02. März 2021 / 10:00 Uhr

Ex-Trainer Friedhelm Funkel: Darum wird Hertha BSC nicht absteigen

Ex-Trainer Friedhelm Funkel: Darum wird Hertha BSC nicht absteigen

Mirko Jablonowski
Märkische Allgemeine Zeitung
Friedhelm Funkel (Trainer Fortuna Düsseldorf): Es war ein hochverdienter Sieg. Wir haben in der ersten Halbzeit versucht, ins Spiel zurückzukommen. Das haben wir auch geschafft. Aber RB hat es nach der Pause auch defensiv noch besser gemacht. Die Tore waren unglücklich. Dann ist es schwer.
Friedhelm Funkel. © dpa
Anzeige

Der 67 Jahre alte Friedhelm Funkel, der 2010 mit Hertha BSC selbst in die zweite Liga abgestiegen war, ist davon überzeugt, dass dem aktuellen Coach Pal Dardai dieses Scghicksal erspart bleibt.

Anzeige

Der frühere Hertha-Trainer Friedhelm Funkel ist vom Verbleib der Berliner in der Fußball-Bundesliga überzeugt. „Ich glaube, dass diese Mission erfolgreich abgeschlossen wird - und dass Hertha nicht absteigen wird. Dafür ist die Mannschaft zu gut“, sagte der 67-Jährige in einem am Dienstag veröffentlichen Interview des rbb und lobte zugleich die Arbeit von Coach Pal Dardai. Der Ungar sei „auf dem richtigen Weg, aus den vielen Individualisten, für die man viel Geld ausgegeben hat, ein Team zu formen und die Berliner wieder in die Spur zu bringen.“ Durch Dardais Art seien „Verbesserungen eingetreten. Aber es müssen jetzt Ergebnisse her“, sagte Funkel.

Anzeige

Als Trainer war Funkel 2010 mit Hertha BSC selbst in die zweite Liga abgestiegen. Vergleichen könne man die die Situation von damals aber nicht mit der aktuellen. „Der gravierende Unterschied ist, dass es in dieser Saison ein paar Mannschaften gibt, die deutlich schlechter sind und nur noch wenige Punkte holen werden“, sagte Funkel, der auf den Hauptstadtclub setzt: „Ich hoffe einfach, dass das nötige Spielglück jetzt zur Hertha zurückkommt. Das hatten wir damals und Hertha zuletzt einfach nicht. Das sind die Kleinigkeiten, die entscheidend sein werden, um die Klasse zu halten.“

Von Helmut Schön bis Pal Dardai: Alle Hertha-Trainer seit 1950

Von Helmut Schön bis Jürgen Röber: Die Vorgänger von Hertha-Trainer Bruno Labbadia. Zur Galerie
Von Helmut Schön bis Jürgen Röber: Die Vorgänger von Hertha-Trainer Bruno Labbadia. © dpa

Vor dem 24. Spieltag steht Hertha mit lediglich 18 Punkten auf dem 15. Tabellenplatz und liegt weit hinter den Erwartungen. „Die Situation ist sicherlich bedrohlich, man darf sie absolut nicht unterschätzen. Ich glaube aber, das macht Pal auch nicht“, sagte Funkel. Am Samstag (15.30 Uhr/Sky) treffen die Berliner im heimischen Olympiastadion auf den FC Augsburg.