25. September 2021 / 08:37 Uhr

Bundesliga-Konferenz im Liveticker mit RB Leipzig, Bayer Leverkusen und dem VfL Wolfsburg

Bundesliga-Konferenz im Liveticker mit RB Leipzig, Bayer Leverkusen und dem VfL Wolfsburg

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Im Liveticker: André Silva, Mitchell Bakker und Wout Weghorst sind am Samstag im Einsatz.
Im Liveticker: André Silva, Mitchell Bakker und Wout Weghorst sind am Samstag im Einsatz. © Getty Images/IMAGO/Uwe Kraft (Montage)
Anzeige

RB Leipzig, Bayer Leverkusen und der VfL Wolfsburg sind am Samstagnachmittag in der Bundesliga gefordert. Während sich der VfL und Leverkusen in der Spitzengruppe etablieren wollen, kämpft RB um Anschluss. Alle fünf Spiele in der Konferenz im SPORTBUZZER-Liveticker.

Nach dem Fehlstart in der Liga muss sich Vizemeister RB Leipzig mit einer Siegesserie nach oben kämpfen. Da kommt dem Tabellenzwölften Lieblingsgegner Hertha BSC am Samstag (15.30 Uhr, Sky) ganz gelegen. Von bisher zehn Duellen gewann Leipzig acht und schoss dabei herausragende 33 Tore. Das Spiel gegen Berlin könnte für Leipzigs neuen Stürmer André Silva die Gelegenheit sein, sein erstes RB-Tor aus dem Spiel heraus zu erzielen.

Anzeige

Parallel möchte der VfL Wolfsburg den Druck auf Meister FC Bayern hoch halten. Der VfL spielt gegen die kriselnde TSG-Hoffenheim, bei der Trainer Sebastian Hoeneß nach vier sieglosen Spielen zunehmend unter Druck gerät. Auch auf Frankfurt-Trainer Oliver Glasner liegt besonderes Augenmerk: Gegen den stark gestarteten 1. FC Köln soll endlich der erste Saisonsieg gelingen. Bayer Leverkusen will sich mit einem Erfolg gegen Mainz in der Spitzengruppe festzsetzen. Und Conference-League-Teilnehmer Union Berlin schielt gegen Bielefeld auf den zweiten Saisonsieg.

Das Topspiel am Samstagabend hat es in sich: Marco Rose kehrt mit Borussia Dortmund zu seinem alten Arbeitgeber Borussia Mönchengladbach zurück (18.30 Uhr, Sky). Dem neuen BVB-Coach steht ein ungemütlicher Empfang bevor. Noch immer ist die Wut der Gladbach-Fans über seinen Wechsel nach Dortmund nicht verraucht. Dass Fan-Vertreter Pfiffe und Schmähgesänge ankündigten, kommentierte Rose emotionslos: "Ich versuche, die Geschichten, die drum herum entstehen, für mich nicht aufkommen zu lassen. Damit fahre ich ganz gut. Ich konzentriere mich auf das Wesentliche."