04. Oktober 2021 / 08:52 Uhr

Budissa Bautzen bleibt an Erfurt dran: Torfestival auf der Müllerwiese

Budissa Bautzen bleibt an Erfurt dran: Torfestival auf der Müllerwiese

Jürgen Schwarz
Dresdner Neueste Nachrichten
Der Leipziger Filip Kolev (l.) und Bautzens Norman Kloß kämpfen um die Kugel.
Der Leipziger Filip Kolev (l.) und Bautzens Norman Kloß kämpfen um die Kugel. © Florian Richter
Anzeige

In der Fußball-Oberliga marschiert Rot-Weiß Erfurt weiter vorneweg, aber Aufsteiger Budissa hält gut mit. Die Bautzener bezwangen Inter Leipzig mit 5:3. Derweil kassierte der Bischofswerdaer FV die vierte Auswärtsniederlage.

Dresden. In der Fußball-Oberliga hat der FC Rot-Weiß Erfurt am 9. Spieltag seine Spitzenposition mit einem 5:0-Heimsieg über das Team aus Arnstadt fundamentiert. Aufsteiger FSV Budissa Bautzen feierte beim 5:3 gegen den FC International Leipzig seinen sechsten Saisonsieg, rangiert weiter nur sechs Zähler hinter Erfurt und hat zwei Partien weniger bestritten. Regionalliga-Aufsteiger Bischofswerdaer FV bleibt nach dem 2:3 in Zorbau auswärts weiter ohne Punkt, der FC Oberlausitz kassierte in Krieschow (0:2) die dritte Niederlage in Folge.

Anzeige

Bautzen-Coach Richter: "Es ist ein Lernprozess"

Im Bautzener Stadion Müllerwiese sahen die 324 Zuschauer einen furioses Acht-Tore-Spektakel. Paul Jockusch (1.) und Julien Hentsch (7.) sorgten für eine schnelle Führung der Spreestädter, die Florian Baudisch schon in der 19. Minute auf 3:0 ausbaute. Leipzigs Trainer Carsten Hänsel, ein gebürtiger Bautzener, wechselte nach 27 Minuten bereits doppelt. Immer und immer wieder wurde seine Mannschaft vom schnellen Umkehrspiel der Platzbesitzer überrascht. Inters bester Spieler, der Nigerianer Obinna Johnson Iloka, verwandelte einen Handelfmeter zum 1:3 (30.), aber Baudisch stellte noch vor der Pause den alten Abstand wieder her (35.).

„Nach dem Wechsel haben wir nach vorn zu wenig gemacht, zu vorsichtig agiert“, monierte Budissa-Coach Stefan Richter. Der Franzose Marwana Lamouri (53.) und Iloka mit seinem neunten Saisontor (66.) trafen noch zweimal für Leipzig, der 18 Jahre alte Steve Schröder einmal für Budissa (64.). „Der Sieg war natürlich verdient, aber wir müssen nach so einer frühen 2:0-Führung abgeklärter und souveräner auftreten. Es ist ein Lernprozess“, so der Bautzener Trainer.

Die Bischofswerdaer kassierten in Zorbau die vierte Auswärtsniederlage. Jiri Valenta brachte die Schiebocker nach elf Minuten Führung, aber danach führten zum Teil haarsträubende Fehler der Gäste zur Aufholjagd der Blau-Weißen. John Winkler (16.), Gerald Muwanga (30.) und Ricky Bornschein (33.) drehten die Partie, ehe BFV-Kapitän Pavel Cermak, mit Abstand auffälligster Gäste-Spieler, noch vor der Pause für den Endstand sorgte (38.). „So ein Spiel dürfen wir niemals verlieren, wir machen uns mit kapitalen Fehlern alles selbst kaputt“, schimpfte Trainer Frank Rietschel. Die Neugersdorfer hatten Pech, dass Gastgeber VfB Krieschow seinen Torjäger Andy Hebler wieder aufbieten konnte. Nach dem Wechsel traf der 32-Jährige doppelt (49., 65.). In 63 Oberligapartien für den VfB hat er damit 69-mal ins Schwarze getroffen.