24. Januar 2023 / 14:44 Uhr

Bundesliga: Warum heißt es eigentlich Englische Woche?

Bundesliga: Warum heißt es eigentlich Englische Woche?

Dominik Welle
RedaktionsNetzwerk Deutschland
In der englischen Premier League werden regelmäßig drei Spiele innerhalb einer Woche absolviert.
In der englischen Premier League werden regelmäßig drei Spiele innerhalb einer Woche absolviert. © Imago/Moritz Müller (Montage)
Anzeige

In der Bundesliga steht das erste Mal in diesem Jahr eine Woche mit drei Spielen für jeden Klub an: Die sogenannte Englische Woche – doch warum heißt es eigentlich so? Der SPORTBUZZER klärt auf!

Nach 68 Tagen WM- und Winterpause kehrte die Bundesliga am Freitag mit dem Topspiel zwischen Pokalsieger RB Leipzig und Meister FC Bayern (1:1) zurück. Aufgrund der ungewohnt langen Unterbrechung ist der Terminkalender für die Vereine prall gefüllt und es gibt keine Zeit zur Regeneration. Zum ersten Mal in diesem Jahr steht für die Bundesliga-Klubs direkt eine Englische Woche an – also gleich drei Spiele innerhalb einer Kalenderwoche. Die Erstligisten spielen schon am Dienstag und Mittwoch wieder, haben somit zwischen den regulären Spielen an den Wochenenden eine weitere Partie.

Anzeige

Einerseits bietet dies Gelegenheit, schlechte Ergebnisse schnell vergessen zu machen oder bei guten Resultaten im "Flow" zu bleiben – andererseits birgt das hohe Pensum größeres Verletzungsrisiko für die Spieler. Vor allem Klubs mit ohnehin kleineren Kadern könnten dadurch auf lange Sicht Probleme bekommen und im Vergleich zu anderen Teams mit mehr Spielern im Nachteil sein.

Warum heißt die Englische Woche eigentlich Englische Woche?

Die Erklärung: Der Begriff der Englischen Woche geht auf die Austragung von drei Punktspielen innerhalb einer Woche zurück, die vor allem in England regelmäßig vonstatten geht. Dort spielen die Premier-League-Klubs nicht nur ihre 38 Liga-Partien, sondern auch zwei Pokalwettbewerbe sowie vereinzelt im Europapokal und sind dementsprechend fast permanent im Spielbetrieb. Bei den Zweitligisten ist es noch extremer: Die Klubs der Championship haben insgesamt 46 Spiele in der Liga – eine kräftezehrende Sache.

In England selbst wird ein anderes Wort verwendet

Ursprünglich kommt der Begriff aus dem Cricket. Kurios: In England selbst wird die Begrifflichkeit nicht verwendet. Dort spricht man von einer Three-Game-Week ("Drei-Spiele-Woche") – in Deutschland gibt es pro Saison im Schnitt eine bis drei Englische Wochen mit Spieltagen am Dienstag und Mittwoch.

Anzeige: Erlebe den DFB-Pokal mit WOW und fiebere live mit!