22. Oktober 2022 / 23:01 Uhr

Kuriose Kamera-Panne stoppt Gladbach-Momentum: Farke hadert mit "Unglück" gegen Frankfurt

Kuriose Kamera-Panne stoppt Gladbach-Momentum: Farke hadert mit "Unglück" gegen Frankfurt

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Im Nachgang der Partie gegen Frankfurt waren die Gladbacher nicht zufrieden.
Im Nachgang der Partie gegen Frankfurt waren die Gladbacher nicht zufrieden. © IMAGO/Team 2 (Montage)
Anzeige

Borussia Mönchengladbach hatte im Bundesliga-Topspiel gegen Eintracht Frankfurt gerade den Anschlusstreffer erzielt, als eine kuriose Kamera-Panne für eine lange Spielunterbrechung sorgte. Im Anschluss an die Niederlage war dies einer der Gründe, warum die Gladbacher mit dem Spiel haderten.

Mit Blick auf die Tabelle war es fast schon ein Sechs-Punkte-Spiel. Borussia Mönchengladbach hat im Bundesliga-Topspiel am Samstagabend gegen Eintracht Frankfurt nicht nur die Partie sondern auch den Anschluss an die Spitzengruppe in der Liga verloren. Beim 1:3 (0:3) zeigten sich die Gäste schon im ersten Durchgang extrem effektiv. Auf Seiten der Gladbacher haderten Spieler und Trainer daher nach der Partie mit Ausgang: "Ich glaube, wir haben sie schon auch ein Stück weit eingeladen. Ich glaube, es war jetzt nicht so eine klare erste Halbzeit, wie das Ergebnis dann hergegeben hat. Aber sie haben eiskalt alle unsere Fehler ausgenutzt", sagte Julian Weigl nach der Partie.

Anzeige

Auch Trainer Daniel Farke konnte die Leistung seines Teams nur in Teilen beanstanden: "Was uns ein bisschen gekillt hat, waren die Ballverluste", sagte er. "Frankfurt war sehr effizient und deswegen hat die Mannschaft auch gewonnen." Insbesondere der Spielverlauf gab Farke Anlass zum Grübeln: "Das Spiel haben wir in der ersten Halbzeit verloren", ordnete Farke ein.

Kamera-Panne stoppt Gladbacher Momentum

Die Frankfurter hatten schon vor der Pause mit zwei Toren von Jesper Lindström und einem Kopfball von Junior Ebimbe für klare Verhältnisse gesorgt. Der Anschlusstreffer durch Marcus Thuram kam letztlich zu spät – allerdings auch weil ein kurioser Vorfall dem Gladbacher Momentum in die Quere kam: Ein Seil der Stadion-Kamera, die über dem Feld "schwebt", hatte sich gelöst und für eine fast zehnminütige Spielunterbrechung gesorgt. "Wir hatten dann ein bisschen Unglück, dass wir nach dem 1:3, als wir Momentum auf unserer Seite hatten, noch eine Viertelstunde oder zehn Minuten eine Spielunterbrechung war, Frankfurt sich noch einmal neu sortieren konnte und die Stimmung ein wenig raus war", beklagte Farke und stellte fest: "Es ist schon viel gegen uns gelaufen heute."

Auch die Personalsituation gab dem Trainer weiteren Anlass zum Hadern: Mit Stammtorhüter Yann Sommer, Innenverteidiger Ko Itakura, Mittelfeldmann Florian Neuhaus und dem offensiven Außen Jonas Hofmann fallen aktuell vier Säulen der Gladbacher Mannschaft aus. "Das sind Topspieler, die uns natürlich auch auf ein anderes Level bringen", sagte Farke. "Klar sind wir nicht in Bestbesetzung angetreten, trotzdem wollten wir effektiv sein."

Anzeige: Erlebe den DFB-Pokal mit WOW und fiebere live mit!