29. April 2018 / 21:51 Uhr

Brennecke trifft, Ansorge hält

Brennecke trifft, Ansorge hält

Sönke Rathje
Peiner Allgemeine Zeitung
Tim Brennecke (weiß) steig hoch, verfehlt hier aber den Ball. In der 60. Minute schoss er den Siegtreffer für Wipshausen.
Tim Brennecke (weiß) steig hoch, verfehlt hier aber den Ball. In der 60. Minute schoss er den Siegtreffer für Wipshausen. © Ralf Büchler
Anzeige

Sonnenberg und Wipshausen taten sich in ihren Duellen schwer, holten jedoch trotzdem drei wichtige Punkte und marschieren in der 1. Fußball-Kreisklasse weiter in der Tabelle voran. Sonnenberg gewann 4:1 gegen Marathon, Wipshausen besiegte Blumenhagen durch ein Tor von Tim Brennecke. 

Anzeige

Sonnenberg und Wipshausen taten sich in ihren Duellen schwer, holten jedoch trotzdem drei wichtige Punkte und marschieren in der 1. Fußball-Kreisklasse weiter in der Tabelle voran.

Anzeige

SSV Plockhorst – Teutonia Groß Lafferde II 7:2 (2:0). Vor dem Anpfiff geriet der Fußball zur Nebensache. „Wir waren mit der 1. und 2. Mannschaft vor dem Anpfiff zu Typisierungsaktion hier in Plockhorst für den 13-jährigen Felix Rauterberg, der an Leukämie erkrankt ist“, berichtete SSV-Coach Nedin Cerimovic bewegt.

Das Spiel gewannen die Plockhorster dann deutlich. „Die ersten 20 Minuten hat Lafferde gut mitgehalten, aber nach dem 1:0 waren wir spielbestimmend, bis auf zwei Kontertore kam von Lafferde nicht viel, sodass das Ergebnis auch in der Höhe verdient war.“

Tore: 1:0 Potz (27), 2:0 Luther (43.Foulelfmeter), 3:0 Krüger (47.), 3:1 Zenge (52.), 4:1 Kopper (54.), 5:1 Krasnic (74.), 6:1 Arbab (77.), 6:2 Zenge (82.), 7:2 Luther (89.).


MTV Wedtlenstedt – BSC Bülten 0:1 (0:0). Nach der 6:1-Niederlage unter der Woche gegen Woltorf verlor der MTV auch das Heimspiel gegen Bülten. Wedtlenstedts Trainer Dennis Cornwall war nach dem Spiel wortkarg. „Wenn wir es in 90 Minuten nicht schaffen, das Tor zu treffen, Bülten aber schon – dann haben wir alles falsch und der Gegner alles richtig gemacht.

Tor: 0:1 Danisch (88.).

TSV Wipshausen – Germania Blumenhagen 1:0 (0:0). Der TSV gewann das Derby dank seines starken Schlussmanns Steffen Ansorge. „Das war heute vom Niveau her von beiden Teams nicht der 1. Kreisklasse würdig“, meinte Wipshausens Trainer Jörg Witte. „Vor allem in der zweiten Hälfte war es ein ganz schwaches Spiel. Blumenhagen war nach unserer Führung dann sogar das bessere, das präsentere Team, und wir müssen uns bei unserem Keeper bedanken, der zwei sehr gute Chancen von Patrick Tschapke vereiteln konnte. Ich bin froh, dass wir das Spiel und die drei Punkte über die Zeit bringen konnten.“

*Tor: *1:0 Brennecke (60.).

TSV Sonnenberg – Marathon Peine 4:1 (0:1). Durch eine Leistungssteigerung im zweiten Durchgang konnten die Sonnenberger die Partie noch zu ihren Gunsten drehen – auch dank Björn Bendrick, der drei Treffer erzielte. „Im ersten Durchgang war Sonnenberg nicht anwesend – wir haben den Gegner offensichtlich nicht ernst genug genommen und haben die Chancen auch nicht genutzt“, ärgerte sich TSV-Coach Mario Falb.

Im zweiten Durchgang besannen sich die Hausherren dann jedoch wieder auf das Fußballspielen. „Wir haben das dann vernünftig umgesetzt. Das 3:1 war der Genickbruch für Marathon. Über 90 Minuten gesehen, geht der Sieg in Ordnung, ist aber zu hoch ausgefallen“, bilanzierte Falb.

Tore: 0:1 Ibrahim (13.), 1: Bendrick (47.), 2:1 Grosser (57.), 3:1, 4:1 Bendrick (79.,88.).

Falke Rosenthal – TB Bortfeld 1:0 (0:0). In der Nachspielzeit entschied ein Joker-Tor von Tobias Thater die hart umkämpfte Partie. „Für Tobias freut es mich besonders, er war über ein Jahr verletzt und hat sich im Training wieder rangekämpft und jetzt nach einigen Jokereinsätzen endlich getroffen“, sagte Falkes Co-Trainer Danny Munzel. „Wir hatten die größeren Chancen, mussten aber bis zur Nachspielzeit warten, ehe wir endlich den erlösenden Treffer erzielen konnten – da wir mit dem Ziel, einen Punkt zu holen, angetreten sind, sind wir mit drei Punkten natürlich sehr glücklich und können jetzt entspannter nach unten schauen.“

Tore: 1:0 Thater (90.+3).

Adler Handorf – SG Adenstedt 0:2 (0:1). Die Adler wurden für ihre Mühen nicht belohnt, stattdessen bestrafte Sören Bugdoll die Hausherren für ihren Chancenwucher. „Im ersten Durchgang hätte es auch 6:6 stehen können, das war ein munteres Spiel mit vielen Gelegenheiten auf beiden Seiten“, sagte Adler-Coach Stephan Schrul. Doch das Tor erzielten die Gäste, „da haben wir bei einer Ecke gepennt, wir dürfen Sören Bugdoll da nicht völlig frei stehen lassen“, ärgerte sich Schrul.

Im zweiten Durchgang drängten die Adler auf den Ausgleich – aber es war erneut Bugdoll, der das Tor machte. „Wir hatten Chancen ohne Ende, aber wie so oft – wenn man sie nicht macht, wird man bestraft. Schade, dass wir uns heute für die gute Leistung nicht belohnen konnten.“

*Tore: *1:0, 2:0 Bugdoll (16.,80.).

TSV Zweidorf/Wendeburg – TSV Edemissen II 1:2 (0:0). Fußballerische Schonkost gab es im Kellerduell zu sehen. „Wir haben bald zehn Ersatzbälle gebraucht, das beschreibt wohl die fußballerische Qualität recht eindrucksvoll“, sagte Wendeburgs Coach Michael Lenk-Holst. Im ersten Durchgang hatten die Gäste die besseren Chancen, im zweiten Durchgang trafen dann aber zunächst die Wendeburger per direktem Freistoß von Mathias Walter. „Danach lassen wir uns zu tief fallen, sodass Edemissen einige Chancen herausspielen kann – aber wenn ich selbst den Konter zum 2:1 in der 82. Minute setze, geht das Spiel anders aus. Aber es sollte mal wieder nicht sein.“

Tore: 1:0 Walter (52.), Mass (64.), 1:2 Steinborn (88.).