12. Dezember 2020 / 17:25 Uhr

Bundesliga kompakt: VfB Stuttgart deklassiert schwachen BVB – Leipzig springt auf Platz eins

Bundesliga kompakt: VfB Stuttgart deklassiert schwachen BVB – Leipzig springt auf Platz eins

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Der BVB kassierte gegen Stuttgart eine empfindliche Pleite. Leipzig springt indes vorübergehend an die Spitze.
Der BVB kassierte gegen Stuttgart eine empfindliche Pleite. Leipzig springt indes vorübergehend an die Spitze. © © Joachim Bywaletz / jb-sportfoto / Pool / Montage
Anzeige

Mit einer erschreckend schwachen Leistung hat Borussia Dortmund das nächste Bundesliga-Spiel verloren. Der VfB Stuttgart war für den BVB viel zu stark. RB Leipzig springt unterdessen mindestens bis zum Ende des Bayern-Spiels am Abend an die Tabellenspitze. Gladbach verpasste den Anschluss mit einem Patzer gegen Hertha BSC. Freiburg und Köln sammelten Big Points.

Anzeige

Borussia Dortmund - VfB Stuttgart 1:5 (1:1)

Borussia Dortmund hat sich im Kampf um die Spitzenplätze erneut einen Patzer geleistet und sein Heimspiel gegen den VfB Stuttgart nach einer desaströsen Leistung mit 1:5 (1:1) verloren. Der Aufsteiger hatte dem BVB vor allem zu Beginn mit frühem Pressing zugesetzt und sich einige Chancen erspielt - etwa durch Tanguy Coulibaly, der nur knapp vorbei schoss (13.). Das 1:0 für die Gäste war so keineswegs überraschend. Nach einem Foulspiel von Nationalspieler Emre Can an Mateo Klimowicz zeigte Schiedsrichter Christian Dingert auf den Punkt. Der formstarke Silas Wamangituka verwandelte sicher zur VfB-Führung (27.).

Anzeige

Die offensivstarken Stuttgarter machten weiter: Coulibaly und Klimowicz verpassten mit einer Doppelchance das mögliche 2:0 (30.), der Argentinier scheiterte mit einer weiteren Möglichkeit an BVB-Keeper Roman Bürki. Augenblicke später lag der Ball plötzlich im Tor der Schwaben. Nach einem starken Pass von Raphael Guerreiro war Supertalent Giovanni Reyna fast unbewacht auf dem Weg in den VfB-Strafraum. Der US-Amerikaner pflückte den Ball wunderbar aus der Luft und überlupfte Stuttgarts Schlussmann Kobel - ein Weltklasse-Tor zum 1:1 (39.).

Mehr vom SPORTBUZZER

Die zweite Spielhälfte geriet für den BVB indes zum Fiasko. Die Dortmunder zeigten sich defensivschwach wie lange nicht - und die Gäste nutzten dies eiskalt aus. Orel Mangala luchste Guerreiro und Jude Bellingham kurz vor dem Dortmunder Strafraum den Ball ab, spielte in die Mitte zu Wamangituka. Das Sturmtalent nahm den Ball mit leichten Schwierigkeiten an und schoss ihn an Bürki vorbei ins Tor - die erneute Führung der Schwaben (53.), die weiter besser agierten und durch den kaum attackierten Philipp Förster erhöhten (60.). Dem BVB fiel nun nichts mehr ein, während die Abwehrfehler nicht nachließen. Bellingham leistete sich im Spielaufbau einen katastrophalen Fehlpass, der vom Engländer unfreiwillig bediente Wamangituka spielte auf Coulibaly, der mit einem schönen Schlenzer das vierte BVB-Tor (63.) beisteuerte. Zuvor hatte Klimowicz das 4:1 noch mit einem Schuss an den Innenpfosten verpasst (62.). Das 2:4 durch Reyna kurz vor Schluss zählte wegen einer Abseitsstellung des spät eingewechselten Youssoufa Moukoko indes nicht (87.). Stattdessen machte Gonzalez (90.+1) per Konter das fünfte VfB-Tor.

RB Leipzig - Werder Bremen 2:0 (2:0)

RB Leipzig hat sich vier Tage nach dem erneuten Achtelfinal-Einzug in die Champions League auch in der Bundesliga keine Blöße gegeben und Werder Bremen im Heimspiel deutlich mit 2:0 (2:0) geschlagen - und damit auch den FC Bayern München unter Druck gesetzt. Marcel Sabitzer (26.) brachte die Gastgeber per Foulelfmeter in Führung, Dani Olmo legte noch vor der Halbzeit das 2:0 für die klar besseren Roten Bullen nach. Die Mannschaft von Trainer Julian Nagelsmann übernimmt damit mindestens bis 20.15 Uhr die Tabellenführung der Bundesliga und hat nun einen Punkt Vorsprung auf die Bayern, die mit mindestens einem Remis im späten Samstagabendspiel gegen Union Berlin (18.30 Uhr) dank der besseren Tordifferenz wieder an den Leipzigern vorbeiziehen können. Die Krise von Werder Bremen wird dagegen immer schlimmer: Die Pleite in Leipzig markiert das achte Spiel ohne Sieg.


