05. Juni 2020 / 17:51 Uhr

Trikots am 33. und 34. Spieltag: DFL verzichtet zu Gunsten von Corona-Warn-App auf Ärmel-Logo

Trikots am 33. und 34. Spieltag: DFL verzichtet zu Gunsten von Corona-Warn-App auf Ärmel-Logo

Roman Gerth
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Bundesliga- und Zweitliga-Logo werden am 33. und 34. Spieltag nicht zu sehen sein - stattdessen werben die Klubs für die Corona-Warn-App der Bundesregierung.
Bundesliga- und Zweitliga-Logo werden am 33. und 34. Spieltag nicht zu sehen sein - stattdessen werben die Klubs für die Corona-Warn-App der Bundesregierung. © imago images/MIS/dpa (Montage)
Anzeige

Mitte Juni will die Bundesregierung die Corona-Warn-App veröffentlichen, die bei der Bekämpfung der Pandemie helfen soll. Pünktlich dazu will die DFL in der Bundesliga und 2. Liga für die App werben. Dafür soll auf Trikotärmeln und Schiedsrichter-Tafel auf das Liga-Logo verzichtet werden.

Anzeige
Anzeige

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) will die Bundesregierung bei der Einführung der Corona-Warn-App unterstützen und dafür werben. Pünktlich zum Start der Anwendung, der für Mitte Juni geplant ist, wird der Liga-Verband am 33. und 34. Spieltag der Bundesliga und 2. Liga nach SPORTBUZZER-Informationen eine Werbefläche bereitstellen. An Stelle des Logos der jeweiligen Spielklasse soll dann auf den Ärmeln der Spieler aller 36 Klubs auf die App aufmerksam gemacht werden. Auch auf der Schiedsrichter-Tafel wird demnach statt des Bundesliga-Logos ein Hinweis auf die Corona-App zu sehen sein. Die DFL hat sich auf SPORTBUZZER-Anfrage bislang nicht dazu geäußert.

Mehr vom SPORTBUZZER

Die Corona-Warn-App ist eine Maßnahme der Bundesregierung, mit der die Ausbreitung des Coronavirus weiter bekämpft werden soll. Bei Bürgern, die die App auf installiert haben, soll sich das Handy über Bluetooth automatisch mit anderen Handys in der Umgebung verbinden. So kann zurückverfolgt werden, mit wem Personen in Kontakt standen, die sich mit dem Virus angesteckt haben. Die Betroffenen werden dann darüber informiert.

Red Bull, Dietmar Hopp, Lars Windhorst und Co.: Investoren im deutschen Profifußball

Dietmar Hopp bei der TSG Hoffenheim, Red Bull bei RB Leipzig und Lars Windhorst bei Hertha BSC - drei Beispiele für Investoren im deutschen Profifußball. Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt in der Galerie noch weitere Geldgeber von der Bundesliga bis zur 3. Liga. Zur Galerie
Dietmar Hopp bei der TSG Hoffenheim, Red Bull bei RB Leipzig und Lars Windhorst bei Hertha BSC - drei Beispiele für Investoren im deutschen Profifußball. Der SPORTBUZZER zeigt in der Galerie noch weitere Geldgeber von der Bundesliga bis zur 3. Liga. ©

Die Fläche auf dem rechten Trikotärmel ist jeweils für das Bundesliga- oder Zweitliga-Logo vorgesehen. Der linke Ärmel hingegen wird seit 2017 von jedem Klub einzeln an Sponsoren vermarktet. So wirbt beim FC Bayern dort momentan die Fluggesellschaft Qatar Airways, bei Borussia Dortmund prangt an dieser Stelle das Logo von Autohersteller Opel. Bis vor drei Jahren hatte die DFL diese Werbefläche noch zentral vermarktet, als Sponsor war der Paketdienstleister Hermes dort präsent.