09. Dezember 2022 / 18:52 Uhr

Livakovic erneut Elfmeter-Held: Kroatien ringt Top-Favorit Brasilien nieder und steht im WM-Halbfinale

Livakovic erneut Elfmeter-Held: Kroatien ringt Top-Favorit Brasilien nieder und steht im WM-Halbfinale

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Kroatien hat nach Elfmeterschießen das WM-Halbfinale erreicht.
Kroatien hat nach Elfmeterschießen das WM-Halbfinale erreicht. © Getty Images
Anzeige

Kroatien steht als erster Halbfinalist bei der WM in Katar fest. Der Vize-Weltmeister schlug den großen Favoriten Brasilien nach Elfmeterschießen. Kroatien-Keeper Dominik Livakovic glänzte erneut als Elfmeter-Held.

Kroatien steht bei der Weltmeisterschaft in Katar als erster Halbfinalist fest. Der Vize-Weltmeister von 2018 bezwang am Freitag Top-Favorit Brasilien mit 5:3 (1:1, 0:0, 0:0) nach Elfmeterschießen und beendete damit die Träume der Südamerikaner vom ersten WM-Titel seit 2002 und dem sechsten insgesamt. Superstar Neymar hatte Brasilien in der Verlängerung in Führung gebracht, ehe Bruno Petkovic für den Außenseiter noch ausglich. Im Elfmeterschießen avancierte der kroatische Torwart Dominik Livakovic wie schon im Achtelfinale gegen Japan zum Helden. Er parierte den Schuss von Rodrygo, der von Marquinhos geschossene vierte brasilianische Elfmeter ging an den Pfosten und war entscheidend für den kroatischen Erfolg. Kroatien trifft damit im Halbfinale am Dienstag (20 Uhr) auf die Niederlande oder Argentinien, die im zweiten Viertelfinale am Freitagabend (20 Uhr, ARD und Magenta TV) aufeinander treffen.

Anzeige

Brasiliens Nationaltrainer Tite schickte vor 43.893 Zuschauenden im Education City Stadium in Al-Rayyan die gleiche Anfangsformation beim 4:1 im Achtelfinale über Südkorea ins Rennen. Kroatiens Coach Zlatko Dalic nahm im Vergleich zur Partie gegen Japan (4:2 nach Elfmeterschießen) zwei Änderungen vor. Borna Sosa vom Bundesligisten VfB Stuttgart und Marco Pasalic rückten für Borna Barisic und Bruno Petkovic in die Mannschaft.

Die erste Halbzeit verstrich ohne große Torchancen auf beiden Seiten. Kroatien setzte der brasilianischen Spielfreude mit Erfolg die berüchtigte Körperlichkeit des Teams um Kapitän Luka Modric entgegen, ohne sich dabei zu sehr auf die Defensive zu beschränken. Ein Aufreger war die Attacke gegen Josip Juranovic, als Brasiliens Verteidiger Danilo per Hechtsprung den Durchbruch des Kroaten über die rechte Außenbahn verhinderte und für das gefährliche Foul die Gelbe Karte sah (25.). Kurz vor der Halbzeitpause versuchte es Neymar mit einem Freistoß aus halblinker Position, den der kroatische Torwart Dominik Livakovic, im Achtelfinale gegen Japan mit drei gehaltenen Elfmetern der Matchwinner, aber mühelos parierte (42.).

Brasilien fehlen die zündenden Ideen

Kurz nach Wiederanpfiff überprüfte der Videoassistent (VAR) ein Handspiel eines Kroaten nach einem Zweikampf im Strafraum mit Neymar. Die Szene wurde letztlich aber nicht als elfmeterwürdig eingeschätzt. Kurz zuvor musste Livakovic bei einem Schuss von Vinicius Jr. aus kurzer Distanz per Fußabwehr seine bis dahin beste Tat des Tages zeigen (47.). Brasilien erhöhte nun das Tempo und kam häufiger gefährlich vor das kroatische Tor. Nach einem Schuss von Neymar, der eine Vorlage von Richarlison verwertete, musste Livakovic abermals eingreifen (55.). Und auch als Lucas Paqueta frei vor ihm auftauchte, blieb der Keeper stehen und bekam rechtzeitig die Arme hoch (66.). In der Folge verschleppten die Kroaten erfolgreich das Spiel, hielten den Favoriten wieder mehr vom eigenen Tor fern. Dem fünffachen Titelträger mangelte es an der zündenden Idee.

Anzeige

So ging es in die Verlängerung, in der Brasilien gleich wieder die Initiative übernahm. Kroatien aber stand weiter stabil in seinem System - um in Minute 103 schließlich zu seiner ersten großen Möglichkeit in der Partie zu kommen. Der frühere Bundesliga-Profi Ivan Perisic kämpfte sich über halblinks an mehreren Brasilianern vorbei, legte schließlich quer auf den eingewechselten Petkovic, der den Ball aber deutlich über den Kasten von Liverpool-Schlussmann Alisson Becker drosch. Kurz darauf brach Neymar den Bann, kombinierte sich durch die kroatische Defensive, umkurvte Livakovic und vollstreckte aus spitzem Winkel zum 1:0 (105.+1). Der Vize-Weltmeister hatte aber tatsächlich noch eine Antwort parat und kam durch Petkovic zum 1:1-Ausgleich (117.). Im Elfmeterschießen dann hatten die Kroaten das bessere Ende für sich.

Anzeige: Erlebe die gesamte Bundesliga mit WOW und DAZN zum Vorteilspreis