18. Januar 2021 / 21:00 Uhr

Von Salomon Kalou bis Breel Embolo: Die bisherigen Corona-Verstöße der Bundesliga-Stars

Von Salomon Kalou bis Breel Embolo: Die bisherigen Corona-Verstöße der Bundesliga-Stars

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Salomon Kalou, Jadon Sancho und Breel Embolo - sie alle verstießen bereits gegen die Corona-Verordnungen. 
Salomon Kalou, Jadon Sancho und Breel Embolo - sie alle verstießen bereits gegen die Corona-Verordnungen.  © imago/Metodi Popow/Poolfoto/Perenyi/Simon/Montage
Anzeige

Die Stars der Bundesliga gelten als Vorbilder für Klein und Groß. Vor allem in Zeiten einer Pandemie sollten sie sich dieser Rolle bewusst sein, aber trotzdem verstoßen einige Spieler immer wieder gegen die Auflagen - so zuletzt auch Gladbachs Breel Embolo. Der SPORTBUZZER gibt einen Überblick.

Anzeige

"Jedem muss klar sein, dass wir auf Bewährung spielen. Ich erwarte von jedem Einzelnen, dass er der Verantwortung gerecht wird." Diesen Satz sagte der DFL-Vorsitzende Christian Seifert während des ersten Lockdowns in Deutschland. Mittlerweile sind die Zahlen der Infizierten in die Höhe geschossen und es wird über bundesweite Ausgangssperren nachgedacht. Umso unverantwortlicher scheint es, wenn Bundesliga-Stars die Corona-Regeln missachten und mit Füßen treten.

Anzeige

Breel Embolo ist das jüngste Beispiel vermeintlicher Vorbilder, die sich während der Pandemie alles andere als vorbildlich verhalten haben. Laut einem Bericht der Bild, habe Embolo in einem Restaurant in Essen an einer illegalen Party teilgenommen. Der Schweizer Stürmer sei demnach eine von 23 Personen gewesen, die die Polizei kontrollierte. Nachbarn hatten die Polizei gerufen, weil laute Musik aus dem Restaurant dröhnte, das eigentlich geschlossen haben sollte.

Mehr vom SPORTBUZZER

Harit feiert in Shisa-Bar: Einen ähnlichen Fehltritt leistete sich schon Amine Harit, der sich in einem Shisha-Lokal (ebenfalls in Essen) zusammen mit zehn weiteren Personen einen gemütlichen Abend machen wollte. Zu diesem Zeitpunkt herrschten in Nordrhein-Westfalen jedoch bereits erhebliche Ausgangssperren, woraufhin der Schalker von der Polizei erwischt und nach Hause geschickt wurde. Über das Strafmaß ist wenig bekannt, die Veranstaltung von Harit wurde weit nach Mitternacht aufgelöst.

BVB-Star Sancho fliegt nach England: Auch BVB-Star Jadon Sancho feierte wohl zusammen mit seinen englischen Kollegen aus der Nationalmannschaft eine illegale Party. Im Haus von Tammy Abraham soll sich der Dortmunder Youngster zusammen mit 20 weiteren Gästen zusammengefunden haben, um den Geburtstag des Chelsea-Angreifers zelebrieren. Auf Bildern der englischen Tageszeitung The Sun waren anschließend eindeutige Bilder zu sehen, Chilwell entschuldigte sich für die "kleine Überraschungs-Party" und seine "Naivität" von "ganzem Herzen".


Thuram sorgt mit Spuck-Attacke für Skandal

Thuram spuckt Gegenspieler an: Embolos Team-Kollege Marcus Thuram sorgte in der jüngsten Vergangenheit für eine äußerst unschöne Szene. Nach einem verbalen Schlagabtausch mit dem Hoffenheimer Stefan Posch spuckte Thuram dem Verteidiger aus wenigen Zentimetern mitten ins Gesicht. Schiedsrichter Frank Willenborg sah sich noch einmal die Videobilder der Entgleisung an und tat dann das einzig Richtige - glatt Rot für Thuram. Inmitten der Corona-Pandemie sorgte die eklige Szene für viel Aufsehen. Der Sohn des französischen Weltmeisters von 1998 wurde für sechs Spiele gesperrt, der Klub ordnete eine interne Strafe an.

