05. Januar 2022 / 17:28 Uhr

Spielmacher Brown positiv getestet: Spiel der BG Göttingen in Bayreuth findet aber statt

Spielmacher Brown positiv getestet: Spiel der BG Göttingen in Bayreuth findet aber statt

Andreas Fuhrmann
Göttinger Tageblatt
Göttingens Stephen Brown (r) hat sich mit dem Coronavirus infiziert und befindet sich in Quarantäne.
Göttingens Stephen Brown (r) hat sich mit dem Coronavirus infiziert und befindet sich in Quarantäne. © Swen Pförtner
Anzeige

Hiobsbotschaft für die BG Göttingen: Spielmacher Stephen Brown wurde positiv auf das Coronavirus getestet und muss vorerst pausieren. Das Basketball-Bundesliga-Spiel bei Medi Bayreuth am Mittwochabend findet aber statt.

Eine gute und eine schlechte Nachricht für die BG Göttingen: Das Spiel des Basketball-Bundesligisten bei Medi Bayreuth am Mittwoch um 19 Uhr kann wie geplant stattfinden. Das bestätigte BG-Pressesprecherin Birte Meyenberg zwei Stunden vor Spielbeginn auf Anfrage. Allerdings sei BG-Spielmacher Stephen Brown am Dienstag positiv auf das Coronavirus getestet worden und befinde sich in Quarantäne.

Anzeige

Dass Brown ausfalle, sei natürlich eine „Vollkatastrophe“ für die BG Göttingen, stehe sie doch jetzt ohne echten Spielmacher da, sagte Meyenberg. Das mache die Aufgabe bei Medi Bayreuth natürlich umso schwieriger. Aber das müsse man akzeptieren: "Sicherheit geht vor."

Weitere News aus der Basketball-Bundesliga

Am Mittwochmorgen hatten sich die Akteure beider Teams noch einmal PCR-Tests unterziehen müssen. Diese Ergebnisse habe man abwarten müssen, weil es durchaus möglich gewesen wäre, dass weitere Spieler infiziert sind, sagte Meyenberg. Das sei aber nicht der Fall. Alle PCR-Tests seien ausnahmslos negativ gewesen – das betreffe sowohl Bayreuth als auch die Veilchen. Daher werde das Spiel nach Rücksprache mit der BBL wie geplant um 19 Uhr angepfiffen.

Anzeige

Brown hatte Meyenberg zufolge sein positives PCR-Testergebnis am Dienstag im Mannschaftsbus während der Anreise nach Bayreuth erhalten. Im Bus hätten sich auch alle anderen Spieler befunden – unter Einhaltung der gebotenen Abstände und mit Masken. Brown sei dann direkt nach der Ankunft in Bayreuth isoliert worden.

Da es am Dienstag und Mittwoch keinen Mietwagen gab, habe sich ein Mitarbeiter der BG mit Browns Auto nach Bayreuth begeben. Mit diesem sei der US-Amerikaner dann alleine wieder zurück nach Göttingen gefahren, sagte Meyenberg. Der Mitarbeiter kehre dann zusammen mit dem Team nach Göttingen zurück.

Brown habe keinerlei Symptome, es gehe ihm gut, sagte Meyenberg. "Ich will spielen", habe er gesagt. Das sei aber natürlich nicht möglich. Er befinde sich nun in Quarantäne. Mit welcher Variante des Virus er sich infiziert habe, sei noch unklar.

Eine Quarantäne für das gesamte Team habe das Göttinger Gesundheitsamt nicht verhängt, weil alle Spieler geimpft und geboostert seien. Ohne den etatmäßigen Spielmacher jetzt in Bayreuth antreten zu müssen, sei natürlich trotzdem "super schwierig".