22. Juni 2020 / 15:36 Uhr

Fix: Bundesliga ab 2021 weiter bei Sky und DAZN, Free-TV-Rechte für Sat.1 - DFL erzielt 4,4 Milliarden Euro

Fix: Bundesliga ab 2021 weiter bei Sky und DAZN, Free-TV-Rechte für Sat.1 - DFL erzielt 4,4 Milliarden Euro

Roman Gerth
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Sky und DAZN bleiben die wichtigsten TV-Partner der Bundesliga und übertragen auch ab 2021 weiterhin alle Spiele im Pay-TV.
Sky und DAZN bleiben die wichtigsten TV-Partner der Bundesliga und übertragen auch ab 2021 weiterhin alle Spiele im Pay-TV. © imago images/Sven Simon/GEPA Pictures (Montage)
Anzeige

Der Rechte-Poker ist vorbei - nun hat die DFL auch offiziell verkündet, wer die Bundesliga ab 2021 überträgt. Wie schon zuvor berichtet, teilen sich Sky und DAZN die Spiele im Pay-TV auf, während Sat.1 ein Free-TV-Paket erworben hat.

Anzeige
Anzeige

Das Geheimnis ist endgültig gelüftet: Sky und DAZN zeigen auch im kommenden Rechte-Zyklus weiterhin alle Spiele der Bundesliga im Pay-TV. Das gab die Deutsche Fußball Liga (DFL) am Montag auf der Pressekonferenz zur Vergabe der nationalen Medienrechte bekannt. Demnach zeigt Sky in den Spielzeiten 2021/22 bis 2024/25 alle Samstagsspiele um 15.30 Uhr als Einzelspiel und in der Konferenz sowie die Top-Partie am Samstag um 18.30 Uhr (insgesamt 200). Der kostenpflichtige Streamingdienst DAZN hat sein Rechte-Portfolio deutlich aufgestockt und zeigt nun alle 106 Freitags- und Sonntagsspiele.

Mehr vom SPORTBUZZER

Das große Wettbieten anderer Player wie Amazon, wo man sich im Saison-Endspurt mit den parallel zu DAZN übertragenen Freitags- und Montagsspielen auch auf die Rechte ab 2021 Hoffnung machte, blieb aus. Im Free-TV meldet sich Sat.1 in der Bundesliga zurück. Der Privatsender sicherte sich neun Spiele ab 2021, darunter das Bundesliga-Auftaktspiel sowie Hinrunden-Abschluss und Rückrunden-Beginn der ersten Liga (alle am Freitagabend). Hinzu kommen die Relegationsspiele zwischen Bundesliga und 2. Liga sowie zwischen 2. und 3. Liga. Das Paket lag vorher beim ZDF.

"Sportschau" und "Sportstudio" bleiben erhalten

Keine Veränderung gibt es bei den alt bewährten Sendungen im öffentlich-rechtlichen Fernsehen. Sowohl die ARD-"Sportschau" als auch das ZDF-"Sportstudio" bleiben wie gewohnt bestehen, weil sich die beiden Sender die Highlight-Rechte für den Samstagabend gesichert haben. Nach dem Ende der Montagsspiele in der 2. Liga steht Sport1 derzeit ohne Live-Rechte da - kommt mit den ab 2021 laufenden Samstagabendspielen (20.30 Uhr) des Fußball-Unterhauses aber wieder zurück. Der Sportsender zeigt diese Partien ab übernächster Saison parallel zu Sky.

TV-Experten 2019/20: Diese Ex-Profis analysieren Bundesliga, Nationalelf und Europapokal

Neue Saison, neue TV-Experten: Sky, DAZN & Co. haben sich in der Saison 2019/20 personell verändert. Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt die Fachleute bei den Fußball-Übertragungen dieser Saison. Zur Galerie
Neue Saison, neue TV-Experten: Sky, DAZN & Co. haben sich in der Saison 2019/20 personell verändert. Der SPORTBUZZER zeigt die Fachleute bei den Fußball-Übertragungen dieser Saison. ©

"Die Durchschnittserlöse über alle Pakete hinweg pro Jahr liegen bei 1,1 Milliarden Euro", sagte DFL-Geschäftsführer Christian Seifert. Die Liga erzielte trotz der Corona-Krise, die den Fußball und auch die Sportmedien hart getroffen hat, in der Ausschreibung damit insgesamt 4,4 Milliarden Euro. Das sind nur etwas weniger als in der laufenden Rechte-Periode (4,64 Milliarden Euro). Eine Steigerung, wie sie mit 80 Prozent bei der vorherigen Ausschreibung im Jahr 2015 zustande gekommen war, ist unter diesen Umständen nicht annähernd möglich gewesen. Seifert meinte: "Angesichts der Umstände haben wir ein ordentliches Ergebnis erzielt."