22. Juni 2020 / 19:15 Uhr

Kommentar zur Vergabe der Bundesliga-Rechte an Sky und DAZN: Der Fan gewinnt - die DFL auch

Kommentar zur Vergabe der Bundesliga-Rechte an Sky und DAZN: Der Fan gewinnt - die DFL auch

Roman Gerth
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Die Bundesliga-Rechte bleiben bei Sky und DAZN - für die Fans gut, aber auch für die DFL ein Erfolg, meint SPORTBUZZER-Redakteur Roman Gerth.
Die Bundesliga-Rechte bleiben bei Sky und DAZN - für die Fans gut, aber auch für die DFL ein Erfolg, meint SPORTBUZZER-Redakteur Roman Gerth. © Getty/imago images (Montage)
Anzeige

Die Bundesliga läuft auch in Zukunft bei Sky und DAZN. Damit brauchen Fußball-Fans weiterhin (nur) zwei Abos, um alle 306 Live-Spiele zu sehen. Da die DFL zudem trotz Corona eine beachtliche Summe erlöst, ist eine Win-win-Situation entstanden, meint SPORTBUZZER-Redakteur Roman Gerth.

Anzeige

Die Milliarden-Entscheidung ist getroffen - und sie war, anders als vielerorts vermutet, frei von Überraschungen. Die Deutsche Fußball Liga hat die wertvollsten Bundesliga-Rechte für die Spielzeiten 2021/22 bis 2024/25 an Sky und DAZN verkauft. Der Pay-TV-Sender, bisher noch Platzhirsch, behält die Einzelspiele und die Konferenz am Samstag, doch alle Partien am Freitag und Sonntag (insgesamt immerhin 106 Spiele) sind künftig beim kostenpflichtigen Streaminganbieter zu sehen. Das Duo ist schon länger in der Bundesliga und Champions League in dieser Konstellation unterwegs.

Mehr vom SPORTBUZZER

Mit Amazon oder Telekom Magentasport hatten sich einige neue Anbieter teils aussichtsreich in Stellung gebracht. Kaum zu sagen, welchen Einfluss die Corona-Krise auf die Ausschreibung hatte - fest steht aber: weil Sky und DAZN kaum Angriffen ausgesetzt waren und wie bisher weitermachen, reichen den Zuschauern vor den Bildschirmen auch künftig (nur) zwei Abonnements, um alle 306 Spiele der Bundesliga zu sehen. Die befürchtete weitere Aufsplitterung bleibt aus. Hinzu kommt, dass erste und zweite Liga bei Sat.1 respektive Sport1 in kleinem Umfang wieder ins frei empfangbare Fernsehen zurückkehren. Deshalb ist die Rechte-Vergabe ein Gewinn für alle Fußball-Fans.

Der Kopf der Deutschen Fußball Liga: Das ist DFL-Boss Christian Seifert

Er meisterte eine der größten Krisenzeiten der Bundesliga-Geschichte: Der <b>SPORT</b>BUZZER stellt DFL-Boss Christian Seifert vor. Zur Galerie
Er meisterte eine der größten Krisenzeiten der Bundesliga-Geschichte: Der SPORTBUZZER stellt DFL-Boss Christian Seifert vor. ©

Voller Erfolg für Verhandlungsführer Seifert

Die DFL um Boss Christian Seifert kann sich derweil ebenfalls freuen. Trotz der Corona-Krise ist es der Liga gelungen, ähnlich hohe Erlöse zu erzielen wie bisher. Waren enorme Steigerungsraten bis zu 80 Prozent in der Vergangenheit nicht nur die Maßgabe, sondern auch stets erreichbar, ging es im Zuge der Krise vorrangig um den Erhalt des Status quo. Nicht selbstverständlich, dass dies auch erreicht wurde. Das liegt nicht zuletzt an Verhandlungsführer Seifert. So ergibt sich letztlich eine Win-win-Situation: für die Fans - und die Liga mit ihren Klubs.