24. August 2020 / 10:44 Uhr

BSC Preußen stürmt zu 5:1-Erfolg gegen Guben Nord

BSC Preußen stürmt zu 5:1-Erfolg gegen Guben Nord

Lars Sittig
Märkische Allgemeine Zeitung
Jubel beim BSC Preußen nach dem gedrehten Spiel.
Jubel beim BSC Preußen nach dem gedrehten Spiel. © Privat
Anzeige

Landesliga Süd: Blankenfelde-Mahlow gewinnt beim Auftakt.

Anzeige

Der BSC Preußen Blankenfelde-Mahlow ist mit einem deutlichen Heimsieg in die neue Spielzeit in der Fußball-Landesliga Süd gestartet: Das Team bezwang am Sonnabend den BSV Guben Nord mit 5:1 (1:1). „Das ist natürlich ein super Auftakt, aber es war nicht so einfach, wie es das Ergebnis vermuten lässt“, sagte BSC-Trainer Mirko Schult nach der Partie, „wir wollten früh gegen den Ball arbeiten, das ist uns aber in der ersten Halbzeit nicht gut gelungen. Wir waren verkrampft. In der zweiten Halbzeit war das dann etwas ganz anderes. Wir haben nach vorne und variabel Fußball gespielt. Wir waren auch physisch sehr gut drauf bis zum Schlusspfiff.“

Vor 73 Zuschauern war der BSV Guben-Nord auf dem Sportplatz in der Blankenfelder Triftstraße durch einen Treffer von Alxander Brandt (7.) früh in Führung gegangen, der BSC drehte aber die Partie durch Treffer von Ramiz Lukassek (25., 49.), Norman Guski (77.) und einen Doppelpack von Neuzugang Erick Nillson Romano (80., 89.).

Mehr aus der Landesliga Süd

BSC-Defensivmann Pascal Maschmann sagte: „Wir fanden nach dem Rückstand besser ins Spiel und versuchten, mit flachen Bällen das Spiel aufzubauen und über unsere Außen nach vorne zu kommen. Bis zur Halbzeit war es dann eine ausgeglichene Partie. In der zweiten Halbzeit hatte Guben nachgelassen. Wir sind nach dem 2:1 hungrig auf mehr geblieben und spielten unsere weiteren Tore schön raus. Guben hatte keine großen Chancen mehr. Am Ende war es aus meiner Sicht ein verdienter Sieg mit tollen Toren.“

„Nun fahren wir am Wochenenede optimistisch nach Erkner“, erklärte Trainer Schult, „wir haben momentan einen guten und großen Kader“.

BSC Preußen 07 Blankenfelde-Mahlow: Kuper – Maschmann, Dennis Lukassek, Ramiz Lukassek (Nillson Romano/77.), Habler, Dohmann, Mouen Ebongue, Westenberger, Wehage, Guski, Jakob.