14. Mai 2020 / 13:32 Uhr

Brief an den NFV: Lohse fordert schnelle Entscheidung und Transparenz

Brief an den NFV: Lohse fordert schnelle Entscheidung und Transparenz

Jan-Philipp Brömsen
Göttinger Tageblatt
Der SC Hainberg und Jörg Lohse haben dem NFV einen möglichen Ablauf zur einer kurzfristigen Entscheidung vorgeschlagen. Dabei soll es zu einer zeitnahen Abstimmung kommen.
Der SC Hainberg und Jörg Lohse haben dem NFV einen möglichen Ablauf zur einer kurzfristigen Entscheidung vorgeschlagen. Dabei soll es zu einer zeitnahen Abstimmung kommen. © Richter
Anzeige

Neben dem Bovender SV hat sich auch der SC Hainberg in einem Schreiben an den Niedersächsischen Fußballverband (NFV) gewandt. Vorsitzender Jörg Lohse schlägt einen zeitlich gestrafften und transparenten Weg zur Entscheidungsfindung vor.

Anzeige
Anzeige

Laut Lohse sollten alle Vereine der 33 Kreise in Niedersachsen binnen einer Frist von einer Woche über die vier vorgestellten Varianten abstimmen. Diese Auswertung solle nach Delegiertenstimmen des jeweiligen Vereins kreisintern ausgewertet werden und im Anschluss an den NFV gemeldet werden. Mit dem eigenen Votum des Präsidiums sowie den Ergebnissen aus allen Kreisen entstünde ein zeitnahes Ergebnis, heißt in dem Schreiben des SCH.

Größtmögliche Transparenz

„Dann könnten alle Vereine frühzeitig planen und das Ergebnis könnte auf dem außerordentlichen Verbandstag verabschiedet werden. Diese Vorgehensweise hätte aus unserer Sicht die größtmögliche Transparenz“, betont Lohse. Dem Vorsitzenden fehle derzeit ein klar definiertes Ziel, daher müssten wichtige Entscheidungen aufgeschoben werden. Der Vorschlag des SC Hainberg ging direkt an den NFV-Vorsitzenden Günter Distelrath sowie an weitere Funktionäre aus Bezirk und Kreis.

Mehr zu den aktuellen Themen im SPORTBUZZER

„Ich erhoffe mir, dass sich der NFV damit beschäftigt, und auch einmal an die Basis denkt. Vor allem sollte die Entscheidung vor dem Verbandstag feststehen, da eigentlich jeder weiß, dass dort Empfehlungen zu 99 Prozent immer angesegnet werden“, so Lohse. Von der geplanten Videokonferenz am Sonnabend hält der Vorsitzende indes nichts, da man bei so einer großen Anzahl „sowieso nur die Hälfte mitbekommt“.