23. März 2021 / 20:20 Uhr

Bundesliga drohen Spiel-Absagen über Ostern: So ist der Stand nach dem angekündigten Blitz-Lockdown

Bundesliga drohen Spiel-Absagen über Ostern: So ist der Stand nach dem angekündigten Blitz-Lockdown

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Zahlreiche Bundesliga-Spiele an Ostern sind in Gefahr.
Zahlreiche Bundesliga-Spiele an Ostern sind in Gefahr. © 2021 Getty Images (Montage)
Anzeige

Die Corona-Pandemie setzt dem deutschen Sport weiter bedrohlich zu. Nun könnte es auch wieder die Bundesliga treffen. Eine Absage des Oster-Spieltags droht. Der Vereinssport ist ohnehin weiter zur Bewegungslosigkeit verpflichtet worden.

Anzeige

Der Bundesliga droht eine Zwangspause an Ostern, im Blitz-Lockdown ist auch ein Betriebsverbot für die Profikicker-Branche nicht mehr tabu. Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller bestätigte am Dienstag Gespräche zwischen Politik und Fußball, ob die für Ostern geplanten Spiele trotz der verordneten "Ruhetage" stattfinden dürfen. "Das muss bundeseinheitlich geklärt werden", sagte der SPD-Politiker.

Anzeige

In Berlin soll am 4. April eigentlich das Derby zwischen Union und Hertha BSC angepfiffen werden. Ungewiss ist vorerst auch, ob das Gipfeltreffen zwischen RB Leipzig und Tabellenführer FC Bayern am Karsamstag steigen kann. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) wollte eine Absage genauso wenig ausschließen wie umgekehrt auch eine Freigabe für bis zu 1000 Zuschauer. "Das werden die nächsten Tage zeigen, ob das so ist", sagte Kretschmer.

In Niedersachsen geht die Tendenz indes klar zu einer Absage – und zwar nicht nur bei der Zweitliga-Partie von Hannover 96 gegen den Hamburger SV. "In Niedersachsen gehen wir davon aus, dass am Osterwochenende kein Profisport stattfinden wird", sagt Anke Pörksen, Sprecherin der niedersächsischen Landesregierung am Dienstag dem SPORTBUZZER, dem Sportportal des RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).



Nach aktuellem Stand sind jedoch sämtliche Partien wie ursprünglich geplant terminiert. "Die Begegnungen des 27. Spieltags der Bundesliga und 2. Bundesliga sind nach wie vor angesetzt. Eine Austragung ist wie gehabt auf Grundlage des medizinisch-hygienischen Konzepts der 'Task Force Sportmedizin/Sonderspielbetrieb' vorgesehen, das mit Wirkung vom 1. April noch einmal erweitert wird", erklärte ein Sprecher gegenüber dem Kicker. Der DFL lägen derzeit keine Informationen oder sachlichen Gründe vor, die dem entgegenstehen.

Mit Lockdown: Dritte Corona-Welle soll gebrochen werden

Beim Treffen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Länderchefs und -chefinnen war man übereingekommen, dass von Gründonnerstag bis Ostermontag das öffentliche, private und wirtschaftliche Leben weitgehend heruntergefahren werden soll, um die dritte Corona-Welle zu brechen. Der Bund arbeitet aktuell an einer Rechtsverordnung, um Fragen wie die Erlaubnis von Profisport über Ostern zu klären.

Das Spiel um Freud und Leid im deutschen Sport geht somit nach der Fortsetzung des Lockdowns in die Verlängerung. Während Partien von Profiligen wie im Basketball und Handball wohl nur für Ostern auf der Kippe stehen, ist der Re-Start des Vereinssports bis mindestens nach dem 18. April vertagt worden.

DOSB-Präsident Hörmann spricht von "herbem Rückschlag"

"Die aktuelle Beschlusslage stellt auch für den gesamten Sport nochmals einen herben Rückschlag dar", kommentierte DOSB-Präsident Alfons Hörmann die Ergebnisse des Politik-Gipfels. "Nach wichtigen Öffnungsschritten wird nun der gesamte Vereinssport erneut zur Bewegungslosigkeit verdammt", sagte er. "Das tut richtig weh und wird die schon jetzt deutlich erkennbaren Schäden im gesamten Sportsystem nun von Woche zu Woche weiter erhöhen."

Die schwierige Suche nach dem bestmöglichen Weg durch die Politik zeige, wie schwer es sei, für alle Bereiche des Lebens die richtigen Antworten zu finden. Der Chef des Deutschen Olympischen Sportbunds hofft nun, dass "ab April eine flächendeckende und schrittweise Öffnung erfolgen" könne.