03. September 2022 / 17:30 Uhr

Bundesliga kompakt: FC Bayern patzt bei Union Berlin, SC Freiburg neuer Tabellenführer – Kovac unter Druck

Bundesliga kompakt: FC Bayern patzt bei Union Berlin, SC Freiburg neuer Tabellenführer – Kovac unter Druck

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Weil sich Union Berlin und der FC Bayern die Punkte teilen, ist der SC Freiburg neuer Tabellenführer der Bundesliga. Für Wolfsburg-Trainer Niko Kovac (kleines Bild) wird nach der nächsten Niederlage die Luft dünner.
Weil sich Union Berlin und der FC Bayern die Punkte teilen, ist der SC Freiburg neuer Tabellenführer der Bundesliga. Für Wolfsburg-Trainer Niko Kovac (kleines Bild) wird nach der nächsten Niederlage die Luft dünner. © IMAGO/Matthias Koch
Anzeige

Der FC Bayern München ist nach dem 5. Spieltag die Tabellenführung erstmals in dieser Saison los. Bei Union Berlin kam der FCB nicht über ein Remis hinaus. Nutznießer ist der SC Freiburg, der nach einem Sieg beim Krisen-Team aus Leverkusen neuer Tabellenführer ist. Nach der nächsten Niederlage wird für Wolfsburg-Trainer Niko Kovac die Luft zudem immer dünner.

Union Berlin - FC Bayern München 1:1 (1:1)

Ein Spitzenspiel ohne Sieger. Im Duell der zwei punktbesten Teams der ersten vier Spieltage hat Union Berlin dem FC Bayern mit einem 1:1 (1:1) einen Punkt abgerungen und bleibt wie der Rekordmeister weiter ungeschlagen. Rund drei Minuten lang stand Union in der Live-Tabelle sogar auf Platz eins, nachdem Sheraldo Becker eine Freistoß-Hereingabe per Volley zur umjubelten 1:0-Führung verwertete (12.). Doch die Bayern kamen fast umgehend zurück, Joshua Kimmich glich mit einem flachen Schuss aus (15.), nachdem die Berliner einen Eckball nicht aus der gefährlichen Zone klären konnten. Der Favorit aus dem Süden verbuchte in der Folge zwar ein Chancenplus, doch um den Führungstreffer bemühte sich die Offensive um Star-Einkauf Sadio Mané vergeblich, sodass sich die Münchener die Tabellenführung einbüßen und hinter Freiburg und Dortmund auf Rang drei rutschen - gefolgt von den weiterhin punktgleichen Berlinern auf Rang vier.

Anzeige

Bayer Leverkusen - SC Freiburg 2:3 (1:0)

Bayer Leverkusen hat den nächsten Dämpfer in der Bundesliga erlitten. Gegen den SC Freiburg gab es beim 2:3 (1:0) die vierte Niederlage im fünften Spiel, der Werksklub klebt dadurch auf Platz 13 im Tabellenkeller fest. Die Badener hingegen grüßen nach dem Unentschieden zwischen Bayern und Union von der Tabellenspitze. Bayer hatte das Spiel in der ersten Halbzeit komplett im Griff, belohnte sich aber nur mit einem Treffer. Kerem Demirbay knipste aus kurzer Distanz gegen SC-Keeper Mark Flekken (16.). Zuvor gab es allerdings einen Schockmoment bei den Freiburgen: Roland Sallai wurde von Bayer-Verteidiger Jonathan Tah mit dem Fuß im Gesicht getroffen und musste mit der Trage vom Feld transportiert werden, Tah sah die Gelbe Karte. Bis zur Halbzeit verwaltete Leverkusen den Vorsprung. Die zweite Halbzeit begann dann mit einem Doppelschlag. Erst traf Nationalspieler Matthias Ginter per Kopf zum Ausgleich (48.), nur drei Minuten später erzielte Michael Gregoritsch (51.) die SC-Führung. Bayer brauchte einen Moment, um sich vom Schock zu erholen, drückte dann aber auf das Tempo und belohnte sich durch Patrik Schick (65.) per Kopf zum 2:2. Lange hielt das Unentschieden aber nicht. Nach einer einstudierten Ecke brachte Ritsu Doan am zweiten Pfosten den SC wieder in Front (72.) – und an die Tabellenspitze der Bundesliga.

