07. August 2021 / 12:02 Uhr

Bundesliga-Vorschau zu Bayer Leverkusen: Gelingt der Sprung auf das nächste Level?

Bundesliga-Vorschau zu Bayer Leverkusen: Gelingt der Sprung auf das nächste Level?

Christian Müller
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Bayer 04 Leverkusen erhofft sich mit dem neuen Trainer Gerardo Seoane und Kapitän Lukas Hradecky mehr Stabilität.
Bayer 04 Leverkusen erhofft sich mit dem neuen Trainer Gerardo Seoane und Kapitän Lukas Hradecky mehr Stabilität. © IMAGO/Schiffmann/Krystof Kriz (Montage)
Anzeige

Letzte Saison war Bayer Leverkusen mit dem sechsten Platz nicht zufrieden. Zwar spielt die Werkself damit nächste Saison international, nach Stabilität hat der Klub aber lange gesucht. Mit Gerardo Seoane steht jetzt ein neuer Trainer an der Seitenlinie, auf den sich nicht nur SPORTBUZZER-Kolumnist Michael Rummenigge freut. 

Die Euphorie hielt sich bei Bayer Leverkusen zum Ende der vergangenen Saison in Grenzen. "Wir sind zweckmäßig ins Ziel gekommen", bilanzierte Simon Rolfes, Sportdirektor des Bundesligisten, in Anbetracht des sechsten Platzes, der der Werkself immerhin die Teilnahme an der Europa League sicherte. "Am Ende sind wir natürlich nicht zufrieden mit der Saison", ergänzte Rolfes.

Anzeige

Denn es gab durchaus Phasen, in denen es aussah, als sei für Bayer mehr drin. Vor dem Spitzenspiel gegen den FC Bayern beispielsweise, in das die Leverkusener als Spitzenreiter gegangen waren. Dann aber erzielte Weltfußballer Robert Lewandowski den späten 2:1-Siegtreffer für den Rekordmeister – und für Bayer war nicht nur die Tabellenführung futsch, sondern auch die gute Form.

Neuer Trainer Seoane: "Sprung auf das nächste Level"

Unter dem Ende März entlassenen Trainer Peter Bosz fielen die Rheinländer sukzessive zurück. Nach einem 0:3 bei Hertha BSC war die erhoffte Qualifikation für die Champions League mehr denn je in Gefahr. Also handelten Rolfes und Co., installierten Interimscoach Hannes Wolf, der die Elf stabilisierte, auf Rang sechs übernahm und im Sommer mit derselben Platzierung an den neuen Trainer Gerardo Seoane übergab. Der 42-Jährige beschrieb den Wechsel in die Bundesliga als "Sprung auf das nächste Level". Die Bundesliga sei eine "europäische Topliga, und Bayer Leverkusen gehört darin seit vielen Jahren beständig zur Spitze".

Anzeige

Der Schweizer hatte mit den Young Boys Bern, die er im Frühjahr zur dritten Schweizer Meisterschaft in Serie führte, selbst für eine weitere Enttäuschung in der Leverkusener Saison gesorgt. Denn die Berner warfen Bayer im Sechzehntelfinale aus der Europa League (3:4, 0:2). Jetzt soll ebenjener Seoane die Werkself wieder auf Kurs bringen. Was zumindest zu Beginn angesichts der einen oder anderen Unwägbarkeit im Kader nicht so einfach werden dürfte. Fest steht zumindest der Wechsel von Flügelstürmer Leon Bailey zu Aston Villa in die englische Premier League. Der Jamaikaner spülte rund 35 Millionen Euro in die Bayer-Kasse.

Großbaustelle war und ist noch die Abwehr. Mit den Weggängen der Zwillinge Lars und Sven Bender (beide Profikarriere beendet), von Tin Jedvaj (für rund 4 Millionen Euro zu ZSKA Moskau) und Aleksandar Dragovic (ablösefrei zu Roter Stern Belgrad) ist der Aderlass in diesem Mannschaftsteil groß.

Geschlossen sind diese Lücken nur zum Teil. Von Paris Saint-Germain kam Linksverteidiger Mitchell Bakker (7 Millionen Euro Ablöse), vom Club Brugge Innenverteidiger Odilon Koussounou (23 Millionen Euro). Außerdem soll Bayer ein Auge auf Nationalspieler Thilo Kehrer (PSG) und auf den ecua­do­ria­ni­schen Nationalspieler Piero Hincapié geworfen haben. Von einer Verpflichtung von Stürmer Sardar Azmoun soll Leverkusen dagegen aus finanziellen Gründen Abstand genommen haben.

Torwart Hradecky wird neuer Kapitän

Ein Transfer von Lucas Alario ist dagegen vom Tisch. Der Argentinier hat seinen bis 2022 laufenden Vertrag bis 2024 verlängert. Wegen Adduktorenproblemen musste Alario in dieser Woche allerdings das Training abbrechen. Aufgrund der Beschwerden ist sein Einsatz in der ersten Runde des DFB-Pokals an diesem Samstag (15.30 Uhr, Sky) beim Regionalligisten 1. FC Lok Leipzig nicht möglich. Zum Kapitän bestimmte Seoane Torwart Lukas Hradecky. "Lukas ist nicht nur ein herausragender Torwart, er ist auch ein Vollprofi, der gewissenhaft seinen Sport betreibt", begründete der Coach die Entscheidung.

SPORTBUZZER-Kolumnist Michael Rummenigge freut sich auf den neuen Trainer, will sich aber noch nicht festlegen, wo Leverkusen am Ende in der Tabelle landet: "Bayer ist für mich in dieser Saison die große Wundertüte. Zwischen Platz drei und zehn scheint alles möglich zu sein. Man muss abwarten, wie sich der Kader mit Ablauf der Wechselfrist Ende August zusammensetzt. Gespannt bin ich auf den neuen Trainer Gerardo Seoane, von dem mir mein alter Freund Stéphane Chapuisat viel Gutes erzählt hat."