07. Mai 2020 / 13:48 Uhr

DFL legt Bundesliga-Spielplan fest - Start erst am 16. Mai - Werder Bremen beginnt am Montag

DFL legt Bundesliga-Spielplan fest - Start erst am 16. Mai - Werder Bremen beginnt am Montag

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
DFL-Boss Christian Seifert hat am Donnerstagvormittag mit den Profi-Klubs getagt.
DFL-Boss Christian Seifert hat am Donnerstagvormittag mit den Profi-Klubs getagt. © Getty Images/imago images/Sven Simon/Montage
Anzeige

Die DFL hat sich nach der außerordentlichen Mitgliederversammlung mit den insgesamt 36 Profi-Klubs der Bundesliga und der 2. Liga auf die Spielpläne für den Rest der Saison festgelegt.

Anzeige

Nach dem grünen Licht von Bundeskanzlerin Angela Merkel und den Ministerpräsidenten hat die DFL am Donnerstag die finalen Vorbereitungen für die Fortsetzung der Bundesliga-Saison eingeleitet. Auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung mit den insgesamt 36 Profi-Klubs der Bundesliga und der 2. Liga wurden unter anderem die Spielpläne und -termine für die jeweils noch neun ausstehenden Partien in den beiden deutschen Top-Ligen festgelegt. Klar ist: Alle Partien werden als Geisterspiele ausgetragen.

Anzeige

Werder startet am Montagabend

Wie der SPORTBUZZER bereits vorab berichtete, rückte die DFL von ihrem ursprünglichen Plan, die Saison am 15. Mai wieder zu beginnen, ab. Statt mit dem für Freitagabend geplanten Duell zwischen Fortuna Düsseldorf und dem SC Paderborn geht es mit einer Reihe von Partien erst am Samstag (16. Mai) weiter. Dabei kommt es zunächst zu den Duellen des chronologisch ohnehin vorgesehenen 26. Spieltags. Highlight des Auftakt-Samstags ist das Revier-Derby zwischen Borussia Dortmund und Schalke 04. Spitzenreiter FC Bayern muss derweil am Sonntag bei Union Berlin ran. Am Montag kommt es zum Duell zwischen Werder Bremen und Bayer Leverkusen, da die Hanseaten im Vergleich zu den anderen Klubs erst später ins Gruppentraining einsteigen konnten.

Mehr vom SPORTBUZZER

DFL-Chef Christian Seifert, der sich bei den politischen Entscheidungsträgern noch einmal ausdrücklich für die Freigabe der Saison-Fortsetzung bedankte, betonte, dass bei allen Klubs "große Erleichterung" herrsche, da die Saison-Fortsetzung die "Weiterführung der betrieblichen Tätigkeit" und für einige Vereine "das wirtschaftliche Überleben" sichere. Der DFL-Boss weiter: "Jedem muss klar sein: Wir spielen auf Bewährung. Jeder Spieltag ist eine Chance zu beweisen, dass wir den nächsten Spieltag verdient haben." Seifert erwarte von jedem Einzelnen, dass er "der Verantwortung gerecht" werde.

SPORTBUZZER-Schalte zum Bundesliga-Neustart

DFL mit Hygiene- und Sicherheitskonzept

Seit Wochen arbeitet die DFL an den nötigen Vorkehrungen für den Wiederbeginn der Spielzeit. So legte die Liga ein umfangreiches Hygiene- und Sicherheitskonzept vor, das unter anderem regelmäßige Corona-Tests in den Vereinen vorsieht. Bei einer ersten Testreihe wurden 1724 Personen in den Klubs getestet. Dabei traten zehn positive Befunde auf. In der zweiten Testwelle seien es nach Angaben von Seifert dann zwei Infektionen gewesen. Der DFL-Boss bewertete das Konzept der Liga als "Blaupause" für andere Sportarten.

Spieler in einwöchige Quarantäne

Bevor es losgeht, müssen sich alle Teams in eine einwöchige Quarantäne begeben. Die Politik hatte diese Maßnahme und die Einhaltung von strikten Hygieneregeln, die auch Bestandteil des DFL-Konzepts sind, zur Bedingung für eine Saison-Fortsetzung gemacht. "Ein bisschen Bauchgrummeln hat jeder dabei. Die Liga steht auch schwer unter Bewährung, das einzuhalten. Die Öffentlichkeit wird genau hinschauen", sagte Bayerns Ministerpräsident und CSU-Chef Markus Söder am Donnerstag im Radiosender Bayern1.

Der Kopf der Deutschen Fußball Liga: Das ist DFL-Boss Christian Seifert

Er meisterte eine der größten Krisenzeiten der Bundesliga-Geschichte: Der <b>SPORT</b>BUZZER stellt DFL-Boss Christian Seifert vor. Zur Galerie
Er meisterte eine der größten Krisenzeiten der Bundesliga-Geschichte: Der SPORTBUZZER stellt DFL-Boss Christian Seifert vor. ©

Letzter Bundesliga-Spieltag am 27. Juni

Soltte die DFL ihren am Donnerstag vorgestellten Zeitplan ohne Komplikationen umsetzen können, würde die Bundesliga-Saison am 27. Juni enden. Anschließend soll die Relegation, die über Auf- und Abstieg entscheidet, stattfinden. Das Endspiel des DFB-Pokals würde somit - anders als vom Verband erhofft - wohl erst im Juli ausgetragen werden. Beim DFB herrschen erhebliche Irritation darüber, dass die Politik in das Startsignal für die Bundesliga und 2. Liga nicht auch den Pokal mit eingeschlossen hat. Die DFB-Spitze ist nach dpa-Informationen umgehend bei einigen Spitzenpolitikern und auch Ministern aktiv geworden.