20. November 2021 / 15:02 Uhr

Breite Brust bei 96-Reserve - HSC zum dritten Mal gegen Hildesheim

Breite Brust bei 96-Reserve - HSC zum dritten Mal gegen Hildesheim

Christoph Hage
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Klarer Sieg im Derby: Die jungen Roten feiern ihren dritten Treffer gegen den HSC, am Ende gewannen sie 5:1.
Klarer Sieg im Derby: Die jungen Roten feiern ihren dritten Treffer gegen den HSC, am Ende gewannen sie 5:1. © Florian Petrow
Anzeige

Vor allem durch den 5:1-Sieg gegen den HSC Hannover hat die Reserve von Hannover 96 neues Selbstvertrauen gesammelt. Am Samstag (18 Uhr) steht gegen Werder Bremen II das erste von drei Regionalliga-Heimspielen in Folge an. Auch der HSC ist am Wochenende im Einsatz, geht am Sonntag (14 Uhr) gegen den VfV 06 Hildesheim allerdings als Außenseiter in die Partie.

Die Brust ist breit vor drei Heimspielen in Folge ge­gen Werder Bremen II (Samstag, 18 Uhr), Oberneuland und Lüneburg. „Die Entwicklung und die Art und Weise, wie wir Fußball spielen, geht in eine sehr gute Richtung“, sagt Christoph Dabrowski, Trainer der 96-Reserve.

Anzeige

Neues Selbstvertrauen

Vor allem das 5:1 beim HSC sorgte für neues Selbstvertrauen. Selbst beim 0:1 im Hinspiel in Bremen habe seine Talenteelf eines der besten Saisonspiele überhaupt gemacht, „wenn nicht so­gar das beste“, sagt Dabrowski: „Mit dem Vertrauen, dass wir in der Lage sind, einem Spiel den Stempel aufzudrücken, wollen wir auf jeden Fall wieder punkten.“

Bilder vom Spiel der Regionalliga Nord zwischen dem HSC Hannover und Hannover 96 II

Reichlich Fußballerfahrung auf der 96-Bank: Michael Tarnat (von links), Christoph Dabrowski und Christian Schulz. Zur Galerie
Reichlich Fußballerfahrung auf der 96-Bank: Michael Tarnat (von links), Christoph Dabrowski und Christian Schulz. ©

Doumbouya nach Faserriss zurück

Wen 96-Profitrainer Jan Zimmermann in die Reserve schickt – ge­gen den HSC half einzig Lawrence Ennali aus – wusste Da­brows­ki am Freitag noch nicht. Pascal Schmedemann wird mit einer Muskelverletzung im Oberschenkel ebenso ausfallen wie der erkrankte Thomas Kuballa sowie Moritz Dittmann (muskuläre Pro­ble­me) und Victor Gorny (Knieprobleme). Dafür kehrt Angreifer Moussa Doumbouya nach Faserriss in den Kader zu­rück.

Nur bedingt Wiedergutmachung

Beim Wiedersehen in der Liga hat der HSC nur bedingt Wiedergutmachung für das 0:6 im Pokal auf eigenem Platz gegen den VfV 06 Hildesheim betreiben können. Auch in der Domstadt verlor die Mannschaft von Martin Polomka mit 1:3.

„Wir wollen zumindest unseren Zuschauern zeigen, dass das Pokalspiel ein Ausrutscher war“, sagt der HSC-Trainer. Und doch dürften die Rollen auch beim dritten Treffen in dieser Saison (Sonntag, 14 Uhr) klar verteilt sein.

„Sehr wahrscheinlich werden wir aus diesem Spiel keine Punkte mitnehmen in die Ab­stiegs­run­de“, sagt Polomka. Weil die Hildesheimer aller Vo­raus­sicht nach in die Aufstiegsrunde rutschen werden: „Was nicht heißt, dass wir es abschenken werden, aber das wird wieder ein Spiel, in dem es nur um uns geht.“


Mehr Fußball aus Hannover

Bahls bleibt suspendiert

Während der aus den USA zurückgekehrte Innenverteidiger Fabian Weigl schon in der Vorwoche auf der Bank saß, plagen sich Fabian Vy-Ngoc weiter mit einer Erkältung und Igor An­tu­no­vic mit Problemen am Rü­cken und der Leiste herum. Yannick Bahls bleibt nach seinem Aus­set­zer suspendiert, demnächst soll es ein Gespräch geben, Ebrahim Fahranak trainiert aus dem gleichen Grund bei der Reserve.