16. Juli 2021 / 10:52 Uhr

BVB-Dauerkarten ruhen, Bochum mit Rekord: Wie die Bundesliga-Klubs mit Saisontickets umgehen

BVB-Dauerkarten ruhen, Bochum mit Rekord: Wie die Bundesliga-Klubs mit Saisontickets umgehen

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Die Bundesliga-Klubs verkaufen teilweise wieder Dauerkarten. 
Die Bundesliga-Klubs verkaufen teilweise wieder Dauerkarten.  © IMAGO/Team 2/Fotostand (Montage)
Anzeige

Die Bundesliga-Saison rückt näher und damit für viele Klubs auch die ersten Spiele zurück vor Zuschauern. Zunächst dürfen die Stadien aber nicht voll besetzt werden. Wie planen die Vereine also ihre Dauerkarten-Vergabe? Der SPORTBUZZER gibt einen Überblick.

Anzeige

Nicht mal mehr einen Monat müssen die Fans warten, dann geht es wieder los: Am 16. August beginnt die neue Bundesliga-Saison mit dem Auftaktspiel zwischen Borussia Mönchengladbach und dem FC Bayern. Die Vorbereitung der Klubs laufen bereits auf Hochtouren. Und auch die Vorfreude bei den Anhängern dürfte wieder steigen. Schließlich kann man die Partien in der neuen Spielzeit auch wieder live im Stadion verfolgen.

Anzeige

Bis zu 35 Prozent dürfen die Bundesliga-Stadien in weiten Teilen Deutschlands im Rahmen einer Testphase zum Saison-Start ausgelastet werden, in Bayern immerhin zu 20 Prozent. Besonders die treuesten Fans horchen da natürlich auf und fragen sich: Kann ich jetzt auch wieder eine Dauerkarte kaufen? Von Klub zu Klub geht man in dieser Frage mit der immer noch andauernden Corona-Pandemie anders um. Der SPORTBUZZER, das Sportportal des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND), gibt einen Überblick, wo Dauerkarten verkauft werden und wo nicht.

FC Bayern München

Beim Deutschen Meister sind noch keine Informationen über die Dauerkarten-Regelung für die künftige Saison veröffentlicht worden. In der vergangenen Saison wurden keine Dauerkarten, beim FCB als "Jahreskarten" bezeichnet, verkauft, die vorhandenen Dauerkarten aber für die Besitzer reserviert. Den Inhabern wurde für den Fall einer Teilzulassung ein Vorkaufsrecht für Tageskarten eingeräumt.

RB Leipzig

Beim Vize-Meister läuft der Dauerkarten-Verkauf auf vollen Touren. Im Juni konnten Dauerkarten-Inhaber aus der Vorsaison ihre Karte erneuern. Seit dem 13. Juli stehen nun neue Karten zum Verkauf. Das Saisonticket wird in diesem Jahr standardmäßig als mobile Variante in einer Smartphone-App angeboten. Bis der normale Spielbetrieb mit Vollauslastung wieder möglich ist, wird die Karte pro Spiel abgerechnet. Die Dauerkarteninhaber haben ein Vorkaufsrecht für Tagestickets.

Borussia Dortmund

Die Dauerkarte für den Signal-Iduna-Park ist traditionell heiß begehrt. Rund 55.000 bestehende Saisontickets gibt es bei den Dortmundern. Nur wenige haben ihr Abonnement gekündigt. Auch zur neuen Saison ruhen die Dauerkarten aber erst einmal. Bis das BVB-Stadion wieder voll besetzt sein kann, haben die Dauerkarten-Inhaber ein Vorkaufsrecht für Tagestickets.

VfL Wolfsburg

Während alte Dauerkarten-Inhaber ihr Ticket bereits verlängern konnten, läuft der freie Verkauf noch bis Sonntag. Die Dauerkarte wird ab dem Zeitpunkt berechnet, wenn wieder im vollen Stadion gespielt wird. Bis dahin gibt es ein Vorzugsrecht für die Einzelspiele unter Teilzulassung.

Eintracht Frankfurt

Auch in Frankfurt funktioniert die Dauerkarte über ein Abonnementmodell. Bestehende Abos sind weiterhin gültig, neue Dauerkarten werden hingegen nicht verkauft. Stand letzte Saison hatte die Eintracht rund 31.000 Bestandsabonnenten. So lange der Sonderspielbetrieb anhält, haben die Dauerkarten-Inhaber ein Vorkaufsrecht für Tagestickets. Eine Neuerung zur kommenden Saison: Die Dauerkarten in Frankfurt sind künftig digital auf dem Smartphone über die Vereins-App nutzbar.

Bayer Leverkusen

Dauerkarten-Besitzer bei der Werkself bezahlen nur anteilig für die Spiele, bei denen tatsächlich auch Vollauslastung herrscht. Außerdem dürfen sich die Fans über einen Preisnachlass zur kommenden Saison freuen: Bis zu 30 Prozent weniger kostet die Dauerkarte. Neue Saisontickets sind übrigens nur im Unterrang verfügbar. Bei den ersten Heimspielen mit einer Teilzulassung der Zuschauer könnte es erneut eine Verlosung unter allen Dauerkarten-Inhabern geben.

Union Berlin

Der Europa-Conference-League-Teilnehmer vergibt Dauerkarten für die neue Saison. Allerdings können nur bisherige Inhaber aus der vergangenen Saison oder der Spielzeit 2019/20 ihr Saisonticket verlängern. Solange das Stadion an der Alten Försterei nicht voll ausgelastet werden kann, werden die begrenzten Tagestickets unter den Dauerkarteninhabern verlost. Wer kein Losglück hat, bekommt am Saisonende einen Gutschein für den Fan-Shop ausgestellt.

