29. Oktober 2019 / 15:02 Uhr

"Brocken uns Niederlagen selbst ein": Kolenfelds Trainer Dreier mit seinem Latein am Ende

"Brocken uns Niederlagen selbst ein": Kolenfelds Trainer Dreier mit seinem Latein am Ende

Nicola Wehrbein
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Kolenfelds Trainer Steffen Dreier gibt Anweisungen. 
Kolenfelds Trainer Steffen Dreier gibt Anweisungen.  © CHRISTIAN HANKE
Anzeige

Mit großen Erwartungen ist der TSV Kolenfeld in die Partie bei der SpVgg. Niedersachsen Döhren gestartet. Nach der deftigen 3:6-Reibe gegen den direkten Konkurrenten konstatierte TSV-Coach Steffen Dreier, dass sich seine Mannschaft nicht clever genug anstellen und bei Rückstanden teilweise auf Kreisklassenniveau verteidigen würde.

Anzeige
Anzeige

Was für ein Rückschlag: Das Liga-Schlusslicht TSV Kolenfeld war nach dem jüngsten Erfolgserlebnis mit großen Erwartungen bei Niedersachsen Döhren angetreten – und kassierte eine deftige 3:6 (0:2)-Klatsche. „In Spielen gegen direkten Konkurrenten stellen wir uns einfach nicht clever genug an. Wir leisten uns viel zu viele individuelle Fehler, die prompt zu Gegentoren führen“, monierte TSV-Trainer Steffen Dreier – „von außen ist das frustrierend zu sehen, ich bin mit meinem Latein echt am Ende.“

Mehr Berichte aus der Bezirksliga 2

"Brocken uns die Niederlagen selbst ein"

Wladislaw Martirosov (45.) und Jan Häusler (45.+2.) sorgten unmittelbar vor dem Pausenpfiff für die 2:0-Führung der Platzherren. „Ich hätte zur Halbzeit am liebsten sechsmal gewechselt“, sagte Dreier. Oliver Haßlöcher kam rein, um das Spiel im Mittelfeld anzukurbeln und die Wende einzuleiten. Doch ein Strafstoßtor von Maik Bode (50.) durchkreuzte sämtliche Pläne - statt der angestrebten Aufholjagd gab es hängende Kolenfelder Köpfe. „Sobald wir in Rückstand geraten, lösen wir uns hinten förmlich auf, das ist teilweise Kreisklassenniveau“, ärgerte sich Dreier.

Döhrens Piet Niemann legte zum 4:0 nach (57.). Niclas Kölln brachte den TSV mit zwei Treffern heran (74., 79.), bevor Martirosov (79.) und Häusler (80.) den Vorsprung ausbauten. Henry Palm verkürzte auf 3:6 (85.). „Wenn ich sähe, dass wir in der Liga nicht mithalten können, wäre es leichter zu akzeptieren, aber wir brocken uns die Niederlagen selbst ein, das ist bitter“, konstatierte der TSV-Coach.

Das sind die Bilder der Saison 2019/20 in Hannovers Amateurfußball

Nur sportlich Rivalen:

 Iltens Torhüter Jan Hendrik Hoppe (links) und Altwarmbüchens Ulf Eckelt mit Sportsgeist. Zur Galerie
Nur sportlich Rivalen: Iltens Torhüter Jan Hendrik Hoppe (links) und Altwarmbüchens Ulf Eckelt mit Sportsgeist. ©
Anzeige
Mitmachen: #GABFAF-Adventskalender

Bundesliga-Tickets, Fußballschuhe, signierte Trikots und vieles mehr: Trage Dich hier ein und gewinne einen der 24 Preise. (mehr Infos)




Klicke hier Weiter und dann auf der nächsten Seite Absenden - und Du hast die Chance auf jeden der 24 Preise.

ANZEIGE: 50% auf alle JAKO Artikel! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN