22. Mai 2021 / 17:30 Uhr

Bundesliga kompakt: Werder steigt ab - Bornauw köpft Köln in die Relegation - Kruse führt Union nach Europa

Bundesliga kompakt: Werder steigt ab - Bornauw köpft Köln in die Relegation - Kruse führt Union nach Europa

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
 Werder Bremen steigt aus der Bundesliga ab, Köln rettet sich kurz vor Schluss, Max Kruse führt Union Berlin in die Conference League.
Werder Bremen steigt aus der Bundesliga ab, Köln rettet sich kurz vor Schluss, Max Kruse führt Union Berlin in die Conference League. © IMAGO/Nordphoto/Picture Point LE/Getty/Montage
Anzeige

Nach einem dramatischen Bundesliga-Finale steigt Werder Bremen ab. Für den 1. FC Köln geht es nun in der Relegation um den Klassenerhalt. Union Berlin sichert sich das Ticket für Europa. Robert Lewandowski wird zum Rekord-Torjäger.

Anzeige

Werder Bremen - Borussia Mönchengladbach 2:4 (0:1)

Werder Bremen muss nach gut 40-jähriger Erstliga-Zugehörigkeit den bitteren Gang in die 2. Liga antreten. Die Hanseaten zeigten beim 2:4 (0:1) am letzten Bundesliga-Spieltag gegen Borussia Mönchengladbach auch unter Trainer-Rückkehrer Thomas Schaaf eine über weite Strecken desolate Leistung und mussten den 1. FC Köln im Klassement noch vorbeiziehen lassen. Nachdem Lars Stindl (3.), Marcus Thuram (52.), Ramy Bensebaini (58.) und Florian Neuhaus (67.) die Borussia deutlich in Führung gebracht hatten, konnten Milot Rashica (81.) und Niclas Füllkrug (83.) nur noch verkürzen. Für die Gladbacher entpuppte sich der Sieg allerdings als wertlos: Das umkämpfte Ticket für die Europa Conference League ging an den Rivalen Union Berlin.

Anzeige

1. FC Köln - Schalke 04 1:0 (0:0)

Dank eines späten Treffers von Sebastiaan Bornauw hat sich der 1. FC Köln auf der Zielgeraden der Saison noch in die Relegation gerettet. Vier Minuten vor dem Ende erzielte der belgische Abwehrspieler das Tor zum 1:0 (0:0)-Sieg gegen Schalke 04 und sorgte damit dafür, dass sich die Rheinländer in der Tabelle noch an Werder Bremen vorbeischoben. Die Kölner müssen in der Relegation am 26. und 29. Mai nun gegen den VfL Bochum, Holstein Kiel oder die SpVgg Greuther Fürth ran, die am Sonntag den direkten Aufstieg unter sich ausmachen. Schalke, das sich in dieser Spielzeit als Prügelknabe entpuppte und sich als abgeschlagener Tabellenletzter aus der Bundesliga verabschiedet, zeigte zum Saisonabschluss zumindest noch einmal eine kämpferische Leistung.

VfB Stuttgart - Arminia Bielefeld 0:2 (0:0)

Arminia Bielefeld hat den Klassenerhalt aus eigener Kraft perfekt gemacht. Die Ostwestfalen ließen durch ein 2:0 (0:0) beim VfB Stuttgart keinerlei Zweifel an der Verteidigung des 15. Tabellenplatz aufkommen. Fabian Klos (66., Foulelfmeter) und Ritsu Doan (72.) sorgten für den Sieg und mindestens ein weiteres Jahre in der Erstklassigkeit. Für den VfB, der zumindest noch mit theoretischen Chancen auf die Qualifikation für die Europa Conference League gestartet war, endete die Saison somit im gesicherten Mittelfeld der Tabelle.



