25. November 2021 / 23:41 Uhr

Buhrufe und Proteste wegen Katar-Sponsoring: FC Bayern erlebt turbulente Jahreshauptversammlung

Buhrufe und Proteste wegen Katar-Sponsoring: FC Bayern erlebt turbulente Jahreshauptversammlung

Patrick Strasser
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Auf der Jahreshauptversammlung schlug den Bossen des FC Bayern Gegenwind entgegen.
Auf der Jahreshauptversammlung schlug den Bossen des FC Bayern Gegenwind entgegen. © REUTERS
Anzeige

Die Impf-Debatte und der Fan-Protest gegen Katar waren die bestimmenden Themen der Jahreshauptversammlung des FC Bayern München am Donnerstagabend. Im "Audi Dome" in München wurde auch Präsident Herbert Hainer wegen des Katar-Themas von einigen Fans ausgebuht.

Rein optisch konnte und wollte der FC Bayern München prahlen, seine größten Schätze ausstellen. Dabei ging es um mehr an diesem Donnerstagabend: Um Werte und Menschenrechte, um das Katar-Sponsoring und natürlich Corona, das zweite Reizthema, das den Verein dieser Tage umtreibt und aufwühlt.

Auf dem ersten Mitgliedertreffen seit Beginn der Corona-Pandemie (im November 2020 konnte man die Veranstaltung nicht abhalten) wurden im "Audi Dome" alle Titel, alle Trophäen des Gesamtvereins auf dem Podium ausgestellt und angeleuchtet.

Von den Insignien des Erfolgs hat Julian Nagelsmann bisher einen Titel gewonnen: den DFL-Supercup im August. Der Chefcoach saß, fesch im grau-karierten Anzug, genau mittig vor dem Podium, zu seiner Linken Sportvorstand Hasan Salihamidzic, zu seiner Rechten Leroy Sané, der allerdings nur eine knappe Stunde blieb (Kapitän Manuel Neuer sowie seine Stellvertreter Thomas Müller und Robert Lewandowski waren nicht vor Ort). Präsident Herbert Hainer sagte über Nagelsmann: "Insgesamt tut ihre Art uns gut. Wir sind froh, dass sie bei uns sind." Angesichts der Siegesserie in der Vorrunde der Champions League forderte Hainer: "Fünf Siege in fünf Spielen, gerne so weitermachen! Bitte bis zum Finale 2022!" Der Präsident erwähnte auch Ex-Trainer Hansi Flick: "Mit ihm haben wir unser erfolgreichstes Jahr der Vereinsgeschichte erreicht." Beim Dank an Flick brandete viel mehr Applaus auf als bei der Erwähnung von Nagelsmann – ansonsten wurden derart emotional nur noch gefeiert: der am 15. August verstorbene Gerd Müller (†75), der legendäre Bomber der Nation, sowie der "ewige" Co-Trainer Hermann Gerland, der im Sommer den Verein verließ.

Anzeige

Ehrenpräsident Uli Hoeneß, vor zwei Jahren in einer Art Jubelmesse höchst emotional verabschiedet, saß im Auditorium. Karl-Heinz Rummenigge, bis Sommer Vorstandsboss, musste laut Hainer "leider kurzfristig absagen". Die nur 780 anwesenden Mitglieder (1700 Besucher, also 25 Prozent der Hallen-Gesamtkapazität hätten reingedurft) kamen unter Beachtung der Regelung 2G+ (geimpft oder genesen und zusätzlich getestet) und strikter FFP2-Maskenpflicht nicht so richtig in Stimmung bei den Reden von Hainer und Rummenigges Nachfolger Oliver Kahn, die nicht so polterten oder polarisierten wie früher Hoeneß. Was das Katar-Thema ohnehin macht. Die lukrative Partnerschaft mit "Qatar Airways" (rund 20 Millionen Euro pro Jahr bis 2023) missfällt einem Teil der Mitglieder und Fans massiv. "Der FC Bayern wird niemals ein kickender Konzern werden", sagte Präsident Hainer und erntete Beifall. Pfiffe und Buhrufe jedoch dafür: "Wir stellen uns jedem Diskurs. Es darf Kritik geben, diese muss aber immer sachlich sein. Eine Wortwahl wie 'niederträchtig' oder 'feige' passt nicht zum Ton beim FC Bayern."

Spontan-Antrag zu Katar-Sponsoring wird aus juristischen, weil "rechtswidrigen" Gründen nicht anerkannt

In einem vor Ort verteilten Statement der "Südkurve München" hieß es: "Diese Kooperation schadet dem Image des FC Bayern nachhaltig". Man wolle vielmehr einen FC Bayern, "der nicht von Leuten benutzt wird, die sich nicht um Menschenrechte scheren, aber mit uns ihr Image aufpolieren wollen".

Mitglied Michael Ott, dessen Antrag, das Sponsoring mit Qatar Airways (im Rahmen der umstrittenen Geschäftsbeziehungen mit dem noch umstritteneren Wüstenstaat, dem Gastgeber der WM 2022) zu beenden, wurde vom Klub noch nicht zugelassen. Und: Die 13. Zivilkammer des Landgerichts München I wies wenige Stunden vor der Versammlung einen entsprechenden Antrag ab. Vom Podium aus stellte Ott daher einen Spontan-Antrag, um den Verein zu zwingen, den Deal 2023 auslaufen zu lassen. Dabei wurde es laut und emotional, mit zahlreichen Buhrufen und Protesten. Der Spontan-Antrag wurde aus juristischen, weil "rechtswidrigen" Gründen vom Verein nicht anerkannt.


Kahn nahm in seiner ersten Rede auf einer Jahreshauptversammlung als Vorstandsboss das Wort "Katar" nicht in den Mund, betonte bei seinem Blick auf die Konkurrenzsituation im europäischen Fußball angesichts der von Investoren gepimpten Vereine wie dem FC Chelsea, Manchester City, Paris Saint-Germain und bald auch Newcastle United, man kämpfe "an vorderster Front, dass es nicht sein kann, dass Investoren unbegrenzt Geld in Klubs pumpen können". Kahn ganz wie einst Kalle – aber: sieht nach einem aussichtslosen Kampf aus.