26. April 2020 / 11:53 Uhr

Sorge um Fan-Massen vor den Stadien: BVB-Geschäftsführer Watzke widerspricht der Polizei

Sorge um Fan-Massen vor den Stadien: BVB-Geschäftsführer Watzke widerspricht der Polizei

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Hans-Joachim Watzke glaubt nicht daran, dass sich die Fans bei Geisterspielen vor den Stadien versammeln werden. 
Hans-Joachim Watzke glaubt nicht daran, dass sich die Fans bei Geisterspielen vor den Stadien versammeln werden.  © imago images / Kirchner-Media/Montage
Anzeige

Laut BVB-Boss Hans-Joachim Watzke besteht keine Gefahr, dass sich größere Fan-Massen bei möglichen Geisterspielen vor den Stadien versammeln werden. Davor hatte unter anderem die Gewerkschaft der Polizei gewarnt. 

Die Sorgen um Fan-Massen vor den Stadien bei Geisterspielen in der Bundesliga hält Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke für unbegründet. "Ich kenne keine Fan-Gruppierung, die für Aufläufe vor den Stadien sorgen wird", sagte der 60-Jährige dem TV-Sender Sky. Sollte es solche "Exzesse" geben und damit gegen die Abstandsregeln in der Corona-Pandemie verstoßen werden, "wäre wieder Schluss mit einem Spielbetrieb“, sagte Watzke, betonte aber: "Den Fußball unter Generalverdacht zu stellen, ist auch nicht in Ordnung."

Anzeige
Mehr vom SPORTBUZZER

Zuvor hatte unter anderen die Gewerkschaft der Polizei davor gewarnt, dass Fans sich in größeren Gruppen bei Geisterspielen vor den Arenen versammeln könnten. "Das wäre verheerend. Es darf während dieser Pandemie nicht zu großen Menschenansammlungen vor den Stadiontoren kommen. Das ist nicht nur verboten, es wäre unverantwortlich", sagte GdP-Vize Jörg Radek in einem Interview der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

50 ehemalige BVB-Spieler und was aus ihnen wurde

Einst für Borussia Dortmund im Einsatz: Was machen Márcio Amoroso, Ousmane Dembélé und Alexander Frei heute? Zur Galerie
Einst für Borussia Dortmund im Einsatz: Was machen Márcio Amoroso, Ousmane Dembélé und Alexander Frei heute? ©

Eine Nachbesserung am Sicherheitskonzept des deutschen Fußballs zum Neustart der Bundesliga und der 2. Liga hält Watzke zudem für ausgeschlossen. "Wenn man unser Konzept jetzt ablehnt, wird sich auch in acht Wochen daran nichts ändern", sagte Watzke: "Wir haben ein Maximum an Sicherheit entwickelt. Dass wir Zweikämpfe machen müssen, ist halt so. Auch wenn der Friseur aufmacht, gibt es Körperkontakt. Er kann es mit Maske abfedern. Wir federn es ab, indem wir unsere Spieler bestmöglich isolieren und Dauer-Tests machen."