16. September 2018 / 21:18 Uhr

BSC gewinnt das Derby, Abbruch in Rosenthal

BSC gewinnt das Derby, Abbruch in Rosenthal

Sönke Rathje
Peiner Allgemeine Zeitung
Klare Sache: Der BSC Bülten (rote Trikots) gewann beim Ortsnachbarn Adler Handorf mit 4:1.
Klare Sache: Der BSC Bülten (rote Trikots) gewann beim Ortsnachbarn Adler Handorf mit 4:1. © Isabell Massel
Anzeige

Die schwache erste Hälfte der Handorfer nutzte der BSC Bülten eiskalt aus. Er gewann das Derby in der 1. Fußball-Kreisklasse mit 4:1. Das Spiel zwischen Falke Rosenthal und der SG Adenstedt wurde abgebrochen, nachdem die Adenstedter in der 83. Minute den Platz verließen, weil ein Zuschauer einen Spieler in den Rücken getreten haben soll. 

Den Tabellenführer der 1. Fußball-Kreisklasse gestürzt hat der VfL Woltorf, bezwang er doch Teutonia Groß Lafferde II mit 3:2. Neuer Spitzenreiter ist nun TB Bortfeld nach dem 6:0-Heimerfolg gegen Marathon Peine.

Anzeige

TB Bortfeld – Marathon Peine 6:0 (1:0). Die Bortfelder zeigten sich erneut treffsicher auf eigenem Platz und wurden mit der Tabellenführung belohnt. „Wir haben ganz stark angefangen, es aber nach dem 1:0 schleifen lassen – bis zur Pause haben wir uns dann nur so durchgewurstelt“, sagte TB-Keeper Stefan Probst. Erst nach einem Eigentor und einem Elfmetertreffer waren die Hausherren wieder präsent. „Danach haben wir Marathon an die Wand gespielt“, erklärte Probst.

Tore: 1:0 Baumann (11.), 2:0 Eigentor (54.), 3:0,4:0,6:0 Wolff (61. Foulelfmeter, 63.,57.), 5:0 Brennecke (73.).

VfL Woltorf – Teutonia Groß Lafferde II 3:2 (2:1). Die Lafferder zeigten sich zwar gewohnt effektiv, verloren aber dennoch das Spiel und auch die Tabellenführung. „Wir haben zu Beginn gut Druck gemacht und viele Ecken und Freistöße erzwungen – solch eine Standardsituation führte dann auch zum frühen 1:0“, sagte VfL-Coach Nick Smolka. Doch nur wenige Minuten später nutzten die Gäste die erste Chance zum Ausgleich. Aber noch vor der Pause gelang dem VfL das 2:1. Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit dominierte er und kam zum verdienten 3:1, ehe erneut Jannes Handelmann zum Anschluss traf. „Wir hatten in der Folge etwas Pech, denn ein Tor wurde uns aufgrund einer angeblichen Abseitsstellung aberkannt und ein Elfmeter blieb uns verwehrt. Doch zum Glück blieb es bei den drei Punkten“, erklärte Smolka.

*Tore: *1:0 Hartung (6.), 1:1 Handelmann (13.), 2:1 Uhe (41.), 3:1 Jütte (65.), 3:2 Handelmann (75.).

Falke Rosenthal – SG Adenstedt
Spielabbruch beim Stand von 3:1 (2:0). Nach einem Foul in der 83. Minute wurde es hitzig – Adenstedts Jan-Hendrick Cramm sah Rot und Rosenthals Sinan Salucu bekam die Ampelkarte. Daraufhin kam es zur Rudelbildung, in dessen Folge die Gäste geschlossen den Platz verließen. „Bis dahin hatten wir das Spiel komplett im Griff und hätten auch deutlich höher führen müssen, allerdings hat der Gästekeeper mehrfach stark pariert. Nach dem 3:1 kamen wir jedoch ins Schwimmen, allerdings ohne dass Adenstedt gefährlich wurde“, sagte Falke-Coach René Hauer. „Wir hätten die Partie gerne zu Ende gebracht – auch die Adenstedter wollten weiter spielen. Die Entscheidung, den Platz zu verlassen, wurde aber von außen getroffen“, berichtete er.


