16. März 2019 / 15:56 Uhr

BSG Chemie Leipzig feiert Kantersieg und Daniel Heinze

BSG Chemie Leipzig feiert Kantersieg und Daniel Heinze

Matthias Roth
Leipziger Volkszeitung
PSX_20190316_185534
Daniel Heinze (l.) ließ die Chemie-Fans gleich zweimal jubeln. © Christian Donner
Anzeige

Gleich sechsmal ließ es die BSG Chemie Leipzig im Tor des TV Askania Bernburg klingeln und verließ als souveräner Sieger den Platz.

Anzeige

Leipzig. Die BSG Chemie Leipzig hat auch im dritten Punktspiel unter dem neuen Trainer Miroslav Jagatic gewonnen und bleibt damit Spitzenreiter Luckenwalde auf den Fersen. Bei regennassem Wetter hatten die Leutzscher gegen das abstiegsbedrohte Team von Askania Bernburg wenig Mühe und siegte deutlich mit 6:1 (3:1). Allerdings bleiben die Grün-Weißen bei einem Spiel weniger weiter drei Punkte hinter dem Tabellenführer in der Oberliga Süd. Luckenwalde bessert nämlich ebenfalls sein Torverhältnis auf und deklassierte Schlusslicht Zorbau mit 9:0. Christian Flath erzielte dabei fünf Treffer für die Brandenburger.

Anzeige

Chemie dominierte vor 2147 Zuschauern die Partie von Beginn an. Schon in der 5. Minute besorgte Florian Schmidt die Führung. Manuel Wajer erhöhte nach einem Konter eine Viertelstunde später nach schöner Vorarbeit von Marc Böttger zum 2:0. Nach einer Ecke besorgte Benjamin Schmidt in der 34. Minute sogar das 3:0. Die BSG musste auf Kai Druschky verzichtet. Er blickt Vaterfreuden entgegen.

DURCHKLICKEN: Die Bilder vom Spiel in Leutzsch

Die BSG Chemie Leipzig lässt dem TV Askania Bernburg keine Chance und schickt den Kontrahenten mit 6:1 (3:1) nach Hause. Zur Galerie
Die BSG Chemie Leipzig lässt dem TV Askania Bernburg keine Chance und schickt den Kontrahenten mit 6:1 (3:1) nach Hause. © Christian Donner

Heinze belohnt sich

Bernburg gab sich trotzdem noch nicht auf. In der 39. Minute bekamen die Gastgeber einen Freistoß nicht verteidigt und Max Kretschmer zirkelte den Ball zum 1:3 über die Linie. Mehr Gefahr kam aber nicht von den Sachsen-Anhaltern.

Chemie ließ in der zweiten Halbzeit nicht locker. Alexander Bury erhöhte mit einem sehenswerten Treffer in den Winkel zum 4:1. Und ihm gönnten die Fans so richtig einen Treffer: Daniel Heinze. Der Mittelfeldspieler bestritt gegen Bernburg sein 250. Spiel für den FC Sachsen und die BSG Chemie. Mit den Treffern zum 5:1 nach Vorarbeit von Wajer und dem 6:1 vom Elfmeterpunkt belohnte er sich selbst.

Die Stimmen zum Spiel:

Chemie-Trainer Miroslav Jagatic: „Ich bin mit dem Ergebnis natürlich zufrieden, vielleicht war es ein bisschen zu hoch. Bernburg hat zwar die erste Viertelstunde verschlafen, dann aber gut gegengehalten, solange die Kräfte reichten. Von der 450. Bis zur 65. Minute hat mir unser Spiel nicht so gefallen, dann haben wir uns aber wieder gefangen.“

Askania-Trainer Tobias Donath: „Meine Mannschaft hat nie aufgegeben, aber leider nicht das durchaus mögliche 3:2 gemacht. Chemie hat aber zweifellos verdient gewonnen, mit dem 4:1 war das Spiel entschieden. Dennoch habe ich streckenweise positive Dinge bei uns gesehen.“

Chemie-Sportdirektor Andy Müller-Papra: „Wir haben gleich gut ins Spiel gefunden und gleich früh gestört. Auch die zweite Halbzeit war sehr gut, der Sieg geht in dieser Höhe auch in Ordnung.“

Doppeltorschütze Daniel Heinze: „Ich finde, wir haben es ganz gut gemacht, vor allem offensiv.“

Die Statistik zum Spiel:

BSG Chemie Leipzig: Latendresse-Levesque, Karau, Wajer, Schmidt, B., Bury, Heinze (81. Omote), Wendschuch, Schmidt, F. (65. Stelmak), Wendt, Böttger (78. Opolka), Keßler

TV Askania Bernburg: Datemasch, Muwanga (75. Flevaris), Böhne (13. Dierichen), Klitscher, Bochmann, Kretschmer, Weber, Flevaris, Keska (60. Hinrichsmeyer), Hesse, Fraus

Tore: 1:0 Schmidt (5.), 2:0 Wajer (20.), 3:0 Schmidt (34.), 3:1 Kretschmer (39.), 4:1 Bury (71.), 5:1 Heinze (75.), 6:1 Heinze (78., FE)

Zuschauer: 2147