19. Dezember 2021 / 15:27 Uhr

Breier-Doppelpack beschert Hansa einen Punkt in Karlsruhe

Breier-Doppelpack beschert Hansa einen Punkt in Karlsruhe

Sebastian Lindner
Ostsee-Zeitung
Pascal Breier brachte Hansa Rostock zunächst in Führung und setzte dann auch noch den Schlusspunkt zum 2:2.
Pascal Breier brachte Hansa Rostock zunächst in Führung und setzte dann auch noch den Schlusspunkt zum 2:2. © Uli Deck
Anzeige

Geführt, zurückgelegen, am Ende gepunktet: Hansa Rostock hat sich mit einem kämpferischen Auftritt ein Unentschieden beim Karlsruher SC verdient.

Im letzten Spiel des Jahres hat sich Hansa Rostock am Sonntag beim Karlsruher SC ein 2:2 (2:1)-Unentschieden erkämpft und damit Platz 14 in der Tabelle zum Rückrundenauftakt verteidigt.

Anzeige

Hansa-Coach Jens Härtel startete mit einer im Vergleich zur 0:3-Niederlage in Hamburg auf sechs Positionen veränderten Mannschaft. Neben Nico Neidhart und Damian Roßbach, die nach einer krankheitsbedingten Pause in die Abwehr zurückkehrten, ersetzte Björn Rother den gesperrten Lukas Fröde. Zudem stürmte mit Streli Mamba, Pascal Breier und Ridge Munsy eine komplett veränderte Angriffsreihe.

Bilder vom Spiel: Karlsruher SC - FC Hansa Rostock

Rostocks Pascal Breier legt sich den Ball an Fabian Schleusener (M.) vorbei. Zur Galerie
Rostocks Pascal Breier legt sich den Ball an Fabian Schleusener (M.) vorbei. ©

Breier bringt Hansa in Führung, KSC schlägt schnell zurück

Breier, der als Linksaußen sein Startelfdebüt in dieser Saison gab, gehörte die erste Szene. Nachdem eine wackelige KSC-Abwehr eine Ecke hergeschenkt hatte, nutzte der Schwabe den Platz im Sechzehner, den ihm die Hausherren gaben, mit einem Schuss aus der Drehung zu seinem Tor in der 2. Bundesliga (7. Minute).


Insgesamt starteten die Rostocker einmal mehr aggressiv und druckvoll in die Partie, Karlsruhe wirkte bisweilen desorientiert. Und kam doch zum schnellen Ausgleich. Einen Freistoß aus der Halbdistanz beförderte Daniel Gordon per Kopf ins lange Eck (13.), Roßbach ließ ihn nahezu ohne Gegenwehr walten. Es war die erste Torannäherung der Gastgeber, die auch in der Folge eiskalt blieben.

Karlsruhe dreht Partie und übernimmt Kommando

Denn auch die zweite Chance nutzen die Karlsruher. Dieses Mal aus dem Spiel heraus, dieses Mal Philipp Hofmann, der Ryan Malone am kurzen Pfosten abkochte und Hansa-Keeper Markus Kolke beim Führungstreffer keine Chance ließ (26.). War Hansa bis dahin noch besser im Spiel als der Gegner, übernahmen die Karlsruher nun auch das Kommando über die Partie.

Nach einer halben Stunde setzte Hofmann einen Schuss über das Tor, kurz darauf kam Mamba nach guter Vorbereitung von Haris Duljevic, der dieses Mal im zentralen offensiven Mittelfeld begann, zum Abschluss, setzte seinen Versuch aber neben das Tor (34.). Eine weitere Möglichkeit bot sich dem Deutsch-Kongolesen, als Torwart Marius Gersbeck einen Ball kurz vor ihm nicht fangen konnte. Mamba schoss den KSC-Schlussmann aber nur an.

Mehr zum FC Hansa Rostock

Erst nach der Pause, Hansa hatte die Badener nun wieder in deren Hälfte zurückgedrängt, konnte Rostock wieder Möglichkeiten generieren. Wieder war es Mamba, der stark von Breier bedient relativ frei vor Gersbeck an der Strafraumkante abzog, aber das Tor verfehlte und seinen Ruf an der Ostsee erworbenen Ruf als Chancentod untermauerte (60.).

Ausgleich statt Vorentscheidung

Statt den Ausgleich hinzunehmen, hatte Karlsruhe anschließend die Gelegenheit, eine Vorentscheidung herbeizuführen. Allerdings verhinderte Kolke das vermeintliche 3:1 mit einer starken Parade gegen Lucas Cueto (68.). In der 80. Minute war dann Glück im Spiel, als ein von Roßbach abgefälschter Hofmann-Schuss nur an der Latte landete.

Während der KSC damit seine Angriffsbemühungen einstellte, spielte Hansa weiter nach vorne und wurde belohnt. Einen Schuss aus dem Getümmel des eingewechselten Bentley Baxter Bahn wehrte Gersbeck vor die Füße von Breier ab, der zum 2:2 abstaubte (82.) und damit den Schlusspunkt auf ein verdientes Unentschieden setzte.

Dabei hatte Hansa nochmals Glück und die Fingerspitzen von Kolke, die einen Kopfball von Fabian Schleusener in der Nachspielzeit an die Latte spitzelten.

Karlsruhe: Gersbeck - van Rhijn, Gordon, Kobald, Heise - Breithaupt (86. Marino), Gondorf, Wanitzek, Cueto (72. Kother), Schleusener - P. Hofmann.
Hansa: Kolke - Neidhart (80. Meier), Malone, Roßbach, Rizzuto - Rhein (80. Ingelsson), Rother, Duljevic (70. Bahn) - Mamba (70. Schumacher), Munsy, Breier.
Tore: 0:1 Breier (7.), 1:1 Gordon (13.), 2:1 Hofmann (26.), 2:2 Breier (82.).

Jetzt abstimmen: Welche Noten gebt ihr den Hansa-Profis nach dem Spiel in Karlsruhe?