03. Juni 2021 / 11:30 Uhr

"Kann attraktiver als Bundesliga sein": Manager-Legende Calmund freut sich auf die Spiele in der 2. Liga

"Kann attraktiver als Bundesliga sein": Manager-Legende Calmund freut sich auf die Spiele in der 2. Liga

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Reiner Calmund freut sich auf hochklassige Spiele in der 2. Bundesliga.
Reiner Calmund freut sich auf hochklassige Spiele in der 2. Bundesliga. © IMAGO/Future Image (Montage)
Anzeige

Mit Schalke 04 und Werder Bremen spielen in der kommenden Saison zwei weitere Traditionsklubs um die Rückkehr in die Bundesliga. Die 2. Liga gilt dann als die beste aller Zeiten. Das sieht auch Manager-Legende Reiner Calmund so. 

Anzeige

Der 1. FC Köln hat in der Relegation den Bundesliga-Klassenerhalt geschafft, Holstein Kiel muss ein weiteres Jahr in der 2. Liga bleiben. Aber auch ohne die Kölner: Die zweite Etage der Bundesliga ist mit den Absteigern Schalke 04 und Werder Bremen so gut besetzt wie nie - vieles spricht für die beste zweite Liga aller Zeiten. "Neben den zwei Absteigern sind ja auch noch Klubs wie Hamburg, Hannover, Düsseldorf, Nürnberg, Dresden und Rostock dabei", sagte Manager-Legende Reiner Calmund gegenüber dem SPORTBUZZER, dem Sportportal des RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). "Das sind überschlagen 250 Bundesliga-Saisons und knapp 40 Meister-Titel."

Anzeige

Deshalb freut sich der 72-Jährige auf die kommende Saison. "Das ist schon ein sehr attraktives Aufgebot, zu dem noch Klubs wie der Karlsruher SC und der FC St. Pauli kommen", so Calmund. "Es kann Spieltage geben, da präsentiert die 2. Liga attraktivere Paarungen als die Bundesliga." Allerdings: Am Ende kann es natürlich auch in der kommenden Saison nur zwei feste Aufsteiger in die Bundesliga und einen Klub geben, der über die Relegation die Chance hat.

"Der Rest muss sich auf mehrere Jahre Zweitliga-Fußball einstellen", so Calmund. "Da sehe ich am Horizont durchaus die Gefahren, dass es auch einem großen Klub so gehen kann wie Kaiserslautern oder München 1860." Als Grund führt Calmund die finanziellen Einbußen während der Corona-Zeit für die Vereine an. Vor allem der Abstieg "von Werder" hat Calmund "sehr bewegt".



Für Schalke hofft er, dass bei dem Klub endlich Ruhe einkehrt. Seine Hoffnungen setzt Calmund auf die Verantwortlichen. "Ich hoffe und bin auch optimistisch, dass es Peter Knäbel und Rouven Schröder gelingt, wieder Ordnung in den Laden zu bringen", so Calmund. "Ich kenne Knäbel als sachlichen Strategen und Schröder als erfahrenen Frontkämpfer mit guten Ideen und Netzwerk. Beide brauchen für den Erfolg jedoch Glück, Teamgeist, und vor allem Munition, sprich: Kapital!" Aber gerade das ist in diesen Zeiten schwer zu beschaffen.