zu Star Movement.“ Vor eineinhalb Jahren sei jedoch einmal ein ominöser Anruf in der Geschäftsstelle eingegangen. „Jemand fragte, ob man sich mal unterhalten könnte“, sagt Baethge. Das Gespräch sei jedoch sofort abgebrochen worden. Babelsberg 03 ist laut dem Vorsitzenden Archibald Horlitz ebenfalls nicht kontaktiert worden. Auch Ingo Kahlisch, Geschäftsführer und Trainer von Regionalligist Optik Rathenow, sei nicht angesprochen worden. Kahlisch hält den Verdacht für eine „Katastrophe“. Er fordert eine schnelle Aufklärung.

Mehr zum möglichen Manipulationsskandal

Germania Halberstadt befindet sich derweil im Rechtfertigungsmodus. „Ich versichere, dass der VfB Germania Halberstadt mit dem vorgeworfenen Sachverhalt nichts zu tun hat“, sagte Germania-Präsident Erik Hartmann der Volksstimme. Am Sonntag gewann das Team aus Sachsen-Anhalt überraschend bei Rot-Weiß Erfurt mit 2:0. „Habt ihr die auch geschmiert?“, kommentierte jemand bei Facebook. Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen.

ANZEIGE: Hoodie und T-Shirt mit deinem Vereinsnamen! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Brandenburg
Sport aus aller Welt