Jovic missachtet Quarantäne: Zu diesem Zeitpunkt noch kein Bundesliga-Spieler, aber mit mindestens der gleichen Verantwortung, missachtete auch Frankfurt-Rückkehrer Luka Jovic die Corona-Auflagen. Nach der zwischenzeitlichen Aussetzung des spanischen Ligabetriebs - zu diesem Zeitpunkt war Jovic noch Spieler von Real Madrid - flog der Stürmer in seine Heimat nach Serbien. Eigentlich kein Vergehen, jedoch pfiff Jovic Medienberichten zufolge auf die angeordnete häusliche Quarantäne und ging in den örtlichen Lokalitäten feiern. Ein Tadel vom serbischen Präsidenten war die Folge.

Handy-Video von Kalou sorgt für erste Suspendierung

Kalou filmt, während er geltene Regeln komplett missachtet: Der erste aufsehenerregende Fall aus der Bundesliga kam aus den Reihen von Hertha BSC. Als wäre Anfang Mai rund um die Klinsmann-Trennung und die äußert optimistischen Champions-League-Ziele vom Hauptstadtklub nicht schon genug los gewesen, lief Salomon Kalou lachend und strahlend mit seinem Smartphone in der Hand in die Katakomben des Bundesligisten. Dumm nur, dass ein Facebook-Livestream mit nur wenigen Sekunden Verzögerung festhielt, wie die Hygiene- und Abstandsregeln von Spielern und Verantwortlichen missachtet wurden. Kalou entschuldigte sich zwar nach seinem "Fauxpas", suspendiert wurde er von der Hertha trotzdem.

Herrlich, Kalou und Co.: Diese Fußballer und Trainer haben gegen Corona-Maßnahmen verstoßen

Während der Corona-Zwangspause musste sich auch die Fußballer an teils strikte Quarantäne-Maßnahmen halten. Allerdings haben sich nicht immer alle daran gehalten. Der <b>SPORT</b>BUZZER gibt einen Überblick über prominente Verstöße. Zur Galerie
Während der Corona-Zwangspause musste sich auch die Fußballer an teils strikte Quarantäne-Maßnahmen halten. Allerdings haben sich nicht immer alle daran gehalten. Der SPORTBUZZER gibt einen Überblick über prominente Verstöße. ©

Herrlich geht Hautcreme kaufen: Heiko Herrlich kostete ein Verstoß gegen die Corona-Regeln sogar das Debüt als neuer Trainer vom FC Augsburg. Kurz vor der Bundesliga-Fortsetzung gegen den VfL Wolfsburg plauderte der 49-Jährige jedoch munter aus, dass er die Hotel-Quarantäne seines Teams zum Einkaufen verlassen hatte. Im Nachhinein entschuldigte er sich und teilte mit, dass er vorerst im Training und auch bei seiner geplanten Bundesliga-Premiere gegen die Wolfsburger fehlen werde.

Boateng macht Ausflug: Auch Spieler vom FC Bayern erwischte es bereits. Jerome Boateng entfernte sich trotz Corona-Ausgangsbeschränkungen von seinem Wohnort in München. Er war zu seinem Sohn gefahren, weil es diesem "gesundheitlich nicht gut" ging. "Wenn ein Sohn seinen Vater ruft, dann fahre ich natürlich noch los, egal zu welcher Uhrzeit", erklärte Boateng im Nachhinein. Vom FC Bayern gab es eine Geldstrafe. "Ich möchte den Vater sehen, der in so einem Moment nicht losfährt, um an der Seite seines vierjährigen Sohnes zu sein. Wenn es dafür dann eine Strafe gibt, dann Respekt. Ich finde das traurig", hatte der Weltmeister von 2014 betont.