24. September 2021 / 10:48 Uhr

Brose-Trainer Johan Roijakkers: Erwarte die BG zwischen den Plätzen drei und sieben

Brose-Trainer Johan Roijakkers: Erwarte die BG zwischen den Plätzen drei und sieben

Eduard Warda
Göttinger Tageblatt
„Wir wissen, dass wir an unsere Leistungsgrenze gehen müssen“: Brose-Trainer Johann Roijakkers ist ehemaliger Veilchen-Headcoach.
„Wir wissen, dass wir an unsere Leistungsgrenze gehen müssen“: Brose-Trainer Johann Roijakkers ist ehemaliger Veilchen-Headcoach. © Daniel Löb via www.imago-images.de
Anzeige

Acht Jahre lang war Johan Roijakkers Headcoach des Basketball-Bundesligisten BG Göttingen, am Sonntag tritt der Niederländer als Trainer von Brose Bamberg bei den Veilchen an. Im Tageblatt-Interview spricht er über die Vorbereitung von Brose und die Saisonaussichten für sein Ex-Team.

Die Sonne scheint, und Johan Roijakkers, dem Headcoach des Basketball-Bundesligisten Brose Bamberg, ist nicht anzumerken, dass sein Team vor Wochenfrist beim Turnier in Estland noch die sicher geglaubte Qualifikation für die Champions League verpasst hat. Vielmehr überwiegt beim Ex-Trainer der BG Göttingen, der am Sonntag zum Saisonauftakt mit Brose in der Sparkassen-Arena gastiert, die Vorfreude auf die kommende Saison. Im Tageblatt-Interview spricht der 41-Jährige über sein Team, den Gegner und die Rückkehr in die S-Arena.

Anzeige

Tageblatt: Wie groß ist in der heißen Phase der Saisonvorbereitung der Stress?

Roijakkers: Wir haben keinen Stress. Die Vorbereitung hat bereits beim Turnier in Estland angefangen, und insofern sind wir jetzt bereits in der zweiten Woche.


Jenseits des Turniers in Estland: Wie lief die Saisonvorbereitung?

Wir sind eigentlich noch nicht richtig getestet worden, weil wir gegen viele Gegner ohne Big Man gespielt haben. Außerdem haben phasenweise wichtige Spieler wie Heckmann und Simpson gefehlt, auch Ferrari musste erst noch integriert werden. Ich bin mir aber sicher, dass wir uns noch zusammenfinden.

Das aktuelle Spieltagsmagazin zum Spiel gegen Brose gibt es hier

BG-Trainer Roel Moors hat sich zum Ende der Vorbereitung auf Spiele gegen stärkere Gegner gefreut, wie war es um die Güte der Brose-Testspielgegner bestellt?

Das ist schwierig. Wir haben beispielsweise gegen Bonn gespielt, aber die sind ohne Big Man angetreten. Das bringt dann auch wieder nichts.

Also wissen Sie nicht genau, wo Sie stehen?

Das ist vor der Spielzeit und auch noch früh in der Saison schwer einzuschätzen. Spieler sind zu integrieren, keine Mannschaft wird am kommenden Wochenende ihr bestes Spiel zeigen. Man kann immer alles verbessern.

Die Summer League in den USA als Möglichkeit, gute Spieler an Land zu ziehen, fiel diesmal wegen des späten Termins für BBL-Klubs quasi aus. War das ein Problem für Sie?

Ja und nein. Zunächst hat der späte Termin im August keinen Einfluss gehabt auf unsere Transfers, das ist festzuhalten. Andererseits kann nichts einen persönlichen Kontakt ersetzen, da helfen auch keine Zoom-Calls. Wenn man mal telefoniert, ist das okay, aber der persönliche Kontakt ist immer wichtiger.

Bilder: Johan Roijakkers bei der BG Göttingen

Johan Roijakkers bei der BG Göttingen

Johan Roijakkers (3) Zur Galerie
Johan Roijakkers (3) ©

Haben Sie die Testspiele der BG verfolgt, und wenn ja: Wie war Ihr Eindruck?

Wir sind auf die BG gut vorbereitet. In meinen Augen spielt die BG in diesem Jahr um die Playoffs mit. Göttingen ist sehr tief besetzt und verfügt über sechs Ausländer plus Harper Kamp, also eigentlich sieben Ausländer. Ich erwarte sie am Ende zwischen den Plätzen drei und sieben.

Dann treten sie also mit einer gehörigen Portion Respekt in der S-Arena an?

Anzeige

Wir wissen, dass wir an unsere Leistungsgrenze gehen müssen. Wir müssen kämpfen und Leidenschaft zeigen und werden versuchen, unseren besten Basketball zu spielen.

Die BG hat in der Preseason vor allem mit Tempobasketball überzeugt. Was kann Brose dagegen halten?

Die BG hat bereits im vergangenen Jahr mit der zweithöchsten Pace in der Liga gespielt, das ist für uns keine Überraschung. Sie hat auch bessere Teamspieler als in der vergangenen Saison. Wir müssen einfach gut zurücklaufen und den Ball präzise passen.

Welchen BG-Spielern gilt Ihr Augenmerk?

Wir müssen auf die Shooters wie Vargas aufpassen. Ich freue mich für ihn, dass er eine so gute Vorbereitung gespielt hat, schließlich habe ich ihn nach Göttingen geholt. Außerdem habe ich die drei „B“ auf dem Zettel: Baldwin, Brown jr. und Bryant – sie müssen wir stoppen.

Mehr zur BG Göttingen

In der vergangenen Saison bei Ihrer Rückkehr nach Göttingen setzte es für Brose eine Niederlage. Gibt es dafür jetzt die Revanche?

Wir haben jetzt eine ganz andere Mannschaft, das spukt nicht mehr in den Köpfen herum. Ich persönlich finde es nur komisch, dass wir ausgerechnet am ersten Spieltag in Göttingen antreten: Es gibt noch keine Tabellenkonstellation, diese Spannung fehlt – einer gewinnt, einer verliert, das war’s. Ich freue mich unglaublich auf Göttingen, aber ich wäre lieber im Januar in der S-Arena angetreten.