SGA-Obmann Markus Bautz verteidigte jedoch diesen Entschluss: „Die Stimmung war aggressiv. Und nachdem ein Zuschauer auf den Platz rannte und unserem Spieler in den Rücken getreten hat, habe ich die Entscheidung getroffen, um meine Spieler zu schützen.“

Tore: 1:0 Jannik Wiegmann (26.), 2:0 Julien Wiegmann (2:0), 3:0 Salucu (56.), 3:1 Mende (76.).

Adler Handorf – BSC Bülten 1:4 (0:2). Nach einem schwachen Spiel verloren die Adler das Derby klar – den vorentscheidenden Treffer zum 3:1 erzielte Christopher Reinelt per Freistoß. „Im ersten Durchgang waren wir überhaupt nicht auf dem Platz, da hat die Einstellung für das Derby komplett gefehlt“, ärgerte sich Handorfs Co-Trainer Philipp Wulfes. „Nach der Pause haben wir ein anderes Gesicht gezeigt, konnten die Partie aber nicht mehr drehen. Nach dem Anschlusstreffer haben wir dann gedrückt, aber durch das 1:3 war die Partie endgültig gelaufen. Mit der Leistung in der zweiten Hälfte bin ich zufrieden, das Spiel haben wir aber in der ersten Halbzeit verloren“, bilanzierte Wulfes.

*Tore: *0:1 Harun (10.), 0:2 Krenge (40.), 1:2 Herrmann (71.), 1:3 Reinelt (84.), 1:4 Harun (90.).

SSV Stederdorf – Germania Blumenhagen 7:2 (3:1).Mit einem Kantersieg gegen das Schlusslicht halten die Stederdorfer den Anschluss an die Spitzengruppe – auffälligster Spieler war Alexander Giere, der in der zweiten Halbzeit vier Treffer erzielte. „Wir wollten früh Druck aufbauen und die Gäste nicht ins Spielen kommen lassen. Die ersten 20 Minuten haben wir das auch sehr gut gemacht und sind verdient mit 3:0 in Führung gegangen“, sagte SSV-Coach Helmut Kaub. Danach habe sich sein Team jedoch dem Gegner angepasst – Folge war der Anschlusstreffer. „Ich habe die Mannschaft dann in der Pause versucht wachzurütteln, aber wir brauchten dann noch etwas, ehe wir die letzte halbe Stunde wieder gut gespielt und am Ende verdient gewonnen haben“, bilanzierte Kaub.

Tore:1:0 F. Shamo (3.), 2:0 Thieltges (13.), 3:0 Ahrens (14.), 3:1 Lohmann (28.), 4:1, 5:1, 6:1, 7:1 Giere (65., 68., 70., 77.) 7:2 Lohmann (85).

Der SSV Stederdorf besiegt Germania Blumenhagen mit 7:2 Zur Galerie
Der SSV Stederdorf besiegt Germania Blumenhagen mit 7:2 © Sönke Rathje

TSV Wipshausen – TSV Sierße/Wahle 4:0 (2:0). Den Schlusspunkt unter diese Partie setzte Wipshausens Co-Trainer Holger Nowack kurz nach seiner Einwechslung – er traf aus 30 Metern in den Winkel zum 4:0. „In der ersten Hälfte war Sierße ebenbürtig, aber wir haben hinten sicher gestanden. Im zweiten Durchgang kam dann von den Gästen aber zu wenig“, sagte Wipshausens Trainer Jörg Witte. „Wir haben zwar noch einige Chancen liegen lassen, aber aufgrund der ersten Halbzeit ist der Sieg etwas zu hoch ausgefallen.“

*Tore: *1:0 Krasnic (16.), 2:0 Rothe (30.), 3:0 Deneke (65.), 4:0 Nowack (76.).