06. Mai 2020 / 13:10 Uhr

Top-Sportler kritisieren geplanten Re-Start der Bundesliga: "Das ist pervers"

Top-Sportler kritisieren geplanten Re-Start der Bundesliga: "Das ist pervers"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
 Speerwerfer Johannes Vetter sieht den möglichen Re-Start der Bundesliga kritisch. 
Speerwerfer Johannes Vetter sieht den möglichen Re-Start der Bundesliga kritisch.  © imago images/Future Image
Anzeige

Deutsche Spitzensportler sehen den geplanten Neustart des Bundesliga in Zeiten der Corona-Krise sehr kritisch. Laut Speerwerfer Johannes Vetter verkaufe "der Staat die Gesundheit des Volkes", sollte die Politik den Weg für die Wiederaufnahme des Spielbetriebs freimachen. 

Anzeige
Anzeige

Prominente Spitzensportler abseits des Profi-Fußballs haben den geplanten Neustart der Bundesliga zum Teil mit drastischen Worten moniert. "Ich finde es nicht schön, dass der Fußball eine Sonderrolle einnimmt und sich über alles hinwegsetzt, nur weil die Reibung zwischen Daumen und Zeigefinger stimmt“, sagte Kugelstoßerin Christina Schwanitz der Sächsischen Zeitung.

Mehr vom SPORTBUZZER

Auch Speerwerfer und Fußball-Anhänger Johannes Vetter kritisierte den möglichen Re-Start: "Wenn dem wirklich so ist, dann verkauft der Staat die Gesundheit des Volkes und der leidenden Menschen an den Fußball. Das ist pervers." Ruder-Olympiasieger Karl Schulze, der selbst Anhänger von Dynamo Dresden ist, fordert eine einheitliche Lösung: "Letztlich muss da eine politische Entscheidung fallen – entweder alle treiben wieder Sport oder gar keiner."

Fortsetzung oder Abbruch: So ist der Stand in den internationalen Topligen

Das Coronavirus legt den Fußball in Europa lahm - mit Ausnahme der weißrussischen Liga müssen alle Wettbewerbe pausieren. Die Länge der Zwangspause ist dabei unterschiedlich bemessen. Der <b>SPORT</b>BUZZER fasst den Stand zusammen - wie lange pausieren die Ligen in Europa? Zur Galerie
Das Coronavirus legt den Fußball in Europa lahm - mit Ausnahme der weißrussischen Liga müssen alle Wettbewerbe pausieren. Die Länge der Zwangspause ist dabei unterschiedlich bemessen. Der SPORTBUZZER fasst den Stand zusammen - wie lange pausieren die Ligen in Europa? ©

Auch andere Spitzensportler sehen einen möglichen Neustart der Bundesliga als Ungleichbehandlung der Sportarten an. "Fußball ist nicht Nabel der Welt. Aber er scheint in Deutschland eine andere Priorität zu haben als Schulen und Kitas, wie ich als Familienvater gerade erfahre", sagte Kanu-Olympiasieger Ronald Rauhe der Märkischen Allgemeinen.

Kanute Brendel hofft auf Vorreiterrolle des Fußballs

Kanu-Olympiasieger Sebastian Brendel hofft dagegen auf eine Vorreiterrolle des Fußballs. "Vielleicht ist es ja ein gutes Zeichen, wenn der Fußball wieder rollt, damit andere Sportarten nachziehen können", sagte Brendel. Für den dreimaligen Olympiasieger selbst üben Geisterspiele aber keine Attraktivität aus: "Ich bin kein Fan von Wettbewerben ohne Zuschauer. Für mich wäre das wie ein Trainingswettkampf."