14. Juli 2022 / 14:19 Uhr

"Haben Sportler nicht verdient": Bundesinnenministerin Faeser lehnt Boykott der WM in Katar ab

"Haben Sportler nicht verdient": Bundesinnenministerin Faeser lehnt Boykott der WM in Katar ab

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Nancy Faeser, Bundesministerin für Inneres und Heimat, spricht sich gegen einen Boykott der WM in Katar aus.
Nancy Faeser, Bundesministerin für Inneres und Heimat, spricht sich gegen einen Boykott der WM in Katar aus. © dpa//Getty (Montage)
Anzeige

Die Fußball-WM am Jahresende in Katar steht wegen der Menschenrechtsverletzungen in dem Wüstenstaat massiv in der Kritik. Ein Boykott lehnt Bundesinnenministerin Nancy Faeser aber ab, das hätten die "Sportler nicht verdient", sagte sie am Donnerstag. 

Bundesinnenministerin Nancy Faeser hat sich gegen einen Boykott der Weltmeisterschaft in Katar ausgesprochen. "Ich halte vom Boykott nichts, weil man die Verantwortung der Politik auf den Sport verlagert. Und das haben unsere Sportlerinnen und Sportler auch nicht verdient, die lange darauf hin trainiert haben“, sagte die SPD-Politikerin am Donnerstag dem TV-Sender RTL/ntv.

Anzeige

Die Sportministerin kündigte an, vor dem Turnier vom 21. November bis 18. Dezember Gespräche mit Verantwortlichen des Gastgeberlandes führen zu wollen. "Ich werde mit dem DFB-Präsidenten Bernd Neuendorf vor der WM nach Katar fliegen, um die Themen anzusprechen“, erklärte Faeser. Die Berliner SPD hatte im Dezember in einem Beschluss auf einem Landesparteitag einen Boykott gefordert.

Katar wird immer wieder wegen systematischer Menschenrechtsverstöße und Ausbeutung von Migranten kritisiert. Die Regierung weist die Vorwürfe zurück und führt Reformen zu Gunsten der ausländischen Arbeiter an. Für Wirbel hatten zuletzt auch Berichte über Diskriminierungen von Homosexuellen gesorgt. In Katar ist Homosexualität gesetzlich verboten und wird mit bis zu sieben Jahren Gefängnis bestraft. Nach den Worten von Katars Emir Tamim bin Hamad Al Thani werden bei der WM aber alle Gäste willkommen geheißen - unabhängig von ihrer sexuellen Orientierung.

Zuletzt hatte sich fast die Hälfte der Deutschen dafür ausgesprochen, dass die deutsche Nationalmannschaft auf eine WM-Teilnahme verzichten solle. Das ging aus einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur Ende Juni hervor.

Anzeige

48 Prozent der Befragten sprachen sich demnach für einen Rückzug des Teams von Bundestrainer Hansi Flick aus. 28 Prozent waren der Meinung, dass das DFB-Team nicht auf den Start bei der Weltmeisterschaft im Herbst verzichten sollte. Der Anteil der Personen, die keine Angaben machten, lag bei 24 Prozent.

[Anzeige] Kein Bundesliga-Spiel verpassen: Checke hier die aktuellen Streaming-Angebote von WOW/Sky und DAZN.