29. April 2020 / 12:33 Uhr

Bundesliga-Neustart: Sportminister fordern strenges Quarantäne-Vorgehen bei positivem Corona-Test

Bundesliga-Neustart: Sportminister fordern strenges Quarantäne-Vorgehen bei positivem Corona-Test

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Bei einem Bundesliga-Neustart fordern die Sportminister, dass sich ganze Teams bei einem positivem Corona-Test in Quarantäne begeben. 
Bei einem Bundesliga-Neustart fordern die Sportminister, dass sich ganze Teams bei einem positivem Corona-Test in Quarantäne begeben.  © imago images/Future Image
Anzeige

Die Frage, wie es bei einem positiven Corona-Test im Falle eines Bundesliga-Neustarts weitergeht, ist bislang ein Schwachpunkt im Konzept der DFL. Die Sportminister fordern ein strenges Vorgehen.

Nachdem das Arbeitsministerium (SPORTBUZZER berichtete exklusiv) und die Sportministerkonferenz vom Konzept der Deutschen Fußball Liga (DFL) zur Wiederaufnahme des Spielbetriebs während der Corona-Krise überzeugt wurden, schaut die Liga nun am Donnerstag auf die Konferenz von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und den Länderchefs. Bei einer Zustimmung für Geisterspiele aus dem Kanzleramt könnte womöglich Mitte oder Ende Mai in den leeren Stadien der Liga wieder der Ball rollen.

Anzeige

Die Sportminister fordern im Falle eines Neustarts ein strenges Vorgehen im Falle eines positiven Corona-Tests. „Die SMK weist daraufhin, dass im Falle einer positiven Testung von Spielern und Betreuern Quarantänemaßnahmen für das betroffene Team erforderlich sind“, heißt es in einer Beschlussvorlage der Runde für das Kanzleramt, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Zuvor hatte die Rheinische Post darüber berichtet.

Mehr vom SPORTBUZZER

Video-Schalte mit Kanzlerin Merkel: DFL ein Thema?

Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten kommen am Donnerstag zu einer weiteren Video-Schalte zusammen, bei der es auch um den Sport gehen könnte. Die Deutsche Fußball Liga hat für die geplante Wiederaufnahme des Spielbetriebs ein detailliertes Sicherheits- und Hygienekonzept ausgearbeitet, das von den Sportministern gelobt wird. Die Frage, wie es bei einem positiven Corona-Test weitergeht, ist bislang ein Schwachpunkt des Papiers. Die Entscheidung über Quarantänemaßnahmen liege aber ausschließlich bei den örtlichen Gesundheitsbehörden, betonte SMK-Vorsitzende und Bremens Sportsenatorin Anja Stahmann (Grüne).


Watzke: "Geisterspiel ist eines der sichersten Veranstaltungen überhaupt"

Der Profi-Fußball ist sich der Bedeutung der Problematik bewusst. „Das ist in diesem Moment das Thema, das am engsten diskutiert wird. Wenn sich einer ansteckt, müssen wir uns mit den Experten besprechen“, sagte Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke am Dienstagabend in der TV-Sendung Markus Lanz im ZDF. Watzke glaubt aber, dass das DFL-Konzept dafür sorgen kann, ohne positiven Test über die Zeit zu kommen. „Mit diesem System, was wir jetzt bilden, gibt es kaum eine Branche, die eine höhere Sicherheit hat. Ein Geisterspiel ist eines der sichersten Veranstaltungen überhaupt.“

Fortsetzung oder Abbruch: So ist der Stand in den internationalen Topligen

Das Coronavirus legt den Fußball in Europa lahm - mit Ausnahme der weißrussischen Liga müssen alle Wettbewerbe pausieren. Die Länge der Zwangspause ist dabei unterschiedlich bemessen. Der <b>SPORT</b>BUZZER fasst den Stand zusammen - wie lange pausieren die Ligen in Europa? Zur Galerie
Das Coronavirus legt den Fußball in Europa lahm - mit Ausnahme der weißrussischen Liga müssen alle Wettbewerbe pausieren. Die Länge der Zwangspause ist dabei unterschiedlich bemessen. Der SPORTBUZZER fasst den Stand zusammen - wie lange pausieren die Ligen in Europa? ©

Grundsätzlich hält die Sportministerkonferenz eine Wiederaufnahme des Sportbetriebs, insbesondere in den Vereinen, im Rahmen der schrittweisen Lockerungen der Einschränkungen durch die Corona-Krise für „dringend erforderlich“. Dies geht aus einem Beschluss der SMK hervor. Mit dem Papier solle der Rahmen für die Länder gesteckt werden, „nach Maßgabe der jeweiligen Erkenntnisse der 1. Lockerungsstufe konkrete Schritte beschließen“ zu können, hieß es.