10. Mai 2021 / 22:08 Uhr

Brekalo: Wolfsburgs Dreierpacker hat geheiratet und wird Papa

Brekalo: Wolfsburgs Dreierpacker hat geheiratet und wird Papa

Engelbert Hensel
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Dreierpacker des VfL Wolfsburg: Josip Brekalo.
Dreierpacker des VfL Wolfsburg: Josip Brekalo. © Swen Pförtner/dpa
Anzeige

Am Samstag beim 3:0 gegen Union Berlin spielte Josip Brekalo vom VfL Wolfsburg groß auf. Aber nicht nur auf dem Platz läuft es für die Nummer 7 des VfL gerade bestens.

Erstmals drei Tore in einer Partie in der Fußball-Bundesliga – und das auch noch im 100. Liga-Spiel für den VfL Wolfsburg: Josip Brekalo war beim 3:0 des VfL gegen Union Berlin der gefeierte Held. Nach Formschwankungen in den vergangenen Wochen tat der Dreierpack dem kroatischen Nationalspieler richtig gut. Aber auch neben dem Platz läuft es für den 22-Jährigen gerade blendend.

Anzeige

Brekalo wird demnächst erstmals Papa, zudem hat er Ende des vergangenen Jahres in seiner Heimat standesamtlich geheiratet. Und jetzt dieser sportliche Aufschwung, nachdem er seinen Stammplatz verloren hatte. Seine Formkurve hatte jedoch schon im letzten Auswärtsspiel in Stuttgart (3:1) wieder nach oben gezeigt, als er sowohl für das 2:0 von Wout Weghorst als auch für das 3:0 durch Yannick Gerhardt die Vorlage geliefert hatte.

Mehr zum VfL Wolfsburg

Jetzt gegen Union traf er selbst – und durfte sich hinterher ein bisschen so fühlen, wie Weghorst (20 Tore) sich fast immer fühlt. Brekalo meinte im ZDF-Sportstudio grinsend: „Heute war ein Tag für mich. Im nächsten Spiel hoffe ich, dass vielleicht Wout einen Hattrick macht.“ Die Champions League ist Brekalo und Co. fast nicht mehr zu nehmen, ob die Nummer 7 des VfL jedoch in der nächsten Saison bleibt, ist trotz eines Vertrags bis 2023 nicht sicher. Ganz im Gegenteil: In Beraterkreisen hält sich seit Tagen hartnäckig, dass Brekalo Wolfsburg nach der Saison verlassen möchte.

Anzeige

Mit Auftritten wie dem am Samstag spielt er sich ins Blickfeld anderer Klubs, zudem kann er sich bald mit Kroatien auf der EM-Bühne präsentieren. Vereine aus Italien werden immer wieder mit ihm in Verbindung gebracht. Im vergangenen Sommer galt der SSC Neapel lange als heißer Kandidat auf einen Brekalo-Wechsel. Am Ende blieb er – und sagte später mal dazu: „Wir haben gesagt: Wenn ein Top-Angebot für den Verein kommt und das auch für mich gut ist, werden wir das Angebot prüfen." Das sei so mit den VfL-Verantwortlichen um Manager Jörg Schmadtke und Sportdirektor Marcel Schäfer abgesprochen gewesen. Am Ende kam jedoch kein Top-Angebot, Brekalo blieb.

Auch für diesen Sommer ist ganz stark mit vielen Spekulationen über einen Brekalo-Abschied zu rechnen. Ein Treuebekenntnis zum VfL jedenfalls blieb von ihm zuletzt aus. "Ich wünsche mir, dass ich mich bis zum Saisonende nur auf das Sportliche konzentriere“, sagte er jüngst im Kicker. „Danach werden wir schauen, was für mich das Beste ist. Dann werden wir uns zusammensetzen und eine Entscheidung treffen." Bei einem Angebot von 15 Millionen Euro plus Nachschlag könnte der VfL gesprächsbereit sein.