Union Berlin - RB Leipzig 2:1 (0:0)

Union Berlin hat sich erstmals über die Bundesliga für einen europäischen Wettbewerb qualifiziert. Max Kruse köpfte die Köpenicker gegen Vizemeister RB Leipzig in der Nachspielzeit zum 2:1 (0:0) und sorgte damit dafür, dass Union den siebten Tabellenplatz erfolgreich verteidigte. Leipzig war zuvor durch Justin Kluivert in Führung gegangen (55.), Marvin Friedrich glich für den Hauptstadt-Klub aus. Für Trainer Nagelsmann, der zum FC Bayern wechselt, war es ein enttäuschendes seiner zweijährigen Leipziger Amtszeit.

FC Bayern - FC Augsburg 5:2 (4:0)

Mit einem Rekord-Treffer von Robert Lewandowski ist dem FC Bayern ein erfolgreicher Saisonabschluss gelungen. Die Münchner, die die Titelverteidigung bereits vor zwei Wochen feiern konnten, siegten gegen den FC Augsburg 5:2 (4:0) und bekamen nach der Partie zum neunten Mal in Folge die Meisterschale überreicht. FCA-Kapitän Jeffrey Gouweleeuw brachte die Bayern nach neun Minuten mit einem Eigentor in Führung, Serge Gnabry (23.), Joshua Kimmich (33.) und Kingsley Coman (42.) erhöhten noch vor der Pause. Nach dem Seitenwechsel trafen Andre Hahn (67.) und Florian Niederlechner (72.) für die Gäste. Für Hansi Flick, der den FCB verlassen und voraussichtlich Bundestrainer wird, war es der 70. Sieg im 86. Pflichtspiel als Chefcoach der Münchner. - bei dem Lewandowski den umjubelten Schlusspunkt setzte. Der polnische Nationalstürmer traf in der 90. Minute zum Endstand und ist mit 41 Saisontoren nun alleiniger Rekordschütze der Bundesliga. Zuvor hatte er sich die Bestmarke für die meisten Tore in einer Spielzeit mit Gerd Müller teilen müssen.

Borussia Dortmund - Bayer Leverkusen 3:1 (1:0)

Borussia Dortmund hat seinen Trainer Edin Terzic mit einem Sieg zurück ins zweite Glied verabschiedet. Der DFB-Pokalsieger, der sich schon vor dem Saisonabschluss das Ticket für die Champions League gesichert hatte, gewann gegen Bayer Leverkusen mit 3:1 (1:0) und beendet die Saison auf Platz drei. Erling Haaland brachte den BVB schon nach fünf Minuten mit seinem 26. Tor der Spielzeit in Führung. Marco Reus erzielte das 2:0 (51.). Haaland gelang auch noch das zwischenzeitliche 3:0 (84.). In seinem letzten Karrierespiel erzielte Lars Bender (89,) den Elfmeter-Treffer zum 3:1. Auf Leverkusens Abschneiden hat das Ergebnis ebenfalls keinen entscheidenden Einfluss mehr. Die Werkself wird in der kommenden Saison an der Europa League teilnehmen. In der nächsten Spielzeit werden beide Klubs von neuen Trainer betreut. In Dortmund übernimmt Marco Rose, Terzic wird dessen Assistent. Bei Bayer ersetzt Gerardo Seoane den zum DFB zurückkehrenden Hannes Wolf.

Die weiteren Spiele ohne entscheidenden Einfluss auf den Saison-Ausgang im Überblick

Eintracht Frankfurt - SC Freiburg 3:1 (0:0) - Tore: 1:0 André Silva (62., Handelfmeter), 1:1 Woo-Yeong Jeong (77.), Almamy Touré (87.), Ragnar Ache (90.+2)

TSG Hoffenheim - Hertha BSC 2:1 (0:1) - Tore: 0:1 Vladimir Darida (43.), 1:1 Sargis Adamyan (49.), Andrej Kramaric (90.+1)

VfL Wolfsburg - Mainz 05 2:3 (0:1) - Tore: 0:1 Jean-Paul Boetius (44.), 1:1 Maximilian Philipp (47.), 1:2 Robin Quaison (54.), 2:2 Joao Victor (66.), 2:3 Stefan Bell (77.)