26. September 2020 / 09:21 Uhr

Bundesliga-Konferenz im Liveticker mit Borussia Dortmund, RB Leipzig und Borussia Mönchengladbach

Bundesliga-Konferenz im Liveticker mit Borussia Dortmund, RB Leipzig und Borussia Mönchengladbach

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Dortmunds Jadon Sancho, Leipzigs Marcel Halstenberg und Gladbachs Lars Stindl müssen am Samstagnachmittag ran.
Dortmunds Jadon Sancho, Leipzigs Marcel Halstenberg und Gladbachs Lars Stindl müssen am Samstagnachmittag ran. © Getty Images/Montage
Anzeige

Mit Borussia Dortmund, RB Leipzig, Borussia Mönchengladbach und Bayer Leverkusen sind gleich vier Top-Teams der Bundesliga am Samstagnachmittag gefordert. Zudem sorgt das Duell zwischen dem FSV Mainz 05 und VfB Stuttgart für viel Gesprächsstoff. Verfolgt die fünf Partien in der Konferenz im SPORTBUZZER-Liveticker.

Anzeige

Zum Bundesliga-Spitzenspiel empfängt Bayer Leverkusen am Samstagnachmittag RB Leipzig. Mit Spannung erwartet wird auch der Auftritt des FSV Mainz 05 gegen den Aufsteiger VfB Stuttgart. Die Mainzer hatten unter der Woche mit einem Spielerstreik für Schlagzeilen gesorgt. Vize-Meister Borussia Dortmund tritt beim FC Augsburg an. Zudem empfängt der zweite Aufsteiger Arminia Bielefeld den 1. FC Köln und Borussia Mönchengladbach den 1. FC Union Berlin (alle Spiele 15.30 Uhr).

Nach dem wilden 3:5 im bis dato letzten Heimspiel des FCA gegen den BVB im Januar 2020 will das Team von Trainer Heiko Herrlich diesmal das Spektakel gegen eine Punktausbeute eintauschen. Allerdings stehen die Fuggerstädter vor einer riesigen Aufgabe gegen die formstarken Borussen um deren kaum zu stoppenden Torjäger Erling Haaland. Seine ganz persönliche Rechnung für das Spitzenspiel bei Bayer Leverkusen hat Julian Nagelsmann bereits gemacht. "Ich habe es drei Punkte plus genannt", sagte der Trainer von RB Leipzig und gab die Marschroute vor: "Mit drei Punkten wären wir zufrieden. Wenn wir in Sachen Ausstrahlung und Präsenz noch etwas on top legen könnten, dann wären wir sehr, sehr zufrieden."

Über das erste Spiel mit Zuschauern zeigte sich Gladbach-Trainer Marco Rose "mehr als happy". Sportdirektor Max Eberl plädierte aber für viel Geduld in der Zuschauerfrage, nachdem "wir im März gelernt haben, wie schnell die Welt auf Null gedreht werden kann. Wir lernen nun wieder, mit mehr als zehn Menschen an einem Tisch zu sitzen. In Zukunft Metallica oder die Rolling Stones zu sehen, dass wollen wir wieder schaffen."