21. April 2020 / 14:26 Uhr

Coronavirus: Bundesliga-Klubs bieten Gesichtsmasken in Vereinsfarben an - Ansturm von HSV-Fans

Coronavirus: Bundesliga-Klubs bieten Gesichtsmasken in Vereinsfarben an - Ansturm von HSV-Fans

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Verschiedene Vereine aus der 1. und 2. Bundesliga bieten bereits Gesichtsmasken an.
Verschiedene Vereine aus der 1. und 2. Bundesliga bieten bereits Gesichtsmasken an. © dpa/Fortuna Düseldorf/HSV/Hertha BSC/Montage
Anzeige

Die ersten Klubs aus der 1. und 2. Bundesliga bieten Gesichtsmasken in den Vereinsfarben an. Mit den Masken können die Fans sich und andere in der gegenwärtigen Coronavirus-Pandemie schützen.

Anzeige

Das Angebot hat in der Coronavirus-Krise einen riesigen Ansturm ausgelöst. Beim Zweitligisten Hamburger SV sind beispielsweise bis Montagabend mehr als 30.000 Bestellungen für Gesichtsmasken eingegangen. "Mit dieser Menge hatten wir nicht gerechnet", sagte ein Klub-Sprecher am Dienstag.

Mehr vom SPORTBUZZER

Derzeit liegt die Wartezeit für die Masken, die in den Vereinsfarben Schwarz, Weiß und Blau gehalten sowie mit einer HSV-Raute verziert sind, bei 20 Werktagen. Dennoch riss der Bestellstrom auch am Dienstag nicht ab. "Die Masken sind handgemacht und werden innerhalb der EU produziert. Wir sind aber auch noch auf der Suche nach einem regionalen Produzenten", sagte der Vereins-Sprecher. Sämtliche Einnahmen gehen an die Vereinsstiftung "Hamburger Weg".

Nach Sommer-Transfer 2019: Das wurde aus den Ex-Bundesliga-Stars

Der Ex-Wolfsburger Victor Osimhen (v.l.), die früheren Bayern-Stars Renato Sanches und Franck Ribéry, Weltmeister André Schürrle und Luka Jovic, bis zum Sommer für Eintracht Frankfurt aktiv. Nur vier der Profis, die vor dieser Saison aus der Bundesliga auszogen, um ihre Karrieren im europäischen Ausland fortzusetzen. Wie haben sie sich geschlagen? Zur Galerie
Der Ex-Wolfsburger Victor Osimhen (v.l.), die früheren Bayern-Stars Renato Sanches und Franck Ribéry, Weltmeister André Schürrle und Luka Jovic, bis zum Sommer für Eintracht Frankfurt aktiv. Nur vier der Profis, die vor dieser Saison aus der Bundesliga auszogen, um ihre Karrieren im europäischen Ausland fortzusetzen. Wie haben sie sich geschlagen? ©

Beim Liga-Rivalen FC St. Pauli waren die ersten 500 Masken innerhalb einer Stunde verkauft. "Wir bekommen alle zwei bis drei Tage Nachschub an handgefertigten Masken", sagte eine Klubsprecherin. Holstein Kiel hat derzeit keine eigenen Masken im Angebot. "Das ist aber eine schöne Idee, und wir denken darüber nach, auch welche in Auftrag zu geben", sagte eine Sprecherin. Bei Hannover 96 haben die Fans mehr als 10.000 Masken in den Klubfarben Schwarz-Weiß-Grün bestellt. "Die Fans rennen uns die Bude ein. Sollte die Maskenpflicht kommen, wird die Bestellmenge noch weiter steigen", sagt Marketing-Chef Josip Grbavac gegenüber der Bild.

FC Schalke legt jeder Bestellung Masken bei

In der Bundesliga liefert Hertha BSC eine blau-weiße Anleitung für eine Mund-Nasen-Maske. Der FC Schalke 04 legt zu jeder Bestellung in seinem Online-Fanshop eine weiße Mund- und Gesichtsmaske dazu - mit dem blau-weißen Aufdruck des Schalker Mottos "Einen Gegner schlägt man: Nur Im Wir". Bei Fortuna Düsseldorf müssen die Fans auf weitere Bestellungen der Masken noch warten. "Der Artikel ist aktuell vergriffen, wird aber bereits nachproduziert und ist demnächst wieder erhältlich", schreibt der Klub auf der Internetseite.