26. Oktober 2019 / 18:20 Uhr

Bundesliga-Junioren von Dynamo Dresden erkämpfen nur einen Punkt

Bundesliga-Junioren von Dynamo Dresden erkämpfen nur einen Punkt

Jochen Leimert
Dresdner Neueste Nachrichten
Bitterer Tag für die U19 von Dynamo Dresden: Ransford-Yeboah Königsdörffer (mi.) und Co. verlieren zuhause gegen den HSV mit 0:4.
Bitterer Tag für die U19 von Dynamo Dresden: Ransford-Yeboah Königsdörffer (mi.) und Co. verlieren zuhause gegen den HSV mit 0:4. © Steffen Manig
Anzeige

Die B-Junioren holen ein starkes 0:0 in Bremen, die A-Jugend geht unter und bekommt gegen den Hamburger SV zu Hause vier Stück.

Anzeige

Dresden/Bremen. Für die Bundesliga-Junioren von Dynamo Dresden gab es an diesem Sonnabend keinen Sieg. Die U19 verlor zu Hause gegen den Hamburger SV klar und deutlich mit 0:4. Die U17 gewann immerhin einen Zähler, denn die Truppe von Trainer Oliver Heine spielte bei Werder Bremen 0:0.

Anzeige

Die A-Junioren hatten gegen die Gäste aus Hamburg einen schweren Stand, konnten aber mit Glück und Geschick bis zur Halbzeit das 0:0 verteidigen. Zwei gute Chancen hatten die Norddeutschen nicht nutzen können. Doch nach der Pause brachen die Gastgeber ein, als Travian Souza einen Flankenball ins Netz von Stefan Kiefer bugsierte (46.). In der 67. Minute erhöhte Peter Beke auf 2:0 für den HSV, zehn Minuten später hieß es 3:0 für die Hanseaten: Valon Zumberi hatte getroffen. Vier Minuten vor dem Ende zirkelte Ware Pakia noch einen Freistoß um die Mauer (86.). Trainer Willi Weiße war nach dem 0:4 natürlich etwas sauer: „Hintenraus fiel das Ergebnis für uns zu hoch aus. Das waren ärgerliche Gegentore, das muss man ganz klar sagen. Das dritte und vierte Gegentor hätten nicht sein müssen, weil wir eigentlich mit großer Bereitschaft verteidigt und viele Wege gegangen sind.“ Nach vorne hätte er auch gern mehr Szenen gesehen, doch der HSV habe das gut zu vereiteln gewusst, so Weiße. Er verwies nicht zu Unrecht darauf, dass an diesem Tag sieben Spieler aus dem jüngeren Jahrgang auf dem Feld gestanden hatten. Mit der fünften Saisonniederlage rutschten die Dresdner in der Tabelle der Staffel Nord/Nordost auf Rang neun ab und treffen nun am kommenden Sonnabend auswärts auf den Achten RB Leipzig.

Dynamos U19: Kiefer – Nathe (70. Scharfe), Schrewe, Alagic, Kühn – Jiranek (66. Jiranek), Großer, Stiller (89. Vogt), Kang (81. Harres) – Gollnack, Königsdörffer

Für die U17 lief es unterdessen an der Weser deutlich besser, denn die Mannschaft von Trainer Oliver Heine holte ohne die noch verletzten Luis Glaser (Schulterprellung) und Paul Bohlmann (Knieprobleme) bei Werder Bremen einen Punkt. Nach 80 Minuten beendeten beide Mannschaften das Spiel torlos. Ein Umstand, der überraschte, da das Spiel den 70 Zuschauern auf Platz 14 am Weserstadion eine Menge Torszenen bot. „Das war in der ersten Halbzeit Werbung für den Jugendfußball – mit Chancen auf beiden Seiten, spielerischen und taktischen Finessen. Da hätte es 3:3 oder 4:4 zur Halbzeit stehen können“, blickte Heine gern zurück. Er war mit dem Punkt am Ende sehr zufrieden, „weil sich Bremen in der zweiten Halbzeit mehr Übergewicht und auch Chancen erarbeitet hat“. Sein Team habe sich bei einer Spitzenmannschaft aber „gewehrt mit allem, was wir haben“. Mit dem Remis verteidigten die Schwarz-Gelben Platz sechs und treffen nun im nächsten Heimspiel auf den FC St. Pauli.

Dynamos U17: Maul – Schmidt, Hollenbach, Vieth, Schreiber – Rothe (70. Scharfenberg), Jacobi – Ehrlich (62. Bürger), Oehmichen (62. Hennig), Kiesewalter (76. Gröber) – Naderi

Einen Achtungserfolg konnte an diesem Samstag die U16 verzeichnen. Sie gewann gegen RB Leipzig mit 4:0.