Borussia Mönchengladbach - Hertha BSC 1:1 (0:0)

Nach der ersten Qualifikation für die K.o.-Runde der Königsklasse seit 43 Jahren hat Borussia Mönchengladbach im Liga-Alltag einen Sieg verpasst - und gegen Hertha BSC nur 1:1 (0:0) gespielt. Im Vergleich zum schwachen Champions-League-Auftritt bei Real Madrid (0:2) hatte Gladbachs Trainer Marco Rose auf sechs Positionen gewechselt. Unter anderem durfte Ersatzkeeper Tobias Sippel für Yann Sommer ran. Gefordert war der Ex-Lauterer indes kaum. Im ersten Durchgang gab es kaum Torszenen. Wenn, dann war die Hertha aktiv: Krzysztof Piatek schoss nach einer Flanke von Javairo Dilrosun drüber (32.). Peter Pekarik prüfte drei Minuten später dann Sippel, der nach einem Fernschuss des Slowaken allerdings auf dem Posten war.

Kurz nach der Pause gingen die Gäste plötzlich in Führung: Ein wunderbarer Fernschuss von Neuzugang Matteo Guendouzi ließ Sippel diesmal keine Abwehrmöglichkeit, nachdem Denis Zakaria den Ball im Spielaufbau verloren hatte (47.). Für die Arsenal-Leihgabe war es das erste Bundesliga-Tor. Es war der Beginn einer zweiten Hälfte, die insgesamt besser war als die erste - vor allem chancenreicher. Hannes Wolf (59.) und Patrick Herrmann (61.) verpassten den möglichen Ausgleich - den letztlich Breel Embolo erzielte. Der Schweizer profitierte von einer Vorlage des aufgerückten Matthias Ginter, drückte das Zuspiel des Nationalspielers zum 1:1 über die Linie (70.). Die Borussia war nun besser, traf aber nicht mehr und bleibt im Mittelfeld der Tabelle.

Mainz 05 - 1. FC Köln 0:1 (0:0)

Der 1. FC Köln hat mit seinem zweiten Saisonsieg den Abstand zu den direkten Abstiegsrängen vergrößert: Das Duell beim Tabellen-Vorletzten Mainz 05 gewann die Mannschaft von Trainer Markus Gisdol mit 1:0 (0:0). Sommer-Neuzugang Elvis Rexhbecaj (55. Minute) erzielte den Siegtreffer per sehenswertem Volleyschuss im Mainzer Strafraum. Der FC rettete den Sieg trotz der Gelb-Roten Karte gegen Ondrej Duda (76.) wegen wiederholten Foulspiels über die Zeit - auch wenn die Gastgeber in der Nachspielzeit nochmal gewaltig drückten. Mit nun 10 Punkten haben die Kölner als Tabellen-15. fünf Zähler Vorsprung auf den Vorletzten aus Mainz, der sein Zwischenhoch nach dem 3:1-Sieg über den SC Freiburg Ende November nicht halten konnte und am Ende auch verdient verlor.

SC Freiburg - Arminia Bielefeld 2:0 (0:0)

Vincenzo Grifo hat den SC Freiburg vom Elfmeterpunkt zu einem wichtigen Heimsieg geschossen. Die Breisgauer bezwangen Aufsteiger Arminia Bielefeld mit 2:0 (0:0). Im Kellerduell hatten die Gastgeber den besseren Start, ohne jedoch wirklich gefährlich zu werden. Die Arminia kam bei milden Temperaturen von neun Grad nur langsam ins Spiel, zeigte sich mit einer Ausnahme aber defensiv aufmerksam. Die beste Möglichkeit hatte Freiburg kurz vor der Pause: DSC-Torwart Stefan Ortega hielt stark gegen Vincenzo Grifo. Der Ball fiel zu Nils Petersen. Der Ex-Nationalspieler schoss mit Wucht gegen die Unterkante der Latte, der Abpraller landete genau vor der Torlinie (53.). Nach einem Foulspiel von Mike van der Hoorn an Roland Sallai sorgte Grifo kurz vor Schluss für die Entscheidung. Sein platzierter Elfmeter in der 79. Minute sorgte für den nicht unverdienten Sieg der Freiburger, die sich etwas aus der Abstiegszone absetzen konnten. Bei mittlerweile heftigem Regen machte Jeong Woo-yeon (90.+2) per Lupfer alles klar.