VfL Wolfsburg - 1. FC Köln 2:4 (1:3)

Die Luft für Trainer Niko Kovac beim VfL Wolfsburg wird dünner. Die Niedersachsen kassierten beim 2:4 (1:3) gegen den 1. FC Köln die dritte Saisonpleite und rutschen gleich in der Frühphase der Spielzeit in den Tabellenkeller. Dabei erwischte der VfL gegen den FC einen Top-Start und erzielte das schnellste Tor der noch jungen Saison. In der zweiten Minute traf Lukas Nmecha zur 1:0-Führung. Doch Köln erholte sich von dem frühen Schreck und traf noch vor dem Seitenwechsel dreifach. Dejan Ljubucic (22.), Paulo Otavio (ET/32.) und Florian Kainz (FE/45.+2) drehten die Partie zugunsten der Gäste. Lukas Nmecha schürte mit seinem Tor nach der Pause zwar noch einmal Hoffnungen (79.), die Sargis Adamyan aber prompt im Keim erstickte (81.). Wolfsburg fällt mir nur zwei Punkten auf Relegationsplatz 16 zurück, Köln verbessert sich indes auf Rang fünf des Klassements – drei Zähler hinter der Spitze.

VfB Stuttgart - Schalke 04 1:1 (1:1)

Kein Sieger im Duell der Sieglosen. Der VfB Stuttgart und Schalke 04 trennen sich in einer umkämpften Partie 1:1 (1:1) und müssen weiter auf den ersten Dreier der neuen Spielzeit warten. Liverpool-Leihgabe Sepp van den Berg erwischte am Samstagnachmittag einen unglücklichen Start in sein Schalke-Debüt, spielte den Ball ungewollt optimal in den Lauf von Silas. Der VfB-Angreifer nahm Tempo auf und bediente Chris Führich, der zum 1:0 trifft (18.). Schalke jedoch ließ den Kopf nicht hängen und kam nur etwa drei Minuten später zum Ausgleich durch Simon Terodde (21.), der von Dominick Drexler in Szene gesetzt wurde. Die Schlussphase mussten die Hausherren dann mit einem Mann weniger absolvieren, nachdem Josha Vagnoman in der 67. Minute mit Gelb-Rot des Feldes verwiesen wurde. Der Aufsteiger aus Gelsenkirchen konnte aus der Überzahl jedoch keinen Profit schlagen, klettert jedoch mit dem Punktgewinn in der Tabelle einen Platz nach oben auf Rang 15 vorbei an Wolfsburg. Stuttgart bleibt Zwölfter.

Anzeige

VfL Bochum - Werder Bremen 0:2 (0:0)

Der VfL Bochum bleibt in der neuen Bundesliga-Saison glücklos. Auch gegen Aufsteiger Werder Bremen musste sich die Mannschaft von Trainer Thomas Reis, um dessen Zukunft sich zuletzt die Spekulationen rankten, mit 0:2 (0:0) beugen. Dabei hatte Werder sogar zunächst Pech. Bei einer guten Chance von Niclas Füllkrug reagierte Bochum-Keeper Manuel Riemann glänzend (22.), Niklas Schmidt traf kurz vor dem Seitenwechsel nur den Pfosten (41.). Im zweiten Durchgang hatte dann der VfL allen Grund zum Frust. Der vermeintliche Führungstreffer wurde aufgrund eines vorangegangenen Handspiels des eingewechselten Philipp Hofmann zurückgenommen (80.). Stattdessen führte Füllkrug auf der anderen Seite erst per Kopf (87.) und dann per Strafstoß (90.+2) die Entscheidung herbei. Auch der Anschlusstreffer von Erhan Masovic wurde aufgrund einer Abseitsstellung nicht gewertet (90.+6). Der VfL verpasste damit den ersten Punktgewinn und bleibt Letzter. Bremen ist mit acht Punkten Achter.

Anzeige: Erlebe den DFB-Pokal mit WOW und fiebere live mit!