06. Mai 2018 / 20:19 Uhr

Brinkumer SV zittert sich zum 3:2-Auswärtssieg

Brinkumer SV zittert sich zum 3:2-Auswärtssieg

Niklas Golitschek
Weser-Kurier
DSC_0155
In der Nachspielzeit sicherten sich die Brinkumer den Auswärtssieg. © Thorin Mentrup
Anzeige

Bei der Leher TS trifft Esin Demirkapi in der Nachspielzeit zum wichtigen Erfolg / Offermann: "Das war Wahnsinn"

Anzeige
Anzeige

So viele Nerven musste Dennis Offermann selten lassen. "Das war Wahnsinn!", raunte der Trainer des Fußball-Bremen-Ligisten Brinkumer SV, als er in Richtung Esin Demirkapi stürmte. Der Innenverteidiger hatte unmittelbar vor Abpfiff den 3:2 (1:0)-Siegtreffer gegen die Leher TS erzielt und sein Team damit wieder in die Meisterschafts-Spur gebracht. Ein langer Ball Mirkan Pakkans genügte, um seinen Ausflug in den Angriff zu belohnen – aus kurzer Distanz stocherte Demirkapi das Spielgerät dann ins kurze Eck (90.+1). Das eigentliche Drama aus Brinkumer Sicht spielte sich bereits drei Minuten vorher ab: Baris Ildem stand ungedeckt am zweiten Pfosten und bekam Max Schümanns Freistoß perfekt auf den Fuß serviert. Der späte 2:2-Ausgleichstreffer schien der Schockmoment der Brinkumer zu sein (87.). Es war jedoch ein Stück weit Eigenverschulden, dass die Brinkumer bis zu diesem Zeitpunkt nur zwei Tore erzielt hatten. Nicht nur das Momentum lag auf ihrer Seite, auch ein spielerisches und Chancen-Übergewicht erarbeiteten sie sich von Beginn an.

Aus diesem Klammergriff zwischen Mittellinie und eigenem Sechzehner vermochten sich die Bremerhavener kaum zu befreien. In der Anfangsphase brachen immer wieder Bastian Helms und Ali Ibrahimi durch, Zweitgenannter verbuchte folgerichtig auch die erste Großchance (9.). Den Gästen war der Druck des Siegen-Müssens auch deutlich anzumerken, hatte der FC Oberneuland doch bereits mit einem 5:0-Sieg über den OSC Bremerhaven vorgelegt. Umso größer war die Erleichterung, als Saimir Dikollari einen Schuss Marcel Dörgelohs nach Hereingabe Ibrahimis noch entscheidend zum 1:0 abfälschte (18.). Die Offensivbemühungen der Nordseestädter erstickten Jannik Bender im Mittelfeld oder die Innenverteidiger Demirkapi/Pakkan meist schon im Ansatz. Nur über Standards wurden die Gastgeber immer wieder gefährlich. So auch in der 20. Minute: Baris Ildem köpfte nach einem Eckball gegen die Latte, seinen zweiten Kopfballversuch klärte Marcel Brendel auf der Linie. Auf der andere Seite schoss Helms aus der zweiten Reihe ebenfalls gegen den Querbalken.

Kurz nach dem Seitenwechsel war es dann erneut ein Freistoß, dieses Mal von Marcel da Graca Lopes getreten, der den BSV in die Bredouille brachte: Eugenio Pezzolla nickte aus fünf Metern ein. Die passende Antwort dazu gab binnen 120 Sekunden Saimir Dikollari, der mit seinem Kopfball zunächst noch an LTS-Keeper Marco Theulieres scheiterte, den anschließenden Eckball Maximilian Wirths dann aber im Netz unterbrachte. Bis das Drama schließlich seinen Höhepunkt erreichte, ließ die Offermann-Elf noch mehrere Chancen aus. Sie mussten jedoch auch noch zweimal zittern, als Benjamin Schimmel ein langer Ball durch die Hände rutschte und nur Zentimeter am Tor vorbeikullerte (78.). Nach Demirkapis Tor war er jedoch wachsam und entschärfte einen Schuss Tom Bohlens (90.+2). "Genau deswegen werden wir Meister!", rief Jürgen Heijenga seinen Teamkollegen in der abschließenden Besprechung zu. Auch Dennis Offermann stellte klar, dass dieser Sieg kein glücklicher gewesen sei. "Das war fantastisch. Wir haben das Ding zweimal noch gedreht, an uns geglaubt und gekämpft", lobte er die "unfassbare Moral". Als Vorentscheidung um den Titel wollte er diesen Sieg jedoch nicht verstanden wissen. Den wollen die Brinkumer kommende Woche gegen den Bremer SV holen. "Jetzt haben wir das Finale, das wir wollten", sagte Offermann voller Vorfreude.

Mehr zur Bremen-Liga

ANZEIGE: Ab 15€ für dein #GABFAF Polo-Shirt! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Bremen
Sport aus aller Welt