02. September 2019 / 12:08 Uhr

BSG Chemie Leipzig II rehabilitiert sich mit 4:0-Erfolg gegen Engelsdorf

BSG Chemie Leipzig II rehabilitiert sich mit 4:0-Erfolg gegen Engelsdorf

Frank Müller
Leipziger Volkszeitung
Symbolbild
Symbolbild © Christian Modla
Anzeige

Die Leutzscher sind jetzt Stadtliga-Dritter hinter dem Führungsduo Eintracht Leipzig-Süd und der SG Olympia 1896 . Der SSV Stötteritz feiert nach einem 3:1 bei Eintracht Schkeuditz den ersten Saisonsieg.

Anzeige
Anzeige

Leipzig. Mit Eintracht Leipzig-Süd und der SG Olympia 1896 gibt es weiterhin ein Führungsduo in der Stadtliga Leipzig. Da die Eintracht am Donnerstag das verlegte Match gegen Motor Gohlis-Nord 3:0 gewonnen hatte, bereits damit nach vorn gezogen war und am Sonntag bei der SG Rotation 1950 II einen 3:1-Erfolg nachlegte, hat sie nun hauchdünn den Tabellenthron in Beschlag. „Es ist besonders erfreulich, das diese junge Mannschaft derzeit so erfolgreich ist, das passt gut zu unserem Konzept“, freut sich Eintracht-Präsident Christian Rocca.

Die SG Olympia ließ sich auch nicht lumpen und gewann am Sonnabend auf der heimischen Mühlwiese gegen Aufsteiger SV Mölkau mit 4:1 – womit die Weste mit drei Siegen aus drei Spielen sauber blieb.

Die BSG Chemie II rehabilitierte sich für die jüngste 0:3-Schlappe in Schkeuditz diesmal mit dem höchsten Sieg des Spieltages, einem 4:0 gegen die Engelsdorfer Lok-Elf, deren Kurs damit momentan ziemlich kurvig verläuft. Tim Wecker, der den Weg zum letztlich klaren Sieg gegen die Engelsdorfer kurz nach Wiederanpfiff mit dem 1:0 eröffnete, sagte: „Der Sieg war in der Höhe völlig verdient und hätte sogar noch ein, zwei Tore höher ausfallen können. Wir haben ein gutes Spiel abgeliefert.“ Nach diesem Heimerfolg sind die Leutzscher neuer Tabellendritter.

Chemies Stadtteil-Nachbar TuS Leutzsch musste sich mit einem 1:1 bei MoGoNo zufrieden geben. Mit dem gleichen Resultat gingen die zweiten Mannschaften des VfB Zwenkau und von Lipsia Eutritzsch auseinander.

Wie gewonnen, so zerronnen: Besagtem 3:0 gegen die Zweite von Chemie ließ Eintracht Schkeuditz ein ernüchterndes 1:3 gegen Aufsteiger SSV Stötteritz folgen. Für das SSV-Team von Trainer Olaf Schöler war es der erste Dreier nach der Stadtliga-Rückkehr.