Borussia Mönchengladbach

Wie bei manch anderem Traditionsklub mit großer Anhängerschaft ist auch in Gladbach kaum an eine neue Dauerkarte zu kommen, so groß ist der Stamm an Bestandskunden. Es gibt eine Warteliste nur für Vereinsmitglieder, falls bestehende Dauerkarteninhaber ihr Saisonticket kündigen. In der kommenden Saison gilt die Karte erst ab der Rückrunde. Bis dahin gibt es ein Vorkaufsrecht für die Einzelspiele. Die Dauerkarte kostet natürlich auch nur 50 Prozent des eigentlichen Preises.

VfB Stuttgart

Der VfB will erst Dauerkarten verkaufen, "sobald es eine verlässliche, längerfristige Perspektive für Stadionbesuche gibt". Bis dahin behalten die Dauerkarteninhaber der Saison 2019/20 ein Vorkaufsrecht für Tickets zu den Einzelspielen mit Teilzulassung.

SC Freiburg

In Freiburg gibt es vor der neuen Saison ein Kuriosum: Es ist noch gar nicht klar, in welchem Stadion überhaupt gespielt wird, zumindest zu Beginn. Denn eigentlich will man schon länger in das neue SC-Stadion umziehen. Ob dies aber rechtzeitig zum ersten Heimspiel am 21. August gegen Borussia Dortmund fertig wird, ist noch unklar. Immerhin verkaufen die Badener aber schon Dauerkarten für die neue Heimspielstätte, die 34.700 Zuschauer fassen wird – und damit 10.700 mehr als das alte SC Stadion. Bis zu 25.000 Dauerkarten sollen ausgegeben werden. Aktuell werden die alten Dauerkarten in das neue Stadion umgeschrieben. Bis zum Ende des Sonderspielbetriebs gibt es ein Vorkaufsrecht.

Mainz 05

Die Mainzer hatten zuletzt in der Saison 2019/20 rund 13.000 Dauerkarteninhaber. Durch die Pandemie habe sich daran wenig verändert, sagte Finanz-Vorstand Jan Lehmann Ende Juni gegenüber dem Kicker. Man hoffe, dass zum Saison-Start zumindest die Besitzer eines Saisontickets ins Mainzer Stadion könnten.

FC Augsburg

Die Augsburger verkaufen zunächst keine neuen Dauerkarten. Bestehende Dauerkartenabonnements werden für den Verlauf des Probespielbetriebs mit maximal 20 Prozent Auslastung pausiert. Die Besitzer haben aber ein Vorkaufsrecht für die Einzelspiele, bei denen die Tickets zum vergünstigten Preis zu haben sind.

Anzeige

TSG Hoffenheim

Die TSG vergibt vorerst noch keine Dauerkarten für die neue Saison. Stattdessen haben die Dauerkartenbesitzer der Saison 2019/20 ein Vorkaufsrecht, solange nur vor einem Teil der Zuschauer gespielt werden kann. Sollte eine Vollauslastung wieder möglich werden, sollen zunächst weiter nur Tickets für das jeweilige Spiel verkauft werden. Die bestehenden Dauerkarteninhaber hätten dann aber ein Anrecht auf ihren Stammplatz aus der Spielzeit 2019/20. Man wolle zudem über eine Rückrundendauerkarte oder eine Dauerkarte für nur einen Teil der Saison nachdenken.

Hertha BSC

Noch keine Informationen zur Dauerkarten-Vergabe in der neuen Saison. 2020/21 wurden keine Dauerkarten verkauft.

Arminia Bielefeld

Informationen zur Ticket-Situation in der neuen Saison sollen zeitnah mitgeteilt werden. Die Ostwestfalen haben ihren bisherigen Dauerkarten-Inhabern und Mitgliedern eine vorrangige Behandlung bei einem möglichen Dauerkartenverkauf in Aussicht gestellt.

1. FC Köln

Der Relegationsteilnehmer der Vorsaison bietet seinen Fans zwei Optionen an: Zum einen eine Dauerkarte mit Erstattung der Spiele, die nicht vor voller Hütte stattfinden können. Zum anderen eine Pausierung des Saisontickets, da derzeit zumindest in der Hinrunde nicht von einer vollen Stadionauslastung ausgegangen wird.

VfL Bochum

Der Aufsteiger hat eine historische Anzahl an Dauerkarten verkauft: 14.000 Saison-Tickets sollen schon an die Fans gebracht worden sein. Bis Sonntag ist der Dauerkartenkauf noch möglich, dann stoppt er, "dass, wenn Spiele mit Vollauslastung wieder möglich sind, es auch ein Restkontingent für den freien Einzelverkauf gibt". Die Dauerkarten werden als Abonnement verkauft, der Betrag wird erst abgebucht, wenn die Vollauslastung wieder hergestellt ist. Bis dahin haben die Inhaber ein Vorzugsrecht.

Greuther Fürth

Auch der zweite Aufsteiger hatte eigentlich rege Ticket-Verkäufe geplant. Bis zu 8.500 Dauerkarten wollte man ausgeben. Nach dem Beschluss zur Zuschauerrückkehr hat man den freien Verkauf aber zunächst verschoben, um sich mit den Behörden auszutauschen. Dauerkarteninhaber aus der Vorsaison konnten ihr Ticket aber bereits verlängern. Für Spiele, bei denen das Stadion nicht voll ausgelastet werden kann und der jeweilige Dauerkarten-Besitzer nicht einen der verfügbaren Plätze bekommen hat, kann halbjährlich eine Erstattung beantragt werden.