06. Dezember 2022 / 10:41 Uhr

Bundestrainer Hansi Flick reagiert mit deutlichen Worten auf Bierhoff-Aus beim DFB - Enttäuschung und Frust 

Bundestrainer Hansi Flick reagiert mit deutlichen Worten auf Bierhoff-Aus beim DFB - Enttäuschung und Frust 

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Bundestrainer Hansi Flick (kl. Bild) hat auf das Aus von DFB-Direktor Oliver Bierhoff reagiert.
Bundestrainer Hansi Flick (kl. Bild) hat auf das Aus von DFB-Direktor Oliver Bierhoff reagiert. © IMAGO/Laci Perenyi/Moritz Müller (Montage)
Anzeige

Hansi Flick kann das Ende der Zusammenarbeit zwischen Oliver Bierhoff und dem DFB offenbar nicht im Ansatz nachvollziehen. Der Bundestrainer reagiert mit deutlichen Worte auf die Personalie - und glaubt nicht an eine passende Nachfolge-Regelung.

Hansi Flick hat mit großem Bedauern und offenbar auch reichlich Frust auf den Abschied von Oliver Bierhoff vom Deutschen Fußball-Bund reagiert - eine passende Nachfolgeregelung erkennt der Bundestrainer derzeit nicht. "Meinem Trainerteam und mir fällt im Moment die Vorstellung schwer, wie die durch Olivers Ausscheiden entstehende Lücke fachlich und menschlich geschlossen werden kann. Unsere Zusammenarbeit war immer von Loyalität, Teamgeist, Vertrauen und Zuverlässigkeit geprägt. Zusammenhalt war die DNA unseres Teams", wurde Flick am Dienstag in einer Mitteilung auf der DFB-Homepage zitiert.

Anzeige

Am Vorabend hatten Bierhoff und der DFB den noch bis zur Heim-EM 2024 laufenden Vertrag des Verbands-Direktors aufgelöst. Zu seiner eigenen Zukunft äußerte sich Flick in der Stellungnahme nicht, wohl aber zur Bedeutung der Zusammenarbeit mit Bierhoff. Dieser lenkte seit 2004 die Geschicke die Nationalmannschaft zuerst als Teammanager und später als Direktor und Geschäftsführer.

"Für mich persönlich war Oliver innerhalb des Teams mein erster Ansprechpartner und Freund. Wir hatten als gemeinsames Ziel das Projekt EM 2024 in Deutschland. Dabei stand für Oliver immer und ausschließlich das Wohl der Nationalmannschaft, des DFB und des deutschen Fußballs im Mittelpunkt. Ich danke ihm persönlich und als Bundestrainer für diese lange Zusammenarbeit und das dabei entstandene unschätzbar hohe Vertrauen. Dieses Vertrauen ist und bleibt im Fußball das höchste Gut", sagte Flick.

Am Mittwoch soll es zu einem Treffen von Flick mit DFB-Präsident Bernd Neuendorf und DFL-Aufsichtsratschef Hans-Joachim Watzke kommen, bei dem das WM-Scheitern in der Gruppenphase analysiert werden soll. Flick hatte bislang betont, seinen Posten nicht räumen und die Nationalmannschaft in die Heim-EM führen zu wollen.

Anzeige: Erlebe den DFB-Pokal mit WOW und fiebere live mit!