19. Juli 2020 / 10:47 Uhr

FC Bayern, BVB & Co.: Diese Sommer-Transfers sind bereits perfekt - und hier gibt es Hängepartien

FC Bayern, BVB & Co.: Diese Sommer-Transfers sind bereits perfekt - und hier gibt es Hängepartien

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Nationalspieler Leroy Sané (FC Bayern München) und Außenverteidiger Thomas Meunier (Borussia Dortmund) sind die wohl bekanntesten Gesichter unter den bisherigen Bundesliga-Neuzugängen.
Nationalspieler Leroy Sané (FC Bayern München) und Außenverteidiger Thomas Meunier (Borussia Dortmund) sind die wohl bekanntesten Gesichter unter den bisherigen Bundesliga-Neuzugängen. © imago images/PanoramiC/Getty/Montage
Anzeige

Am Mittwoch öffnete das Transferfenster - aufgrund der Corona-Pandemie mit zum Teil neuen Regularien. Die ersten Wechsel sind bereist fix, vielerorts gibt es Hängepartien. Der SPORTBUZZER hat alle bisherigen Zugänge von Bayern, BVB und Co. zusammengestellt.

Anzeige
Anzeige

Die Transfer-Bemühungen der Bundesliga-Klubs laufen auf Hochtouren. Hinter verschlossenen Türen wird geplant und verhandelt, um trotz der Corona-Krise und der finanziellen Einbußen in den vergangenen Monaten schlagkräftige Mannschaften in die Saison 2020/21 zu schicken. Einige Vereine haben schon den einen oder anderen Hochkaräter verpflichtet, der Großteil der weiteren Klubs übt sich derweil noch in Zurückhaltung und hat bisher entweder günstige Perspektivspieler oder ablösefreie Profis geholt.

Mehr zum Transfermarkt

Zudem gibt es zahlreiche Hängepartien. Der Wechsel von Top-Talent Jude Bellingham vom englischen Zweitligisten Birmingham City zu Borussia Dortmund gilt als sicher. Die offizielle Vollzugsmeldung des für den BVB wohl rund 25 Millionen Euro teuren Transfers steht jedoch aus. Der 17-Jährige kämpft mit seinem aktuellen Klub noch gegen den Abstieg. Ebenfalls schon lange im Gespräch, aber nicht fix: Der Wechsel von Torhüter Alexander Schwolow vom SC Freiburg zu Schalke 04. Der Keeper und die Gelsenkirchener sollen sich einig sein, Knackpunkt sind die Ablösemodalitäten.

Manch anderer Transfer verläuft aufgrund ausgelaufener Verträge einfacher. Unter den ablösefreien Bundesliga-Zugängen befindet sich mit Thomas Meunier sogar ein internationaler Top-Spieler. Der BVB lockte den Außenverteidiger von Paris St. Germain ins Revier. Eine Übersicht der fixen Transfers aller Bundesliga-Klubs hat der SPORTBUZZER in einer Bildergalerie zusammengestellt:

Sané, Meunier & Co.: Die Sommer-Zugänge der Bundesliga-Klubs 2020

Das Transfer-Fenster hat in diesem Sommer für einen Tag am 1. Juli und dann wieder ab dem 15. Juli geöffnet. Mit Leroy Sané (zum FC Bayern) und Thomas Meunier (zu Borussia Dortmund) sind schon einige namhafte Transfers über die Bühne gegangen. Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt alle Sommer-Zugänge der Bundesligisten im Überblick. Zur Galerie
Das Transfer-Fenster hat in diesem Sommer für einen Tag am 1. Juli und dann wieder ab dem 15. Juli geöffnet. Mit Leroy Sané (zum FC Bayern) und Thomas Meunier (zu Borussia Dortmund) sind schon einige namhafte Transfers über die Bühne gegangen. Der SPORTBUZZER zeigt alle Sommer-Zugänge der Bundesligisten im Überblick. ©

Alles in allem dürfen sich die deutschen Fußballfans auf einige neue Gesichter freuen. Spitzenreiter im Geldausgeben ist bisher der FC Bayern München, der für den deutschen Nationalspieler Leroy Sané 49 Millionen Euro an Manchester City überwiesen hat. Ablösen im zweistelligen Millionenbereich für einzelne Spieler investierten neben dem FCB nur Borussia Dortmund für den zuvor von Juventus Turin nur ausgeliehenen Emre Can (25 Millionen Euro) und RB Leipzig für Hee-chan Hwang (15 Millionen Euro). Hertha BSC hatte die 25 Millionen Euro für Rekordneuzugang Lucas Tousart bereits im Winter bezahlt und ihn an Olympique Lyon zurück verliehen.

Mehr vom SPORTBUZZER

Bei den schon jetzt sicheren Wechseln in die Bundesliga wird es aber auf keinen Fall bleiben. Neben dem Transfertag am 1. Juli 2020, an dem bereits feststehende Transfers vollzogen werden konnten, gibt es die reguläre Transferperiode vom 15. Juli bis zum 5. Oktober 2020. Das hatte der Deutsche Fußball Bund (DFB) mit der Deutschen Fußball Liga (DFL) so entschieden. Für den langen Zeitraum bis in den Oktober hinein ist ebenfalls die Corona-Pandemie verantwortlich, die im Frühjahr alle gewohnten Zeitpläne auf den Kopf gestellt hatte. Die Vereine haben also viel Zeit, sich eine Transferstrategie zu überlegen und ihre Mannschaften so erfolgsversprechend wie möglich zusammenzustellen.

Was wird aus Havertz und Thiago?

Hängepartien gibt es in der Bundesliga übrigens auch mit Blick auf potenzielle Abgänge. Prominenteste Beispiele: Thiago und Kai Havertz. Der deutsche Nationalspieler hat sich angeblich dazu entschieden, Bayer Leverkusen schon in diesem Sommer zu verlassen. Als mögliche Abnehmer gelten Real Madrid, das jedoch die Hohe Ablöse von rund 100 Millionen Euro abzuschrecken scheint, und der FC Chelsea. Die Londoner hatten sich zuletzt bereits mit Timo Werner von RB Leipzig verstärkt. Bei Bayern-Mittelfeldspieler Thiago gilt weiterhin der FC Liverpool als Favorit auf eine Verpflichtung. Auch hier heißt es aber: Perfekt ist noch nichts.