06. Mai 2020 / 14:58 Uhr

Termin offen: Angela Merkel und Ministerpräsidenten geben Weg für Bundesliga-Fortsetzung frei

Termin offen: Angela Merkel und Ministerpräsidenten geben Weg für Bundesliga-Fortsetzung frei

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Angela Merkel und die Ministerpräsidenten haben grünes Licht für eine Fortsetzung der seit Mitte März unterbrochenen Bundesliga-Saison gegeben.
Angela Merkel und die Ministerpräsidenten haben grünes Licht für eine Fortsetzung der seit Mitte März unterbrochenen Bundesliga-Saison gegeben. © (c) dpa-Zentralbild/imago/Montage
Anzeige

Nach rund zweimonatiger Corona-Pause kann die Bundesliga ihren Spielbetrieb wieder aufnehmen. Das ist das Ergebnis der Videokonferenz zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und den Ministerpräsidenten.

Anzeige
Anzeige

Angela Merkel und die Ministerpräsidenten haben grünes Licht für eine Fortsetzung der seit Mitte März unterbrochenen Bundesliga-Saison gegeben. Dies ist das Ergebnis des Politik-Gipfels der Bundeskanzlerin mit den Länderchefs am Mittwoch. Der exakte Termin des Wiederbeginns wurde offenbar kontrovers diskutiert - und blieb am Ende offen. Gespielt werden solle "ab der zweiten Mai-Hälfte" hieß es. Damit kommen bereits der 15. und der 22. Mai als mögliches Start-Datum in Frage. Die Entscheidung traf die DFL am Mittwochabend: Gespielt wird ab dem 15. Mai.

Weitere Beschlüsse werden am Donnerstag getroffen. Dann findet eine außerordentliche Mitgliederversammlung der DFL statt, bei der die 36 Profi-Klubs aus Bundesliga und 2. Liga über das weitere Vorgehen beraten. Klar ist: Alle Partien werden als Geisterspiele ausgetragen. Kern der Terminfrage ist eine vorgesehene vorgeschaltete Quarantäne der Mannschaften. In der Beschlussvorlage des Bundes hieß es am Mittwochmorgen: "Dem Beginn des Spielbetriebs muss, wie in dem geprüften Konzept vorgesehen, eine Quarantänemaßnahme, gegebenenfalls in Form eines Trainingslagers, vorweggehen." Die Profis sind bei ihren Klubs weitgehend streng isoliert, aber noch nicht komplett in Quarantäne.

Mehr vom SPORTBUZZER

In beiden Ligen stehen bis zum Abschluss der Saison noch jeweils neun Spieltage aus. Hinzu kommen die Relegationsbegegnungen, die über Auf- und Abstieg entscheiden. Die Nachrichtenagentur Reuters hatte am Dienstag berichtet, dass der Ball bereits am 15. Mai wieder rollen könnte. Auch BVB-Boss Hans-Joachim Watzke plädierte am Mittwochmorgen für eine Wiederaufnahme der Spiele Mitte Mai.

BVB-Boss Watzke weist auf TV- und Sponsoren-Verpflichtungen hin

"Mein großer Wunsch wäre der 16. Mai, der würde uns wirklich in die Lage versetzen, die Saison vor dem 30. Juni ordentlich zu beenden, denn das müssen wir, weil wir ansonsten mit Regressverpflichtungen leben müssen, weil wir sonst Verhandlungen führen müssen", sagte der Geschäftsführer von Borussia Dortmund im RTL-Frühmagazin "Guten Morgen Deutschland" mit Blick auf die Verpflichtungen gegenüber Sponsoren und TV-Partnern.

Kalou und Corona-Befunde beim 1. FC Köln befeuerten Debatte

Die Debatte um einen Bundesliga-Restart hatte in den vergangenen Tagen an Rasanz aufgenommen. Während einige Spitzenpolitiker wie NRW-Ministerpräsident Armin Laschet das von der DFL vorgelegte Sicherheits- und Hygiene-Konzept, das unter anderem regelmäßige Corona-Tests in allen Vereinen beinhaltet, als tragfähig bewerteten, gab es auch vorsichtigere bis deutlich kritischere Stimmen. Auslöser dafür waren vor allem ein Facebook-Video von Hertha-Profi Salomon Kalou, das zahlreiche Verstöße gegen die Hygienemaßnahmen zeigte, sowie drei positive Corona-Befunde beim 1. FC Köln.

Bei der Liga sah man diese Testergebnisse allerdings vor allem als Beleg dafür an, dass das installierte System funktioniere. Eine Ansicht, der am Mittwoch offenbar auch der Großteil der Politik folgte. In einer ersten Testreihe bei 1724 Personen aus der Bundesliga waren insgesamt zehn positive Ergebnisse aufgetreten.

Der Kopf der Deutschen Fußball Liga: Das ist DFL-Boss Christian Seifert

Er muss während der Corona-Krise einen der größten Tiefpunkte der Bundesliga-Geschichte meistern: Der <b>SPORT</b>BUZZER stellt DFL-Boss Christian Seifert vor. Zur Galerie
Er muss während der Corona-Krise einen der größten Tiefpunkte der Bundesliga-Geschichte meistern: Der SPORTBUZZER stellt DFL-Boss Christian Seifert vor. ©

Strammer Spielplan: Englische Wochen, DFB-Pokal & Co.

Bis zum angestrebten Saisonende am 30. Juni, wenn auch zahlreiche Spielerverträge auslaufen, wird es fast ausnahmslos englische Wochen geben. Zumal auch noch ein Datum für das Nachholspiel zwischen Werder Bremen und Eintracht Frankfurt gefunden werden muss. Außerdem gilt es, mögliche Termine für die noch ausstehenden Partien im DFB-Pokal zu ermitteln. Nach SPORTBUZZER-Informationen würde der Verband die Halbfinals (auch hier ist die Eintracht involviert) gern am 16./17. Juni und das Endspiel am 27. Juni austragen. Voraussetzung für die Umsetzung dieses Plans: Die Liga müsste schon am 20./21. Juni abgeschlossen sein.

Fortsetzung oder Abbruch: So ist der Stand in den internationalen Topligen

Das Coronavirus legt den Fußball in Europa lahm - mit Ausnahme der weißrussischen Liga müssen alle Wettbewerbe pausieren. Die Länge der Zwangspause ist dabei unterschiedlich bemessen. Der <b>SPORT</b>BUZZER fasst den Stand zusammen - wie lange pausieren die Ligen in Europa? Zur Galerie
Das Coronavirus legt den Fußball in Europa lahm - mit Ausnahme der weißrussischen Liga müssen alle Wettbewerbe pausieren. Die Länge der Zwangspause ist dabei unterschiedlich bemessen. Der SPORTBUZZER fasst den Stand zusammen - wie lange pausieren die Ligen in Europa? ©

Unklar sind auch das weitere Vorgehen und etwaige Terminfindungen in den Europapokal-Wettbewerben - zumal es in fast allen anderen nationalen Ligen von England bis Spanien noch keine Entscheidung darüber gibt, ob und wann wieder gespielt wird. Champions League und Europa League stecken seit Beginn der Corona-Pause jeweils im Achtelfinale fest. Mit dem FC Bayern, RB Leipzig, Bayer Leverkusen, dem VfL Wolfsburg und Eintracht Frankfurt sind noch fünf Bundesliga-Klubs international vertreten.