20. Juni 2022 / 18:32 Uhr

Trainer-Vorstellungen, Trainingsauftakt: Wie die Bundesliga vor der Saison wieder in Gang kommt

Trainer-Vorstellungen, Trainingsauftakt: Wie die Bundesliga vor der Saison wieder in Gang kommt

Sebastian Harfst
RedaktionsNetzwerk Deutschland
In der Bundesliga geht es mit der Vorbereitung auf die neue Saison los. Mit Niko Kovac (VfL Wolfsburg), Sandro Schwarz (Hertha BSC) und Enrico Maaßen (FC Augsburg, von links) wurden zudem drei neue Trainer vorgestellt.
In der Bundesliga geht es mit der Vorbereitung auf die neue Saison los. Mit Niko Kovac (VfL Wolfsburg), Sandro Schwarz (Hertha BSC) und Enrico Maaßen (FC Augsburg, von links) wurden zudem drei neue Trainer vorgestellt. © IMAGO/kolbert-press/Krieger/Metodi Popow/regios 24/Montage
Anzeige

Die ersten Vereine haben am Montag das Training wieder aufgenommen. Zudem wurden mit Sandro Schwarz bei Hertha BSC, Niko Kovac beim VfL Wolfsburg und Enrico Maaßen beim FC Augsburg gleich drei neue Trainer vorgestellt. Klare Indizien: Die Bundesliga kommt vor der neuen Saison allmählich wieder in Gang.

Zwischen Sadio Mané und dem FC Bayern München scheint alles klar zu sein. Auch Mario Götze, Torschütze zum Weltmeistertitel 2014, zieht es offenbar in die Bundesliga. Die Anzeichen verdichten sich, dass der Mann, dem Joachim Löw damals mit auf den Weg gab, er solle der Welt zeigen, dass er besser ist als Messi, von der PSV Eindhoven zu Eintracht Frankfurt wechselt. Am Montag durfte der 30-Jährige den Trainingsauftakt in den Niederlanden schwänzen, er erhalte "den Freiraum, um einen Wechsel zu einem anderen Klub zu vollziehen", hieß es.

Anzeige

Klar ist: Auch wenn die Bundesliga erst Anfang August in die Saison startet, ist die Sommerpause vorbei. Ein Blick auf den Wochenstart zeigt: Die Branche hat sich wieder in Gang gesetzt, Trainingspläne sind geschrieben, die neuen Hoffnungsträger werden in ihre Jobs eingeführt. Der SPORTBUZZER, das Sportportal des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND), wirft einen Blick auf die Klubs, die zu Wochenbeginn aktiv waren.

VfL Wolfsburg

Die "Wölfe" haben am Montag den neuen Trainer Niko Kovac vorgestellt. Und wie man das so macht, haute der frühere Trainer von unter anderem der AS Monaco, des FC Bayern und von Eintracht Frankfurt gleich markige Statements raus. "Ich hatte das Gefühl: Ich werde hier gebraucht, ich bin hier willkommen", sagte der 50 Jahre alte frühere Mittelfeldabräumer auf die Frage, warum es ihn in das als wenig glamourös geltende Wolfsburg verschlagen hat, wo mit Jörg Schmadtke ein Geschäftsführer sitzt, mit dem beileibe nicht alle Trainer zurechtkamen.

Anzeige

Kovacs Ziele versprühen dagegen jede Menge Glamour. "In den letzten Jahren gab es hier schon Champions League und Europa League. Das ist das, was der Klub gerne möchte. Das ist das, was wir gerne möchten. Wir wollen angreifen, wir wollen mitspielen und erfolgreich sein", sagte er in Anbetracht von Platz zwölf in der Vorsaison. Dabei helfen soll – na klar – harte Arbeit. Kovac: "Das Minimax-Prinzip – wenig investieren und alles gewinnen – das geht nicht."

Hertha BSC

Auch die Hertha stellte mit Sandro Schwarz am Montag ihren neuen Trainer vor. Sandro Schwarz, 43 Jahre alter neuer Trainer des Fast-Absteigers, will nach eigener Aussage "fleißig sein". Ziel: "Erst mal arbeiten, nicht so viel reden." Geschäftsführer Fredi Bobic verwies auf die "schwere Aufgabe", die Schwarz, der zuletzt bei Dinamo Moskau angestellt war, erwarte, und forderte Geduld ein, denn: "Das ist ein Prozess, den man angeht. Wenn man ihn nicht angeht, wird man ihn nicht bewältigen." Als Anschubhilfe soll der 35 Jahre alte Kevin-Prince Boateng dienen. Nur noch Details seien bei der Vertragsverlängerung des Routiniers zu klären, hieß es.

FC Augsburg

Beim FC Augsburg wurde Enrico Maaßen, früherer U23-Coach Borussia Dortmunds, von Geschäftsführer Stefan Reuter als "absolute Wunschlösung" eingeflogen. Reuter hofft mit Maaßen auf mehr Kontinuität, nachdem es beim FCA Trainerwechsel zuletzt fast im Jahrestakt gab. "Dass wir Enrico Maaßen mit einem Dreijahresvertrag ausgestattet haben, ist ein klares Zeichen, wie überzeugt wir von ihm sind und dass wir da natürlich eine Kontinuität anstreben", kommentierte Reuter am Montag die Vorstellung des neuen Mannes, der mit dem Team sogleich ins Training einstieg. Seit Manuel Baum, der von Dezember 2016 bis April 2019 in Augsburg arbeitete, waren die Coaches kaum mehr als ein Jahr in der Fuggerstadt tätig - namentlich Martin Schmidt, Heiko Herrlich und Markus Weinzierl.

VfL Bochum

Keinen neuen Trainer hat der VfL Bochum - warum auch? Schließlich hielt der Revierklub in der vergangenen Saison unter Thomas Reis verhältnismäßig souverän die Klasse. Mit einer kleinen Gruppe und bei angenehmen Temperaturen hat der VfL am Montag die Vorbereitung auf die neue Spielzeit aufgenommen und sich seinen Fans präsentiert. Dabei fehlte neben einigen Nationalspielern wie Neuzugang Jacek Goralski auch der zu Schalke 04 wechselnde Sebastian Polter. In Philipp Hofmann vom Karlsruher SC war der bislang wichtigste neue Spieler am Start. Kevin Stöger und Simon Zoller waren wegen kleiner Blessuren nicht dabei.

Union Berlin

Auch der Europa-League-Teilnehmer aus Köpenick nahm am Montag wieder die Arbeit auf - ohne Torjäger Taiwo Awoniyi. Das Fehlen des nigerianischen Stürmers am Montag beim Medizincheck in der Charité und beim parallelen Leistungstest auf dem Gelände in Köpenick gab den Gerüchten über einen bevorstehenden Abschied des 24 Jahre alten Angreifers nach England neue Nahrung. Awoniyi kann die Tests allerdings auch am Dienstag noch vornehmen. Er soll von Premier-League-Auftsteiger Nottingham Forest umworben sein. Dem Vernehmen nach kann er für rund 20 Millionen Euro Union verlassen.

Beim Medizintest anwesend waren unter anderen die Neuverpflichtungen Janik Haberer (SC Freiburg) und Tim Skarke (Darmstadt 98) sowie Verteidiger Robin Knoche, Angreifer Sheraldo Becker und der von seiner Leihe zum KV Mechelen zurückgekehrte Abwehrmann Rick van Drongelen.