21. Mai 2020 / 12:17 Uhr

Gedenkminute an Bundesliga-Spieltagen 27 und 28: Deswegen laufen die Profis mit Trauerflor auf

Gedenkminute an Bundesliga-Spieltagen 27 und 28: Deswegen laufen die Profis mit Trauerflor auf

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Die Profis der 1. und 2. Bundesliga werden an den kommenden beiden Spieltagen mit Trauerflor auflaufen. Vor Anpfiff der Partien wird es eine Gedenkminute geben. 
Die Profis der 1. und 2. Bundesliga werden an den kommenden beiden Spieltagen mit Trauerflor auflaufen. Vor Anpfiff der Partien wird es eine Gedenkminute geben.  © imago images / Matthias Rietschel
Anzeige

Um den Opfern der Corona-Pandemie zu gedenken, werden die Spieler der 1. und 2. Bundesliga an den Spieltagen 27 und 28 mit Trauerflor auflaufen. Damit soll die Anteilnahme des Profifußballs zum Ausdruck gebracht werden. 

Anzeige
Anzeige

Noble Geste des deutschen Profi-Fußballs: Die Fußball-Bundesliga und die 2. Bundesliga werden an den kommenden beiden Spieltagen mit einer Gedenkminute an die Opfer der derzeitigen Coronavirus-Pandemie erinnern. Die Mannschaften werden an diesem Wochenende und in der kommenden Woche zudem mit einem Trauerflor auflaufen, wie die Deutsche Fußball Liga (DFL) am Mittwoch mitteilte.

Mehr vom SPORTBUZZER

Die Sportwelt blickt auf die Bundesliga: Die Pressestimmen zum Restart

Die Rückkehr der Bundesliga aus der Corona-Zwangspause wurde auch im Ausland aufmerksam verfolgt. Der <b>SPORT</b>BUZZER hat die Reaktionen der internationalen Presse zusammengefasst. Zur Galerie
Die Rückkehr der Bundesliga aus der Corona-Zwangspause wurde auch im Ausland aufmerksam verfolgt. Der SPORTBUZZER hat die Reaktionen der internationalen Presse zusammengefasst. ©

In der derzeitigen Krise musste die Bundesliga etwa zwei Monate pausieren. Nach der Erlaubnis der Politik darf die aktuelle Saison seit vergangenem Wochenende mit Geisterspielen fortgeführt werden. "Gleichzeitig gebühren all denjenigen großer Dank und höchste Anerkennung, die sich in Medizin, Pflege, Versorgung, Politik und vielen weiteren Bereichen in unserem Land unermüdlich im Kampf gegen die Auswirkungen der Pandemie einsetzen“, fügte Seifert an.